B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Neues Wasserschutzgebiet Füssen in Schwangau ausgewiesen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Ostallgäu

Neues Wasserschutzgebiet Füssen in Schwangau ausgewiesen

Symbolbild. Foto: Manfred Schimmel  / pixelio.de

Das Verfahren zur Ausweisung des Wasserschutzgebietes der Stadt Füssen in der Gemeinde Schwangau ist abgeschlossen – die Verordnung trat am 3. Juni 2016 in Kraft. Die Ausweisung war unumgänglich, da sich die Kritiker des Schutzgebietes nicht auf eine Alternative einigen konnten.

von Simon Mayer, Online-Redaktion

Von dem Brunnen in Schwangau hängt die Trinkwasserversorgung von fast 15.000 Füssener Bürgern ab. Die Neuausweisung eines ordnungsgemäßen Trinkwasserschutzgebietes schafft die rechtlichen Voraussetzungen dafür, diese weiterhin mit einwandfreiem Trinkwasser versorgen zu können. Aufgrund zahlreicher Bedenken gegen das Schutzgebiet wurden vom Landratsamt auch immer wieder Alternativen angeboten. Trotz über zehnjährigen Verhandlungen und intensiver Bemühungen konnten sich die Kritiker aber nicht auf eine Alternative einigen. Füssen verfügt selbst über keine eigenen Quellen, die zur Ausweisung als Trinkwasserschutzgebiet geeignet sind.

Verfahren verlief Ordnungsgemäß

Vor Ausweisung des Schutzgebietes wurden von einem Ingenieurbüro und dem Wasserwirtschaftsamt die Schutzwürdigkeit, Schutzbedürftigkeit und Schutzfähigkeit bestätigt. Die Füssener Brunnen sind seit 30 Jahren in Betrieb und haben eine gute Wasserqualität. Auch der Tourismusbetrieb hat bisher nicht zur Beeinträchtigung der Brunnen geführt.

Folgen für den Umkreis des Wasserschutzgebiets

Das Wasserschutzgebiet enthält drei Zonen. Zone I beinhaltet die besonders geschützten eingezäunten Brunnenbereiche. In Zone II darf beispielsweise keine Beweidung und Begüllung stattfinden, um den Eintrag von coliformen Keimen zu verhindern. Zone III soll vor Beeinträchtigungen, insbesondere vor Bodeneingriffen schützen, die die Überdeckung des Grundwassers beeinträchtigen. So gelten in dieser Zone besondere Beschränkungen, wie für die Bebauung oder den Straßenbau. Zudem können in Wasserschutzgebieten keine Infrastrukturmaßnahmen vorgenommen werden. Diese Probleme zeigt auch der Fall Augsburg. Hier soll die Osttangente gefährlich nahe an dem Wasserschutzgebiet vorbeiführen. Geplant ist eine vierspurige Autobahn zwischen der A8 bei Derching und der Bundesstraße 17 bei Königsbrunn.

Grund- und Trinkwasser sind besonders kostbare Ressourcen

In Bayern wird fast das gesamte Trinkwasser aus Grundwasser gewonnen. Der Schutz des Grundwassers hat daher höchste Priorität. Zum Schutz des Grundwassers ist es erforderlich, Wasserschutzgebiete auszuweisen. Der Durchschnittsverbrauch von Trinkwasser in Bayern beträgt 120 Liter pro Tag und Person. In Bayern sind nur rund fünf Prozent der Landesfläche als Wasserschutzgebiet ausgewiesen, im Bundesdurchschnitt sind es rund 13 Prozent.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema