Hilfsprogramm

Kaufbeurer humedica unterstützt Krankenhaus in Äthiopien

Das Krankenhaus in Dollo, Äthiopien, muss wieder fit gemacht werden. Das ist das erklärte Ziel von humedica aus Kaufbeuren. Wie die schwäbische Hilfsorganisation jetzt vor Ort unterstützt.

„Das Krankenhaus in der Kreisstadt Dollo ist das einzige, das die Menschen innerhalb eines Tagesmarsches erreichen können. Leider ist es aktuell nur bedingt einsatzfähig“, erklärt humedica-Vorstand Johannes Peter. „Eine vermeintlich harmlose Erkrankung wie eine Blinddarmentzündung kann deshalb schnell tödlich enden. Das wollen wir ändern.“ humedica aus Kaufbeuren plant deswegen, die Klinik langfristig wieder einsatzfähig zu machen. Die Notfallversorgung soll sicherstellen, dass die Klinik erster Anlaufpunkt der örtlichen Bevölkerung zur medizinischen Behandlung wird.

Neue Möglichkeit für Traumabewältigung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Besonders für die jüngsten Patienten der Region muss das Krankenhaus, so Peter weiter, eine sichere Anlaufstelle sein: „Die meisten Geburten finden ohne medizinische Betreuung als Hausgeburten statt. Bei Komplikationen ist es sehr wahrscheinlich, dass Mutter oder Kind sterben. Mit der Unterstützung der Klinik wollen wir dafür sorgen, dass sich dies ändert und Menschenleben gerettet werden.“ Außerdem, soll ein neuer Fokuspunkt auf psychische Gesundheit gelegt werden. Peter möchte die Ausstattung der Klinik dahingehend anpassen, dass Menschen aus dem benachbarten Somalia eine ausreichend gute Betreuung finden können. „Auch eine Psychologin möchten wir einstellen“, erläuterte der humedica-Vorstand, „Denn viele Menschen, die in der Grenzregion leben, sind vor Gewalt und Terror im Nachbarland Somalia geflohen. Sexuelle Gewalt gegen Frauen ist dort leider kein Einzelfall. In der Klinik sollen die Frauen und ihre Kinder das Erlebte verarbeiten können.“

humedica ist in der Region des östlichen Äthiopiens bereits seit vielen Jahren aktiv. In den großen Flüchtlingslagern Melkadida und Kobe, in denen zehntausende Menschen gestrandet sind, ist die Kaufbeurer Organisation einer der ersten Ansprechpartner für die basisgesundheitliche Betreuung der Menschen. „In das Krankenhaus in Dollo überweisen wir die Patienten, die eine weitergehende Behandlung benötigen, als wir sie in den Flüchtlingslagern leisten können“, führt Peter dazu aus. „Es ist daher im Sinne der Patienten naheliegend, dafür zu sorgen, dass es wieder einsatzfähig wird.“

Über humedica

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

humedica e. V. mit Hauptsitz in Kaufbeuren im Ostallgäu ist eine internationale Nichtregierungs-Organisation. Seit ihrer Gründung im Jahr 1979 leistete sie auf dem kompletten Globus verteilt in über 90 Ländern humanitäre Hilfe. Ausgewiesenes Ziel der Arbeit von humedica ist es, Menschen zu helfen, die durch Katastrophen oder strukturelle Armut in Not geraten sind.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Hilfsprogramm

Kaufbeurer humedica unterstützt Krankenhaus in Äthiopien

Das Krankenhaus in Dollo, Äthiopien, muss wieder fit gemacht werden. Das ist das erklärte Ziel von humedica aus Kaufbeuren. Wie die schwäbische Hilfsorganisation jetzt vor Ort unterstützt.

„Das Krankenhaus in der Kreisstadt Dollo ist das einzige, das die Menschen innerhalb eines Tagesmarsches erreichen können. Leider ist es aktuell nur bedingt einsatzfähig“, erklärt humedica-Vorstand Johannes Peter. „Eine vermeintlich harmlose Erkrankung wie eine Blinddarmentzündung kann deshalb schnell tödlich enden. Das wollen wir ändern.“ humedica aus Kaufbeuren plant deswegen, die Klinik langfristig wieder einsatzfähig zu machen. Die Notfallversorgung soll sicherstellen, dass die Klinik erster Anlaufpunkt der örtlichen Bevölkerung zur medizinischen Behandlung wird.

Neue Möglichkeit für Traumabewältigung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Besonders für die jüngsten Patienten der Region muss das Krankenhaus, so Peter weiter, eine sichere Anlaufstelle sein: „Die meisten Geburten finden ohne medizinische Betreuung als Hausgeburten statt. Bei Komplikationen ist es sehr wahrscheinlich, dass Mutter oder Kind sterben. Mit der Unterstützung der Klinik wollen wir dafür sorgen, dass sich dies ändert und Menschenleben gerettet werden.“ Außerdem, soll ein neuer Fokuspunkt auf psychische Gesundheit gelegt werden. Peter möchte die Ausstattung der Klinik dahingehend anpassen, dass Menschen aus dem benachbarten Somalia eine ausreichend gute Betreuung finden können. „Auch eine Psychologin möchten wir einstellen“, erläuterte der humedica-Vorstand, „Denn viele Menschen, die in der Grenzregion leben, sind vor Gewalt und Terror im Nachbarland Somalia geflohen. Sexuelle Gewalt gegen Frauen ist dort leider kein Einzelfall. In der Klinik sollen die Frauen und ihre Kinder das Erlebte verarbeiten können.“

humedica ist in der Region des östlichen Äthiopiens bereits seit vielen Jahren aktiv. In den großen Flüchtlingslagern Melkadida und Kobe, in denen zehntausende Menschen gestrandet sind, ist die Kaufbeurer Organisation einer der ersten Ansprechpartner für die basisgesundheitliche Betreuung der Menschen. „In das Krankenhaus in Dollo überweisen wir die Patienten, die eine weitergehende Behandlung benötigen, als wir sie in den Flüchtlingslagern leisten können“, führt Peter dazu aus. „Es ist daher im Sinne der Patienten naheliegend, dafür zu sorgen, dass es wieder einsatzfähig wird.“

Über humedica

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

humedica e. V. mit Hauptsitz in Kaufbeuren im Ostallgäu ist eine internationale Nichtregierungs-Organisation. Seit ihrer Gründung im Jahr 1979 leistete sie auf dem kompletten Globus verteilt in über 90 Ländern humanitäre Hilfe. Ausgewiesenes Ziel der Arbeit von humedica ist es, Menschen zu helfen, die durch Katastrophen oder strukturelle Armut in Not geraten sind.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben