B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Hightech-Gründungen: Kaufbeuren belegt Spitzenplatz
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Deutschlandweites Ranking

Hightech-Gründungen: Kaufbeuren belegt Spitzenplatz

 Symbolbild. Foto: iStock / demaerre

Gerade im Zuge der Digitalisierung gelten Startups im Hightech-Bereich als die entscheidenden Treiber. Wie es um das Gründungsgeschehen in der Branche steht, hat der Verband der Vereine Creditreform e. V. analysiert. Als einer der Spitzenreiter gilt dabei Kaufbeuren.

Unter dem Titel „Hightech-Gründungen in Deutschland, Jahr 2016/17“ wurden die Gründungsaktivitäten in Deutschland untersucht. So erhöhte sich der Anteil der Hightech-Gründungen im Vergleich zum Fünfjahreszeitraum 2007 bis 2011 in der Stadt Kaufbeuren deutlich von 5,3 auf 11,2 Prozent. Von den 348 Gründungen zwischen 2012 und 2016 waren insgesamt 39 in der Hightech-Branche angesiedelt. Damit ist Kaufbeuren deutschlandweit unter den zehn Regionen mit dem höchsten Anteil an Hightech-Gründungen zwischen 2012 und 2016.

Rund 400 kreisfreie Städte und Landkreise in Deutschland

Dieses Ergebnis zeigt, dass das Gründungsgeschehen in einer Region nicht starr und unveränderlich ist. Die Gründungsaktivitäten unterliegen einer stetigen Entwicklung und bieten somit Gestaltungsspielraum für die Wirtschaftspolitik. Im Rahmen der Analyse wurden alle gut 400 kreisfreien Städte und Landkreise in Deutschland durch die Creditreform Wirtschaftsforschung untersucht. Der Hightech-Sektor wurde für diese Studie gebildet aus den forschungsintensiven Wirtschaftszweigen des verarbeitenden Gewerbes sowie den technologieorientierten Dienstleistungen. Dazu zählen jeweils optische, pharmazeutische und elektronische Industriezweige sowie Ingenieurbüros, Forschung und Entwicklung.

Die meisten Hightech-Gründungen in den südlichen Bundesländern

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In den südlichen Bundesländern Deutschlands war die Hightech-Quote in den Jahren 2012 bis 2016 mit 7,7 Prozent nahezu einen ganzen Prozentpunkt höher als die in den nördlichen Ländern (6,8 Prozent). Deutschlandweit wurden allein im Jahr 2016 11.311 Hightech-Unternehmen gegründet. Im Vergleich zum Vorjahr verringerte sich die Zahl der Hightech-Gründungen leicht. Hightech-Unternehmen hatten im Jahr 2016 einen Anteil von 7,1 Prozent an allen wirtschaftsaktiven Unternehmensgründungen in Deutschland (159.321). Die meisten Hightech-Gründungen gab es in Deutschland im Jahr 2000 (21.719). Der Anteil von Hightech-Unternehmen am gesamten Gründungsgeschehen erreichte damals 8,5 Prozent.

Gute Bedingungen für Hightech-Gründungen gibt es zumeist in Städten mit einschlägigen Hochschulen und wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen. Hilfreich sind außerdem ein wachsendes Potenzial an Erwerbspersonen und bereits bestehende Branchencluster.

Artikel zum gleichen Thema