Kloepfel Consulting GmbH

Größter Wettbewerb für Einkäufer startet, Kloepfel Consulting GmbH

Symbolbild Gewinner; Quelle: fotolia.de

Am 03. September 2012 startete der größte Wettbewerb gegen die Verschwendung von Geldern in der deutschen Wirtschaft.

Deutschsprachige Einkäufer sollen beim Wettbewerb "Einkauf im Mittelstand" in der Kategorie "Ihr Einkaufserfolg" mit ihren Wettbewerbsbeiträgen belegen, wie einfach es sein kann, Geld im Einkauf einzusparen.

Den Unternehmen zeigen wie man spart

Denn jährlich geht dem deutschen Mittelstand ein zweistelliger Milliardenbetrag durch falschen Einkauf verloren. Einkauf sei bei vielen mittelständischen Unternehmen eher bloße Beschaffung als ein gut durchdachtes Einkaufs-Management, erklärt Marc Kloepfel, Geschäftsführer der Düsseldorfer Einkaufsberatung Kloepfel GmbH das Problem. Einer Umfrage der Kloepfel GmbH zufolge, sehen 40 Prozent der Einkaufs-Manager mittelständischer Unternehmen mindestens fünf Prozent Einsparungs-Potential. Im Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) sind derzeit 8.000 Mitgliedsunternehmen vertreten.

Die Dimension ist gewaltig

Legt man deren Einkaufsvolumen von 1,25 Billionen Euro (2010) zugrunde, so ergebe sich ein Einspar-Potential von 25 Milliarden Euro, erklärt Kloepfel. Allerdings seien mittelständische Unternehmen, die nicht Mitglied im BME sind, in dieser Rechnung noch nicht berücksichtigt. Kloepfel schätzt die Dunkelziffer deshalb auf 40 bis 45 Milliarden Euro Einsparungs-Potential. Dieser Zahl stimmt Kai-Oliver Schocke, Professor für Produktions-Management und Logistik an der Fachhochschule Frankfurt am Main zu. "Ich halte die Aussage für realistisch", sagte er. Denn gerade von Unternehmern im Mittelstand werde das Verbesserungspotenzial im Einkauf oft nicht erkannt. Als Vergleichszahl für die Höhe des Einsparungs-Potentials bietet sich der Monatsbericht des Bundeswirtschaftsministeriums vom August 2012 an. Laut diesem investierten deutsche Mittelständler 2010 rund 8,7 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung.

Wettbewerb soll zum Nachdenken anregen

Der Einkauf in mittelständischen Unternehmen müsse dringend optimiert werden, sagt Kloepfel. Oft gebe es zu viele Lieferanten, Fachabteilungen würden nicht gut genug zusammenarbeiten oder die nötige Daten-Transparenz sei nicht gewährleistet. Der Wettbewerb "Einkauf im Mittelstand" soll nun helfen, diese Situation zu verbessern. Zusammen mit den Chefredakteuren des Unternehmermagazins "Markt und Mittelstand" und der Fachzeitung "Beschaffung aktuell", Professoren der European Business School, FH Frankfurt und der Georg-Simon-Ohm-Hochschule sowie der Group Operation Purchasing Manager von Vaillant veranstaltet die Kloepfel GmbH derzeit den Wettbewerb „Einkauf im Mittelstand“. Mittelständische Unternehmen sollen dazu angeregt werden, zu zeigen, wie einfach man Geld beim Einkauf einsparen kann. Außerdem bietet die Kategorie "Was Einkäufer ärgert" Raum für Kritik und Verbesserungsvorschläge.

Eine Teilnahme ist noch möglich

Der Wettbewerb „Einkauf im Mittelstand“ läuft noch bis 30. November 2012. Anschließend winken den Gewinnern 5.000 Euro in bar, beziehungsweise ein Abendessen mit Dr. h. c. Wolfgang Clement, Bundeswirtschaftsminister a D. Clement ist Schirmherr des Wettbewerbs „Einkauf im Mittelstand“. Exklusiver Partner des Wettbewerbs ist die führende Lieferanten-Suchmaschine im deutschsprachigen Raum "Wer liefert was?". Weitere Informationen finden Sie unter http://www.kloepfel-consulting.com/wettbewerb. Über diese Seite ist auch die Teilnahme am Wettbewerb möglich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Kloepfel Consulting GmbH

Größter Wettbewerb für Einkäufer startet, Kloepfel Consulting GmbH

Symbolbild Gewinner; Quelle: fotolia.de

Am 03. September 2012 startete der größte Wettbewerb gegen die Verschwendung von Geldern in der deutschen Wirtschaft.

Deutschsprachige Einkäufer sollen beim Wettbewerb "Einkauf im Mittelstand" in der Kategorie "Ihr Einkaufserfolg" mit ihren Wettbewerbsbeiträgen belegen, wie einfach es sein kann, Geld im Einkauf einzusparen.

Den Unternehmen zeigen wie man spart

Denn jährlich geht dem deutschen Mittelstand ein zweistelliger Milliardenbetrag durch falschen Einkauf verloren. Einkauf sei bei vielen mittelständischen Unternehmen eher bloße Beschaffung als ein gut durchdachtes Einkaufs-Management, erklärt Marc Kloepfel, Geschäftsführer der Düsseldorfer Einkaufsberatung Kloepfel GmbH das Problem. Einer Umfrage der Kloepfel GmbH zufolge, sehen 40 Prozent der Einkaufs-Manager mittelständischer Unternehmen mindestens fünf Prozent Einsparungs-Potential. Im Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) sind derzeit 8.000 Mitgliedsunternehmen vertreten.

Die Dimension ist gewaltig

Legt man deren Einkaufsvolumen von 1,25 Billionen Euro (2010) zugrunde, so ergebe sich ein Einspar-Potential von 25 Milliarden Euro, erklärt Kloepfel. Allerdings seien mittelständische Unternehmen, die nicht Mitglied im BME sind, in dieser Rechnung noch nicht berücksichtigt. Kloepfel schätzt die Dunkelziffer deshalb auf 40 bis 45 Milliarden Euro Einsparungs-Potential. Dieser Zahl stimmt Kai-Oliver Schocke, Professor für Produktions-Management und Logistik an der Fachhochschule Frankfurt am Main zu. "Ich halte die Aussage für realistisch", sagte er. Denn gerade von Unternehmern im Mittelstand werde das Verbesserungspotenzial im Einkauf oft nicht erkannt. Als Vergleichszahl für die Höhe des Einsparungs-Potentials bietet sich der Monatsbericht des Bundeswirtschaftsministeriums vom August 2012 an. Laut diesem investierten deutsche Mittelständler 2010 rund 8,7 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung.

Wettbewerb soll zum Nachdenken anregen

Der Einkauf in mittelständischen Unternehmen müsse dringend optimiert werden, sagt Kloepfel. Oft gebe es zu viele Lieferanten, Fachabteilungen würden nicht gut genug zusammenarbeiten oder die nötige Daten-Transparenz sei nicht gewährleistet. Der Wettbewerb "Einkauf im Mittelstand" soll nun helfen, diese Situation zu verbessern. Zusammen mit den Chefredakteuren des Unternehmermagazins "Markt und Mittelstand" und der Fachzeitung "Beschaffung aktuell", Professoren der European Business School, FH Frankfurt und der Georg-Simon-Ohm-Hochschule sowie der Group Operation Purchasing Manager von Vaillant veranstaltet die Kloepfel GmbH derzeit den Wettbewerb „Einkauf im Mittelstand“. Mittelständische Unternehmen sollen dazu angeregt werden, zu zeigen, wie einfach man Geld beim Einkauf einsparen kann. Außerdem bietet die Kategorie "Was Einkäufer ärgert" Raum für Kritik und Verbesserungsvorschläge.

Eine Teilnahme ist noch möglich

Der Wettbewerb „Einkauf im Mittelstand“ läuft noch bis 30. November 2012. Anschließend winken den Gewinnern 5.000 Euro in bar, beziehungsweise ein Abendessen mit Dr. h. c. Wolfgang Clement, Bundeswirtschaftsminister a D. Clement ist Schirmherr des Wettbewerbs „Einkauf im Mittelstand“. Exklusiver Partner des Wettbewerbs ist die führende Lieferanten-Suchmaschine im deutschsprachigen Raum "Wer liefert was?". Weitere Informationen finden Sie unter http://www.kloepfel-consulting.com/wettbewerb. Über diese Seite ist auch die Teilnahme am Wettbewerb möglich.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben