Naturschutzvereinigung

Fendt ist Premiumpartner des Deutschen Jagdverbandes

Seit Ende 2018 ist das Unternehmen Fendt Premiumpartner des Deutschen Jagdverbandes. Denn sie verfolgen gemeinsame Ziele.

Der Deutsche Jagdverband e.V. (DJV) ist der Dachverband der 15 Landesjagdverbände mit 245.000 Jägern und eine anerkannte Naturschutzvereinigung. Die Aufgabe des DJV ist der Erhalt und Schutz von Wild, Jagd und Natur.

Fendt unterstützt die Arbeit des Verbandes

Landwirte und Jäger arbeiten eng zusammen, wenn es um Pflege und Erhalt der Kulturlandschaft geht. Die Aufgaben sind vielfältig: Reduzieren von Wildschäden, Retten von Rehkitzen vor der Frühmahd, Prävention von Tierseuchen oder Anlegen von Blühstreifen für die Artenvielfalt sind nur einige Aufgabenbereiche. Fendt unterstützt die Arbeit des Deutschen Jagdverbandes (DJV) als Premiumpartner.

Tierschutz ist verbindendes Thema

„Viele Landwirte sind passionierte Jäger und viele Jäger sind Fendt Kunden. Zudem haben wir gemeinsame Ziele, wie beispielsweise die Pflege der Kulturlandschaft“, so Dr. Rob Smith, Senior Vice President und General Manager AGCO EME. „Ein weiterer wichtiger verbindender Punkt ist für viele Landwirte, Jäger und uns das Thema Tierschutz. Unser Unternehmen AGCO bekennt sich im Bereich der Nutztierhaltung dazu, dass jedes Tier auch ein Lebewesen ist. Wir haben Respekt gegenüber allen Geschöpfen und das haben Jäger auch.“

„Pflege der Kulturlandschaft, Schutz der Feldfrüchte vor Wildschäden, Förderung der Artenvielfalt aber auch Abwehr der Afrikanischen Schweinepest (ASP) übernehmen Jäger als aktive Aufgaben. Unerlässliche Partner sind dabei die Landwirte“, sagte DJV-Präsident Hartwig Fischer.

Intensive Zusammenarbeit mit Landwirtschaft

Der Vorsitzende der AGCO/Fendt Geschäftsführung Peter-Josef Paffen ergänzt: „Die Jägerinnen und Jäger sind mit ständigen Veränderungen der Kulturlandschaft konfrontiert und müssen den Lebensraum auch mitgestalten. Und das tun sie, indem sie mit der Landwirtschaft intensiv zusammenarbeiten, um vorbereitende Maßnahmen bei Ernten wie Kitzrettung, Saatmaßnahmen und ähnliches übernehmen. Aus diesem Grund ist Fendt auch Premiumpartner des DJV.“

Über Fendt

Fendt ist eine weltweite Marke von AGCO. An den deutschen Standorten Marktoberdorf, Asbach-Bäumenheim, Hohenmölsen, Feucht, Waldstetten und Wolfenbüttel beschäftigt AGCO rund 4.900 Mitarbeiter in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Vertrieb und Marketing sowie Produktion, Service und Verwaltung.

Über AGCO

AGCO, Your Agriculture Company, (NYSE: AGCO), ist eines der weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Landmaschinen. Die landwirtschaftlichen Produkte von AGCO werden unter den fünf Kernmarken Challenger, Fendt, GSI, Massey Ferguson und Valtra mit Unterstützung von Fuse, Präzisionstechnologie und landwirtschaftliche Optimierungsdienstleistungen, verkauft. AGCO wurde 1990 gegründet und hat seinen Firmensitz in Duluth, Georgia, USA. Im Jahr 2017 erwirtschaftete AGCO einen Nettoumsatz von 8,3 Milliarden US Dollar

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Naturschutzvereinigung

Fendt ist Premiumpartner des Deutschen Jagdverbandes

Seit Ende 2018 ist das Unternehmen Fendt Premiumpartner des Deutschen Jagdverbandes. Denn sie verfolgen gemeinsame Ziele.

Der Deutsche Jagdverband e.V. (DJV) ist der Dachverband der 15 Landesjagdverbände mit 245.000 Jägern und eine anerkannte Naturschutzvereinigung. Die Aufgabe des DJV ist der Erhalt und Schutz von Wild, Jagd und Natur.

Fendt unterstützt die Arbeit des Verbandes

Landwirte und Jäger arbeiten eng zusammen, wenn es um Pflege und Erhalt der Kulturlandschaft geht. Die Aufgaben sind vielfältig: Reduzieren von Wildschäden, Retten von Rehkitzen vor der Frühmahd, Prävention von Tierseuchen oder Anlegen von Blühstreifen für die Artenvielfalt sind nur einige Aufgabenbereiche. Fendt unterstützt die Arbeit des Deutschen Jagdverbandes (DJV) als Premiumpartner.

Tierschutz ist verbindendes Thema

„Viele Landwirte sind passionierte Jäger und viele Jäger sind Fendt Kunden. Zudem haben wir gemeinsame Ziele, wie beispielsweise die Pflege der Kulturlandschaft“, so Dr. Rob Smith, Senior Vice President und General Manager AGCO EME. „Ein weiterer wichtiger verbindender Punkt ist für viele Landwirte, Jäger und uns das Thema Tierschutz. Unser Unternehmen AGCO bekennt sich im Bereich der Nutztierhaltung dazu, dass jedes Tier auch ein Lebewesen ist. Wir haben Respekt gegenüber allen Geschöpfen und das haben Jäger auch.“

„Pflege der Kulturlandschaft, Schutz der Feldfrüchte vor Wildschäden, Förderung der Artenvielfalt aber auch Abwehr der Afrikanischen Schweinepest (ASP) übernehmen Jäger als aktive Aufgaben. Unerlässliche Partner sind dabei die Landwirte“, sagte DJV-Präsident Hartwig Fischer.

Intensive Zusammenarbeit mit Landwirtschaft

Der Vorsitzende der AGCO/Fendt Geschäftsführung Peter-Josef Paffen ergänzt: „Die Jägerinnen und Jäger sind mit ständigen Veränderungen der Kulturlandschaft konfrontiert und müssen den Lebensraum auch mitgestalten. Und das tun sie, indem sie mit der Landwirtschaft intensiv zusammenarbeiten, um vorbereitende Maßnahmen bei Ernten wie Kitzrettung, Saatmaßnahmen und ähnliches übernehmen. Aus diesem Grund ist Fendt auch Premiumpartner des DJV.“

Über Fendt

Fendt ist eine weltweite Marke von AGCO. An den deutschen Standorten Marktoberdorf, Asbach-Bäumenheim, Hohenmölsen, Feucht, Waldstetten und Wolfenbüttel beschäftigt AGCO rund 4.900 Mitarbeiter in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Vertrieb und Marketing sowie Produktion, Service und Verwaltung.

Über AGCO

AGCO, Your Agriculture Company, (NYSE: AGCO), ist eines der weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Landmaschinen. Die landwirtschaftlichen Produkte von AGCO werden unter den fünf Kernmarken Challenger, Fendt, GSI, Massey Ferguson und Valtra mit Unterstützung von Fuse, Präzisionstechnologie und landwirtschaftliche Optimierungsdienstleistungen, verkauft. AGCO wurde 1990 gegründet und hat seinen Firmensitz in Duluth, Georgia, USA. Im Jahr 2017 erwirtschaftete AGCO einen Nettoumsatz von 8,3 Milliarden US Dollar

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben