Vertragsabschluss

erdgas schwaben schließt Oberostendorf ans Erdgasnetz an

Klaus-Peter Dietmayer und Helmut Holzheu entzündeten Flamme zur Aufnahme der Erdgasversorgung. Foto: erdgas schwaben
erdgas schwaben erschließt ein neues Gebiet im Ostallgäu. Dies soll Planungs-Sicherheit für Hauseigentürmer schaffen.

Die Energiezukunft in Oberostendorf im Ostallgäu heißt Gas: Der regionale Energiedienstleister erdgas schwaben ermöglicht mit seiner 100-prozentigen Tochter schwaben netz künftig ein Erdgasnetzes in der Gemeinde zu planen, bauen und betreiben. Ende Februar begingen Helmut Holzheu, erster Bürgermeister in Oberostendorf, und Klaus-Peter Dietmayer, Geschäftsführer erdgas schwaben, offiziell die Aufnahme der Erdgas-Versorgung bei einem Festakt.

Weitere Gebiete sollen angeschlossen werden

„Mit der Entscheidung stellen wir die sichere, komfortable und umweltschonende Energieversorgung mit Erdgas für Oberostendorf langfristig sicher“, sagte Bürgermeister Holzheu bei der Feier. „Mit der Option auf einen Erdgas-Anschluss können unsere Hauseigentümerinnen und -eigentümer sehr gut planen, denn wir rechnen damit, in den nächsten Jahren weitere Baugebiete anschließen zu können.“

Klaus-Peter Dietmayer betonte: „Erdgas schont die Umwelt und spielt auch in Zukunft eine wichtige Rolle in der Energieversorgung in Deutschland, denn Erdgas hat eine hohe Flexibilität und Verfügbarkeit. Ohne Erdgas wird es keine Energiewende geben. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit der Gemeinde Oberostendorf.“

Gemeinde kann 210 Tonnen CO2 jährlich sparen

Bis zum Ende des Jahres werden rund 70 Häuser ans Erdgas-Netz angeschlossen sein. Dadurch können die Oberostendorfer jedes Jahr 210 Tonnen CO2 einsparen. Die Gemeinde Oberostendorf im Landkreis Ostallgäu gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Westendorf. Sie verfügt mit insgesamt vier Ortsteilen über fast 1.400 Einwohner.

Über erdgas schwaben

Aktuell sind fast 200 Städte und Gemeinden an 6.500 Kilometer Erdgasleitungen angeschlossen. Sowohl öffentliche Einrichtungen als auch private Haushalte nutzen Leistungen von erdgas schwaben. Über 75 Prozent aller Bauherren wünschen einen Erdgasanschluss laut des Unternehmens. erdgas schwaben investiert jährlich zehn Millionen Euro in erneuerbare Energien und bietet Erdgas, Bio-Erdgas, Strom, Bio-Strom, Wasserstoff und Contracting an. 2017 erwarb erdgas schwaben vier Wasserkraftwerke an Lech und Wertach.

Ein weiteres Geschäftsfeld von erdgas schwaben ist Fahren mit Strom. Schon jetzt betreibt erdgas schwaben 14 Ladesäulen für Elektrofahrzeuge, weitere sind im Laufe des Jahres geplant. Die Stromtankstellen von erdgas schwaben bieten je zwei Ladepunkte vom Typ 2, der sich als Standard in Europa durchgesetzt hat. An den Ladesäulen wird Strom aus 100 Prozent Wasserkraft geladen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben