Landratsamt Ostallgäu

Botschafter-Treffen im FENDT-Forum

Die Botschafter des Ostallgäus kamen zu ihrem jährlichen Treffen im Fendt-Forum zusammen. Bild: Andreas Neukam

100 Personen aus Politik, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben trafen sich zum Botschafter-Treffen im FENDT-Forum in Marktoberdorf. Ziel des Botschafter-Netzwerkes ist es, den Bekanntheitsgrad der Wirtschaftsregion Ostallgäu zu erhöhen und so interessant für Investoren zu machen.

„Unsere Botschafter sind herausragende Persönlichkeiten, die die Vielfalt des Wirtschaftsstandorts Ostallgäu bestens kennen und die Region als einen Wirtschaftsraum mit optimalen Voraussetzungen für Unternehmen nach außen präsentieren“, so Fleschhut im Rahmen der Veranstaltung.

Das Netzwerk ist mittlerweile auf 270 Mitglieder angestiegen

Die Geschichte des Netzwerks begann bereits im Jahr 2004 und ist seither stetig gewachsen. Inzwischen sind 270 Persönlichkeiten als Botschafter für die Region engagiert. Bei unterschiedlichsten Anlässen werben sie für die Vorzüge der Region nach innen und auch über das Ostallgäu hinaus. Fleschhut: „Die Botschafter sorgen dafür, dass Investoren und Unternehmen unseren Landkreis als echte Option für Gegenwart und Zukunft wahrnehmen“. Im Rahmen der alljährlichen Botschafter-Treffen werden Kontakte geknüpft und intensiviert, sowie Erfahrungen ausgetauscht.

Ostallgäu – ein Landkreis mit besten Zukunftschancen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Landrat Fleschhut stellte in seiner Rede die wirtschaftliche Entwicklung des Ostallgäus heraus. Als Garant für die Stabilität der vergangen Jahre, nannte er neben den Global Playern Fendt und Nestlé insbesondere die über 7.600 vorwiegend familiengeführten, mittelständischen Betriebe. „Wirtschaftswachstum und Vollbeschäftigung sind Fakten mit denen wir stolz nach außen treten können. Betriebe und deren Mitarbeiter wie z.B. AGCO Fendt sind eine Auszeichnung für unsere Region.“ so Fleschhut. Immer wieder sei er tief beeindruckt, wenn AGCO über die Produktionszahlen von 18.000 Traktoren 2013 oder auch die aktuelle Zahl von 140 Auszubildenden und 2.800 Mitarbeitern in Marktoberdorf berichte. Darüber hinaus stellte der Landrat den Netzwerkgedanken in den Vordergrund und rief die Teilnehmer zu einem verstärkten Mitwirken auf. Fleschhut: „Helfen Sie uns aktiv, die Standortbedingungen durch ihr praxisnahes Fachwissen zu verbessern.“

FENDT öffnet Werkstore für Botschafter des Ostallgäus

Highlight der Veranstaltung war eine exklusive Führung durch das weltweit modernste Traktorenwerk. Zuvor stellte Vice President Finance IT Michael Gschwender den Botschafter die Unternehmsziele von AGCO Fendt dar: “Wir sind hier in Marktoberdorf sehr, sehr wichtig für AGCO.“ 240 Mio. Euro habe AGCO deshalb für den Standort Marktoberdorf in den letzten fünf Jahren investiert. Die Investitionsbereitschaft in der Landwirtschaft sei gegeben und deute auf Wachstum weltweiter Märkte hin.

Alle Montageschritte konnten während der Führung besichtigt werden

Gerichtet an Stadt und Landkreis unterstrich er auch die Notwendigkeiten der vorhandenen Unterstützung für das Unternehmen. Projekte wie der geplante Hotelneubau in Marktoberdorf und eine Bauplatzentwicklung seien für Kunden, Partner und Fachkräftegewinnung enorm wichtig. Die Teilnehmer bestaunten während der Führung alle Montageschritte der insgesamt einen Kilometer langen Produktionsstrecken. Nach rund zwei Stunden und über 3 Kilometer Fußmarsch ließen die Teilnehmer den Abend im werkseigenen Restaurant „Dieselross“ bei regionaler Küche und interessanten Gesprächen ausklingen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Landratsamt Ostallgäu

Botschafter-Treffen im FENDT-Forum

Die Botschafter des Ostallgäus kamen zu ihrem jährlichen Treffen im Fendt-Forum zusammen. Bild: Andreas Neukam

100 Personen aus Politik, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben trafen sich zum Botschafter-Treffen im FENDT-Forum in Marktoberdorf. Ziel des Botschafter-Netzwerkes ist es, den Bekanntheitsgrad der Wirtschaftsregion Ostallgäu zu erhöhen und so interessant für Investoren zu machen.

„Unsere Botschafter sind herausragende Persönlichkeiten, die die Vielfalt des Wirtschaftsstandorts Ostallgäu bestens kennen und die Region als einen Wirtschaftsraum mit optimalen Voraussetzungen für Unternehmen nach außen präsentieren“, so Fleschhut im Rahmen der Veranstaltung.

Das Netzwerk ist mittlerweile auf 270 Mitglieder angestiegen

Die Geschichte des Netzwerks begann bereits im Jahr 2004 und ist seither stetig gewachsen. Inzwischen sind 270 Persönlichkeiten als Botschafter für die Region engagiert. Bei unterschiedlichsten Anlässen werben sie für die Vorzüge der Region nach innen und auch über das Ostallgäu hinaus. Fleschhut: „Die Botschafter sorgen dafür, dass Investoren und Unternehmen unseren Landkreis als echte Option für Gegenwart und Zukunft wahrnehmen“. Im Rahmen der alljährlichen Botschafter-Treffen werden Kontakte geknüpft und intensiviert, sowie Erfahrungen ausgetauscht.

Ostallgäu – ein Landkreis mit besten Zukunftschancen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Landrat Fleschhut stellte in seiner Rede die wirtschaftliche Entwicklung des Ostallgäus heraus. Als Garant für die Stabilität der vergangen Jahre, nannte er neben den Global Playern Fendt und Nestlé insbesondere die über 7.600 vorwiegend familiengeführten, mittelständischen Betriebe. „Wirtschaftswachstum und Vollbeschäftigung sind Fakten mit denen wir stolz nach außen treten können. Betriebe und deren Mitarbeiter wie z.B. AGCO Fendt sind eine Auszeichnung für unsere Region.“ so Fleschhut. Immer wieder sei er tief beeindruckt, wenn AGCO über die Produktionszahlen von 18.000 Traktoren 2013 oder auch die aktuelle Zahl von 140 Auszubildenden und 2.800 Mitarbeitern in Marktoberdorf berichte. Darüber hinaus stellte der Landrat den Netzwerkgedanken in den Vordergrund und rief die Teilnehmer zu einem verstärkten Mitwirken auf. Fleschhut: „Helfen Sie uns aktiv, die Standortbedingungen durch ihr praxisnahes Fachwissen zu verbessern.“

FENDT öffnet Werkstore für Botschafter des Ostallgäus

Highlight der Veranstaltung war eine exklusive Führung durch das weltweit modernste Traktorenwerk. Zuvor stellte Vice President Finance IT Michael Gschwender den Botschafter die Unternehmsziele von AGCO Fendt dar: “Wir sind hier in Marktoberdorf sehr, sehr wichtig für AGCO.“ 240 Mio. Euro habe AGCO deshalb für den Standort Marktoberdorf in den letzten fünf Jahren investiert. Die Investitionsbereitschaft in der Landwirtschaft sei gegeben und deute auf Wachstum weltweiter Märkte hin.

Alle Montageschritte konnten während der Führung besichtigt werden

Gerichtet an Stadt und Landkreis unterstrich er auch die Notwendigkeiten der vorhandenen Unterstützung für das Unternehmen. Projekte wie der geplante Hotelneubau in Marktoberdorf und eine Bauplatzentwicklung seien für Kunden, Partner und Fachkräftegewinnung enorm wichtig. Die Teilnehmer bestaunten während der Führung alle Montageschritte der insgesamt einen Kilometer langen Produktionsstrecken. Nach rund zwei Stunden und über 3 Kilometer Fußmarsch ließen die Teilnehmer den Abend im werkseigenen Restaurant „Dieselross“ bei regionaler Küche und interessanten Gesprächen ausklingen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben