B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Arbeitnehmer der Milchwirtschaft streiken
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)

Arbeitnehmer der Milchwirtschaft streiken

Warnstreik im Edelweiss-Werk in Kempten. Foto: NGG Region Allgäu
Warnstreik im Edelweiss-Werk in Kempten. Foto: NGG Region Allgäu

Die Milchwirtschaft ist eine der größten Branchen in der bayerischen Ernährungswirtschaft. Gerade bekommen die Arbeitgeber den Ärger ihrer Mitarbeiter über die gescheiterten Tarifverhandlungen zu spüren. Die Mitarbeiter zeigen ihren Unmut.

In der ersten Runde der Tarifverhandlungen am 23. September 2013 ist es in der bayerischen Milchwirtschaft zu keiner Einigung gekommen. Der Arbeitgeberverband der Bayerischen Ernährungswirtschaft (abe) zeigte sich resistent. In keinem Punkt kam man den Forderungen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mit einem Angebot entgegen.

Sechs Prozent mehr Lohn

Die Arbeitnehmerseite forderte für die rund 14.000 Beschäftigten eine Erhöhung des Lohns um sechs Prozent. Weitere Forderungen sind die unbefristete Übernahme der Ausgebildeten, eine Erhöhung der Ausbildungsquote und die Überprüfung des Tarifvertrags zur Altersteilzeit. Nun weist die NGG die Arbeitgeberseite mit etlichen Warnstreiks in ganz Bayern in die Schranken. „Es war ein Fehler, dass die Arbeitgeber bei der ersten Verhandlungsrunde kein Entgeltangebot gemacht haben und sich weigerten über die Zukunftssicherheit der Branche zu verhandeln.“, sagt Peter Schmidt, Verhandlungsführer im Tarifstreit. „Jetzt bekommen sie die Quittung in Form von einer Warnstreik-Welle“.

Mitarbeiter bei Hochland, Arla und Nestlé demonstrieren

Bis zur zweiten Verhandlungsrunde am 10. Oktober 2013 hat die NGG zu mehrstündigen Warnstreiks aufgerufen. Auch in Schwaben folgten zahlreiche Beschäftigte dem Aufruf der Gewerkschaft. In der vergangenen Woche wurde bereits bei Hochland in Heimenkirch und bei Arla in Bad Wörishofen gestreikt. In dieser Woche folgten nun weitere Warnstreiks mit sehr hoher Beteiligung: Am Montag legten knapp 300 Beschäftigten bei Nestlé in Biessenhofen im Ostallgäu ihre Arbeit nieder. Im Edelweiss-Werk in Kempten nahmen knapp 250 Arbeitnehmer am Warnstreik teil.

Warnstreik bei Stegmann Käsereien in Altusried

„Die Beschäftigten der bayerischen Milchwirtschaft zeigen gerade eindrucksvoll, was sie von dem Verhalten der Arbeitgeber halten.“ so Peter Schmidt, Geschäftsführer der NGG-Region Allgäu. Gestern folgten weitere Warnstreiks bei der Stegmann Käsereien GmbH in Altusried und in Schongau bei der Firma Hochland.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema