ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG

ALPINA verkauft 5.000sten BMW nach Japan

ALPINA lieferte das 5.000. Fahrzeug für den japanischen Markt aus. Foto: ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG
ALPINA lieferte das 5.000. Fahrzeug für den japanischen Markt aus. Foto: ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG
ALPINA lieferte das 5.000. Fahrzeug für den japanischen Markt aus. Foto: ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG

Bereits seit 1979 importiert Nicole Automobiles die Marke ALPINA in die Großräume Tokio und Yokohama in Japan. Der Allgäuer Autohersteller mit Sitz in Buchloe hat nun den 5.000sten BMW ALPINA für den japanischen Markt fertiggestellt.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Heute stellt Japan neben den USA den wichtigsten Exportmarkt für ALPINA dar. Bereits seit 1989 ist ALPINA deshalb mit einem exklusiven Stand auf der Tokyo Motor Show vertreten. Auch im Krisenjahr 2009, als alle anderen deutschen Hersteller ihre Teilnahme absagten, kam ALPINA nach Tokio. Nicole Automobiles vertritt die Marke ALPINA im Großraum Tokio und Yokohama an insgesamt drei Standorten. Darüber hinaus führt Nicole Automobiles mehrere Händlerbetriebe der Marken BMW, MINI, Rolls Royce und Ferrari.

Über die Zusammenarbeit mit Nicole Automobiles

Nicole Automobiles importierte die ersten BMW ALPINA Automobile im Jahr 1979. In den Anfangsjahren der Partnerschaft wurden nur wenige Fahrzeuge nach Japan verschifft. Bis 1985 waren es in Summe bereits 100 Fahrzeuge. Der Bekanntheitsgrad und somit auch der Erfolg der Marke ALPINA wuchsen in den darauffolgenden Jahren stetig. Dies war in erster Linie auf einen nachhaltigen Markenaufbau zurückzuführen. Daneben stieg auch die Nachfrage japanischer Kunden nach sportlichen Automobilen aus Deutschland. Bis zum Jahr 2009 betrug die Summe der insgesamt nach Japan gelieferten Fahrzeuge bereits 3.000. Im Jahr 2014 wurde dann das 4.000ste Fahrzeug seit Bestehen der Partnerschaft geliefert. In diesem Jahr wird ALPINA insgesamt 1.600 Automobile produzieren.

Japanischer Kunde reist zur Fahrzeug-Übergabe nach Deutschland

Um den jüngsten Meilenstein zu feiern, reiste Yoshiaki Matsuoka, langjähriger ALPINA Kunde aus Tokio, nach Deutschland. Dort nahm er das 5.000ste Auto – einen BMW ALPINA B7 Bi-Turbo – entgegen. Die Geschäftsleitung, bestehend aus Firmengründer Burkard Bovensiepen und seinen Söhnen Andreas und Florian Bovensiepen, sowie Nico Roehreke, Präsident von Nicole Automobiles, überreichten die Schlüssel persönlich.

Über ALPINA

Seit 50 Jahren entwickelt und produziert das Familienunternehmen ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG exklusive Automobile auf Basis von BMW Modellen. BMW ALPINA Automobile entstehen in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen BMW-Werken mit von ALPINA zugelieferten Komponenten und erfüllen die Qualitätsstandards der Großserie. In der Manufaktur im Allgäu finden Endmontage sowie Endabnahme jedes Automobils statt. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 230 Mitarbeiter.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG

ALPINA verkauft 5.000sten BMW nach Japan

ALPINA lieferte das 5.000. Fahrzeug für den japanischen Markt aus. Foto: ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG
ALPINA lieferte das 5.000. Fahrzeug für den japanischen Markt aus. Foto: ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG
ALPINA lieferte das 5.000. Fahrzeug für den japanischen Markt aus. Foto: ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG

Bereits seit 1979 importiert Nicole Automobiles die Marke ALPINA in die Großräume Tokio und Yokohama in Japan. Der Allgäuer Autohersteller mit Sitz in Buchloe hat nun den 5.000sten BMW ALPINA für den japanischen Markt fertiggestellt.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Heute stellt Japan neben den USA den wichtigsten Exportmarkt für ALPINA dar. Bereits seit 1989 ist ALPINA deshalb mit einem exklusiven Stand auf der Tokyo Motor Show vertreten. Auch im Krisenjahr 2009, als alle anderen deutschen Hersteller ihre Teilnahme absagten, kam ALPINA nach Tokio. Nicole Automobiles vertritt die Marke ALPINA im Großraum Tokio und Yokohama an insgesamt drei Standorten. Darüber hinaus führt Nicole Automobiles mehrere Händlerbetriebe der Marken BMW, MINI, Rolls Royce und Ferrari.

Über die Zusammenarbeit mit Nicole Automobiles

Nicole Automobiles importierte die ersten BMW ALPINA Automobile im Jahr 1979. In den Anfangsjahren der Partnerschaft wurden nur wenige Fahrzeuge nach Japan verschifft. Bis 1985 waren es in Summe bereits 100 Fahrzeuge. Der Bekanntheitsgrad und somit auch der Erfolg der Marke ALPINA wuchsen in den darauffolgenden Jahren stetig. Dies war in erster Linie auf einen nachhaltigen Markenaufbau zurückzuführen. Daneben stieg auch die Nachfrage japanischer Kunden nach sportlichen Automobilen aus Deutschland. Bis zum Jahr 2009 betrug die Summe der insgesamt nach Japan gelieferten Fahrzeuge bereits 3.000. Im Jahr 2014 wurde dann das 4.000ste Fahrzeug seit Bestehen der Partnerschaft geliefert. In diesem Jahr wird ALPINA insgesamt 1.600 Automobile produzieren.

Japanischer Kunde reist zur Fahrzeug-Übergabe nach Deutschland

Um den jüngsten Meilenstein zu feiern, reiste Yoshiaki Matsuoka, langjähriger ALPINA Kunde aus Tokio, nach Deutschland. Dort nahm er das 5.000ste Auto – einen BMW ALPINA B7 Bi-Turbo – entgegen. Die Geschäftsleitung, bestehend aus Firmengründer Burkard Bovensiepen und seinen Söhnen Andreas und Florian Bovensiepen, sowie Nico Roehreke, Präsident von Nicole Automobiles, überreichten die Schlüssel persönlich.

Über ALPINA

Seit 50 Jahren entwickelt und produziert das Familienunternehmen ALPINA Burkard Bovensiepen GmbH + Co. KG exklusive Automobile auf Basis von BMW Modellen. BMW ALPINA Automobile entstehen in enger Zusammenarbeit mit verschiedenen BMW-Werken mit von ALPINA zugelieferten Komponenten und erfüllen die Qualitätsstandards der Großserie. In der Manufaktur im Allgäu finden Endmontage sowie Endabnahme jedes Automobils statt. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 230 Mitarbeiter.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben