Guter Arbeitsmarkt

Zahl der „Hartz 4“-Bezieher im Landkreis Günzburg auf Rekordtief

Richard Paul, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Donauwörth. Foto: Agentur für Arbeit Donauwörth
Die Zahl der arbeitslosen Bezieher von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende, bekannt als „Hartz 4“ ist im Landkreis Günzburg weiter gesunken. Damit befindet sich der Wert auf einem neuen historischen Tiefstand.

Auch die Anzahl der Langzeitarbeitslosen ist weiter gesunken. Diese positive Meldung des Jobcenter fügt sich nahtlos an die aktuelle Statistik der Agentur für Arbeit an. Aktuell sind noch 440 Personen arbeitslos, davon 50 Prozent Männer und 50 Prozent Frauen. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich seit Einführung der Arbeitsmarktreform im Jahr 2005 auf jetzt etwa ein Drittel der ursprünglichen Zahl von 1.400 Personen reduziert.

Zahl der Langzeitarbeitslosen ist gesunken

Gegenüber den Vergleichswerten des Vorjahresmonats sind es 17,6 Prozent arbeitslose Personen weniger. Überraschend deutlich abgebaut hat sich auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen, nämlich um 33 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat auf jetzt noch 182 Personen. 35,7 Prozent aller Arbeitslosen sind Ausländer, 32,7 Prozent der Arbeitslosen sind 50 Jahre oder älter. Die Entwicklung der Beschäftigung im Landkreis Günzburg in den letzten acht Jahren ist damit eine anhaltende Erfolgsgeschichte. Von den vielfältigen Arbeitsangeboten profitieren, wie die Entwicklung zeigt, nachhaltig auch die Bürger, deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt aus den unterschiedlichsten Gründen nur eingeschränkt sind.

Leichter Anstieg der Arbeitslosenquote im August

Die aktuelle Arbeitslosenquote im Landkreis Günzburg im August ist um 0,2 Prozentpunkte auf 1,8 Prozent gestiegen. Insgesamt waren 1.319 Personen arbeitslos gemeldet – 121 mehr als im Juli. „Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit in dieser Größenordnung ist in den Sommermonaten kein Anlass zur Sorge. Häufig sind in der bayerischen Ferienzeit auch die Personalchefs im Urlaub und es erfolgen weniger Neueinstellungen. Anstehende Entlassungen werden oftmals vor der Haupturlaubszeit ausgesprochen“ berichtet Richard Paul, Leiter der Arbeitsagentur.

„Den größten Anteil an der steigenden Arbeitslosenzahl nehmen jedoch die Jugendlichen bis 25 Jahre ein. Im August erhöhte sich ihre Anzahl nochmals um 52 auf nun 197 Personen, das entspricht einem Anstieg von 35,9 Prozent“, so Paul weiter. Die Arbeitslosenquote der jungen Menschen liegt aktuell bei 2,2 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 2,6 Prozent. „Ein großer Teil dieser Jugendlichen wird sicherlich nur für kurze Zeit arbeitslos sein. Viele haben bereits eine neue Arbeitsstelle in Aussicht, starten im Herbst mit einer weiterführenden Schule oder beginnen zum Wintersemester ein Studium“ erläutert der Agenturleiter. Trotz der Ferien-und Urlaubszeit blieb der Arbeitsmarkt im Landkreis in Bewegung. Im August haben sich 582 Menschen neu arbeitslos gemeldet, 461 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Guter Arbeitsmarkt

Zahl der „Hartz 4“-Bezieher im Landkreis Günzburg auf Rekordtief

Richard Paul, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Donauwörth. Foto: Agentur für Arbeit Donauwörth
Die Zahl der arbeitslosen Bezieher von Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende, bekannt als „Hartz 4“ ist im Landkreis Günzburg weiter gesunken. Damit befindet sich der Wert auf einem neuen historischen Tiefstand.

Auch die Anzahl der Langzeitarbeitslosen ist weiter gesunken. Diese positive Meldung des Jobcenter fügt sich nahtlos an die aktuelle Statistik der Agentur für Arbeit an. Aktuell sind noch 440 Personen arbeitslos, davon 50 Prozent Männer und 50 Prozent Frauen. Die Zahl der Arbeitslosen hat sich seit Einführung der Arbeitsmarktreform im Jahr 2005 auf jetzt etwa ein Drittel der ursprünglichen Zahl von 1.400 Personen reduziert.

Zahl der Langzeitarbeitslosen ist gesunken

Gegenüber den Vergleichswerten des Vorjahresmonats sind es 17,6 Prozent arbeitslose Personen weniger. Überraschend deutlich abgebaut hat sich auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen, nämlich um 33 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat auf jetzt noch 182 Personen. 35,7 Prozent aller Arbeitslosen sind Ausländer, 32,7 Prozent der Arbeitslosen sind 50 Jahre oder älter. Die Entwicklung der Beschäftigung im Landkreis Günzburg in den letzten acht Jahren ist damit eine anhaltende Erfolgsgeschichte. Von den vielfältigen Arbeitsangeboten profitieren, wie die Entwicklung zeigt, nachhaltig auch die Bürger, deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt aus den unterschiedlichsten Gründen nur eingeschränkt sind.

Leichter Anstieg der Arbeitslosenquote im August

Die aktuelle Arbeitslosenquote im Landkreis Günzburg im August ist um 0,2 Prozentpunkte auf 1,8 Prozent gestiegen. Insgesamt waren 1.319 Personen arbeitslos gemeldet – 121 mehr als im Juli. „Ein Anstieg der Arbeitslosigkeit in dieser Größenordnung ist in den Sommermonaten kein Anlass zur Sorge. Häufig sind in der bayerischen Ferienzeit auch die Personalchefs im Urlaub und es erfolgen weniger Neueinstellungen. Anstehende Entlassungen werden oftmals vor der Haupturlaubszeit ausgesprochen“ berichtet Richard Paul, Leiter der Arbeitsagentur.

„Den größten Anteil an der steigenden Arbeitslosenzahl nehmen jedoch die Jugendlichen bis 25 Jahre ein. Im August erhöhte sich ihre Anzahl nochmals um 52 auf nun 197 Personen, das entspricht einem Anstieg von 35,9 Prozent“, so Paul weiter. Die Arbeitslosenquote der jungen Menschen liegt aktuell bei 2,2 Prozent, vor einem Jahr lag sie bei 2,6 Prozent. „Ein großer Teil dieser Jugendlichen wird sicherlich nur für kurze Zeit arbeitslos sein. Viele haben bereits eine neue Arbeitsstelle in Aussicht, starten im Herbst mit einer weiterführenden Schule oder beginnen zum Wintersemester ein Studium“ erläutert der Agenturleiter. Trotz der Ferien-und Urlaubszeit blieb der Arbeitsmarkt im Landkreis in Bewegung. Im August haben sich 582 Menschen neu arbeitslos gemeldet, 461 konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben