Arbeitsmarkt im April

Sinkende Nachfrage nach Arbeitskräften in Günzburg

Die Agentur für Arbeit gab nun den Bericht über die Zahlen des Monats April für den Landkreis Günzburg bekannt. Auffällig ist hier unter anderem die hohe Arbeitslosenquote.

Die Corona-Krise führt aktuell zu einer deutlich sinkenden Nachfrage nach Arbeitskräften. Das gilt auch für den Landkreis Günzburg. So wurden im April nur 120 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das bedeutet einen massiven Rückgang um rund 81 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Stellenbestand ist im Vergleich zum letzten Jahr rückläufig. Aktuell sind 1.069 offene Arbeitsstellen gemeldet. Das ist ein Minus von 43,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Manche Branche benötigen dringend Personal

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In einigen Branchen werde jedoch auch in der aktuellen Situation dringend Personal benötigt. Diese Stellenangebote wurden in der Jobbörse bundesweit mit der Markierung „Stellenangebote zur Unterstützung in der Corona-Krise“ gekennzeichnet. Dadurch sind diese Beschäftigungsmöglichkeiten leicht zu filtern und die Betriebe kommen so schneller an ihre Arbeitskräfte.

Arbeitslosenquote steigt auf 2,4 Prozent

Im Landkreis Günzburg ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 2,4 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats und sogar 0,7 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. „Die Corona-Pandemie mit all ihren negativen Auswirkungen auf weite Teile der Wirtschaft hinterlässt deutliche Spuren auf dem Arbeitsmarkt und bildet sich jetzt auch in den Arbeitslosenzahlen ab“, erläutert Richard Paul, Leiter der Donauwörther Arbeitsagentur. Im Monat April haben sich 690 Menschen neu arbeitslos gemeldet, 361 davon kamen aus einer Erwerbstätigkeit. Im Gegenzug beendeten 522 Personen die Arbeitslosigkeit, davon nahmen 322 eine Beschäftigung auf. Von den 1.783 arbeitslos gemeldeten Menschen waren 1.343 bei der Arbeitsagentur und 440 im Jobcenter Günzburg gemeldet.

Kurve der Kurzarbeit flacht ab

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Agenturchef berichtet weiter: „Die Kurzarbeit stabilisiert die Beschäftigung in großem Ausmaß. Das Thema Kurzarbeit hat in den letzten Wochen unseren Arbeitsalltag beherrscht. Bis zum Anfang dieser Woche haben im Landkreis Günzburg 1.104 Betriebe für 16.490 Arbeitnehmer Kurzarbeit angemeldet und es gehen auch weiterhin Anzeigen ein, die Kurve flacht aber deutlich ab.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Arbeitsmarkt im April

Sinkende Nachfrage nach Arbeitskräften in Günzburg

Die Agentur für Arbeit gab nun den Bericht über die Zahlen des Monats April für den Landkreis Günzburg bekannt. Auffällig ist hier unter anderem die hohe Arbeitslosenquote.

Die Corona-Krise führt aktuell zu einer deutlich sinkenden Nachfrage nach Arbeitskräften. Das gilt auch für den Landkreis Günzburg. So wurden im April nur 120 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das bedeutet einen massiven Rückgang um rund 81 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Stellenbestand ist im Vergleich zum letzten Jahr rückläufig. Aktuell sind 1.069 offene Arbeitsstellen gemeldet. Das ist ein Minus von 43,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Manche Branche benötigen dringend Personal

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In einigen Branchen werde jedoch auch in der aktuellen Situation dringend Personal benötigt. Diese Stellenangebote wurden in der Jobbörse bundesweit mit der Markierung „Stellenangebote zur Unterstützung in der Corona-Krise“ gekennzeichnet. Dadurch sind diese Beschäftigungsmöglichkeiten leicht zu filtern und die Betriebe kommen so schneller an ihre Arbeitskräfte.

Arbeitslosenquote steigt auf 2,4 Prozent

Im Landkreis Günzburg ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 2,4 Prozent und damit 0,2 Prozentpunkte über dem Wert des Vormonats und sogar 0,7 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert. „Die Corona-Pandemie mit all ihren negativen Auswirkungen auf weite Teile der Wirtschaft hinterlässt deutliche Spuren auf dem Arbeitsmarkt und bildet sich jetzt auch in den Arbeitslosenzahlen ab“, erläutert Richard Paul, Leiter der Donauwörther Arbeitsagentur. Im Monat April haben sich 690 Menschen neu arbeitslos gemeldet, 361 davon kamen aus einer Erwerbstätigkeit. Im Gegenzug beendeten 522 Personen die Arbeitslosigkeit, davon nahmen 322 eine Beschäftigung auf. Von den 1.783 arbeitslos gemeldeten Menschen waren 1.343 bei der Arbeitsagentur und 440 im Jobcenter Günzburg gemeldet.

Kurve der Kurzarbeit flacht ab

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der Agenturchef berichtet weiter: „Die Kurzarbeit stabilisiert die Beschäftigung in großem Ausmaß. Das Thema Kurzarbeit hat in den letzten Wochen unseren Arbeitsalltag beherrscht. Bis zum Anfang dieser Woche haben im Landkreis Günzburg 1.104 Betriebe für 16.490 Arbeitnehmer Kurzarbeit angemeldet und es gehen auch weiterhin Anzeigen ein, die Kurve flacht aber deutlich ab.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben