Neuer Name und Gesellschaftsform

So rüstet sich Wanzl für die Zukunft

Das Familienunternehmen Wanzl hat sich über die Jahre stetig weiter entwickelt. Das soll auch in Zukunft zu bleiben. Daher sind einige Änderungen geplant.

Die Wanzl Metallwarenfabrik GmbH hat in den vergangenen Jahrzehnten eine rasante Entwicklung durchlaufen. Als Hersteller von Einkaufswagen gestartet, ist das Leipheimer Familienunternehmen mittlerweile zu einem Global Player geworden. Drei richtungsweisende Änderungen sollen nun die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft schaffen.

Neuer Name für die Wanzl Metallfabrik

Das Unternehmen wird einen neuen Namen tragen. Aus Wanzl Metallwarenfabrik wird Wanzl. Denn das Unternehmen stellt mittlerweile mehr her als nur Metallwaren. Das „breite Portfolio“, heißt es in der Pressemitteilung, reicht von umfassenden Ladenbaukonzepten über Kundenführung bis hin zu Handkörben und Einkaufswagen aus Kunststoff. Zudem setze das Unternehmen verstärkt auf digitale und elektronische Angebote. Dazu zählen Verkaufsautomaten und Zutrittslösungen. Zudem, so das Unternehmen, spiegeln sich Identität und Werte mit der Konzentration auf den Familiennamen wider. 

Aus GmbH wird GmbH & Co. KGaA

Allerdings ändert sich nicht nur der Firmenname, sondern auch die Gesellschaftsform. „Die heutige Wirtschaft erfordert oftmals ein progressives und rasches Reagieren auf sich stetig verändernde Ausgangslagen. Daher haben wir uns in eine wesentlich flexiblere GmbH & Co. KGaA umgewandelt", erklärt Dr. Klaus Meier-Kortwig, Vorsitzender der Geschäftsführung von Wanzl. Auch Gottfried Wanzl, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Konzernmutter Wanzl GmbH & Co. Holding KG, sieht hierin einen wegweisenden Schritt: „Henkel, Merck, Hornbach oder Bertelsmann – traditionsreiche Familienunternehmen haben es vorgemacht, wie man sich mit einer den heutigen Herausforderungen entsprechenden Rechtsform optimal positioniert. Sie alle haben das enge Korsett einer reinen GmbH abgelegt. Die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung und der Erhalt dieser Familienunternehmen bestätigen das."

Umgestaltung des Aufsichtsrats

Weiterhin wollen sich auch die Familienmitglieder von Wanzl in der Steuerung der Firmengruppe engagieren: Die jüngere Wanzl-Generation wird dem neu gebildeten Aufsichtsrat der Wanzl GmbH & Co. KGaA angehören. Das soll die Verbundenheit der Familie zum Unternehmen unterstreichen. „Mein Großvater Rudolf Wanzl Senior und mein Vater Rudolf Wanzl Junior haben das Unternehmen vor über 70 Jahren gegründet. Es erfüllt mich mit großer Freude, wenn ich sehe, was wir als Familie in dieser Zeit aufgebaut haben. Umso mehr freut es mich, dass nun weitere Familienmitglieder die Geschichte des Unternehmens fortschreiben und unsere Werte vertreten", so Gottfried Wanzl.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neuer Name und Gesellschaftsform

So rüstet sich Wanzl für die Zukunft

Das Familienunternehmen Wanzl hat sich über die Jahre stetig weiter entwickelt. Das soll auch in Zukunft zu bleiben. Daher sind einige Änderungen geplant.

Die Wanzl Metallwarenfabrik GmbH hat in den vergangenen Jahrzehnten eine rasante Entwicklung durchlaufen. Als Hersteller von Einkaufswagen gestartet, ist das Leipheimer Familienunternehmen mittlerweile zu einem Global Player geworden. Drei richtungsweisende Änderungen sollen nun die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft schaffen.

Neuer Name für die Wanzl Metallfabrik

Das Unternehmen wird einen neuen Namen tragen. Aus Wanzl Metallwarenfabrik wird Wanzl. Denn das Unternehmen stellt mittlerweile mehr her als nur Metallwaren. Das „breite Portfolio“, heißt es in der Pressemitteilung, reicht von umfassenden Ladenbaukonzepten über Kundenführung bis hin zu Handkörben und Einkaufswagen aus Kunststoff. Zudem setze das Unternehmen verstärkt auf digitale und elektronische Angebote. Dazu zählen Verkaufsautomaten und Zutrittslösungen. Zudem, so das Unternehmen, spiegeln sich Identität und Werte mit der Konzentration auf den Familiennamen wider. 

Aus GmbH wird GmbH & Co. KGaA

Allerdings ändert sich nicht nur der Firmenname, sondern auch die Gesellschaftsform. „Die heutige Wirtschaft erfordert oftmals ein progressives und rasches Reagieren auf sich stetig verändernde Ausgangslagen. Daher haben wir uns in eine wesentlich flexiblere GmbH & Co. KGaA umgewandelt", erklärt Dr. Klaus Meier-Kortwig, Vorsitzender der Geschäftsführung von Wanzl. Auch Gottfried Wanzl, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Konzernmutter Wanzl GmbH & Co. Holding KG, sieht hierin einen wegweisenden Schritt: „Henkel, Merck, Hornbach oder Bertelsmann – traditionsreiche Familienunternehmen haben es vorgemacht, wie man sich mit einer den heutigen Herausforderungen entsprechenden Rechtsform optimal positioniert. Sie alle haben das enge Korsett einer reinen GmbH abgelegt. Die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung und der Erhalt dieser Familienunternehmen bestätigen das."

Umgestaltung des Aufsichtsrats

Weiterhin wollen sich auch die Familienmitglieder von Wanzl in der Steuerung der Firmengruppe engagieren: Die jüngere Wanzl-Generation wird dem neu gebildeten Aufsichtsrat der Wanzl GmbH & Co. KGaA angehören. Das soll die Verbundenheit der Familie zum Unternehmen unterstreichen. „Mein Großvater Rudolf Wanzl Senior und mein Vater Rudolf Wanzl Junior haben das Unternehmen vor über 70 Jahren gegründet. Es erfüllt mich mit großer Freude, wenn ich sehe, was wir als Familie in dieser Zeit aufgebaut haben. Umso mehr freut es mich, dass nun weitere Familienmitglieder die Geschichte des Unternehmens fortschreiben und unsere Werte vertreten", so Gottfried Wanzl.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben