Arbeitsmarkt im April

Kurzarbeit beherrscht Alltag im Landkreis Donau-Ries

Die Agentur für Arbeit hat kürzlich den Bericht über die Zahlen des Monats April für den Landkreis Donau-Ries veröffentlicht. Weshalb unvollständige Anträge oft die Auszahlung der Kurzarbeitsbeiträge verzögern.

Im Landkreis Donau-Ries haben sich im Monat April 685 Menschen neu arbeitslos gemeldet, 360 davon kamen aus einer Erwerbstätigkeit. Im Gegenzug beendeten nur 368 Personen die Arbeitslosigkeit, davon nahmen 182 eine Beschäftigung auf. Von den 1.677 arbeitslos gemeldeten Menschen waren 1.109 bei der Arbeitsagentur und 568 im Jobcenter Donau-Ries gemeldet.

Antragsunterlagen oft unvollständig eingesendet

„Bis zum Anfang dieser Woche haben im Landkreis Donau-Ries 1.009 Betriebe für 27.715 Arbeitnehmer Kurzarbeit angemeldet und es gehen auch weiterhin Anzeigen ein, die Kurve flacht aber deutlich ab“, erläutert Richard Paul, Leiter der Donauwörther Arbeitsagentur. Trotzdem appelliert der Agenturleiter dazu, die Antragsunterlagen ausreichend zu prüfen, um sie vollständig einzusenden. Ansonsten seien die Rückfragen und der Mehraufwand für Agentur und Betrieb hoch. Dadurch werde die Auszahlung der Leistungen verzögert. Informationen, Tipps zur Fehlervermeidung und Erklärvideos rund um das Kurzarbeitergeld seien auf der Homepage der Agentur für Arbeit Donauwörth zu finden.

Gemeldete Arbeitsstellen im Landkreis Donau-Ries

Die Corona-Krise führe aktuell zu einer deutlich sinkenden Nachfrage nach Arbeitskräften. So wurden im April nur 118 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das bedeutet einen massiven Rückgang um 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Stellenbestand ist im Vergleich zum letzten Jahr rückläufig. Aktuell sind 1.339 offene Arbeitsstellen gemeldet. Das ist ein Minus von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Wo in der Corona-Krise Personal benötigt wird

Trotzdem wird in einigen Branchen in der aktuellen Situation dringend Personal benötigt. Diese Stellenangebote wurden in der Jobbörse bundesweit mit der Markierung „Stellenangebote zur Unterstützung in der Corona-Krise“ gekennzeichnet. Dadurch seien diese Beschäftigungsmöglichkeiten leicht zu filtern und die Betriebe kommen so schneller an ihre Arbeitskräfte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Arbeitsmarkt im April

Kurzarbeit beherrscht Alltag im Landkreis Donau-Ries

Die Agentur für Arbeit hat kürzlich den Bericht über die Zahlen des Monats April für den Landkreis Donau-Ries veröffentlicht. Weshalb unvollständige Anträge oft die Auszahlung der Kurzarbeitsbeiträge verzögern.

Im Landkreis Donau-Ries haben sich im Monat April 685 Menschen neu arbeitslos gemeldet, 360 davon kamen aus einer Erwerbstätigkeit. Im Gegenzug beendeten nur 368 Personen die Arbeitslosigkeit, davon nahmen 182 eine Beschäftigung auf. Von den 1.677 arbeitslos gemeldeten Menschen waren 1.109 bei der Arbeitsagentur und 568 im Jobcenter Donau-Ries gemeldet.

Antragsunterlagen oft unvollständig eingesendet

„Bis zum Anfang dieser Woche haben im Landkreis Donau-Ries 1.009 Betriebe für 27.715 Arbeitnehmer Kurzarbeit angemeldet und es gehen auch weiterhin Anzeigen ein, die Kurve flacht aber deutlich ab“, erläutert Richard Paul, Leiter der Donauwörther Arbeitsagentur. Trotzdem appelliert der Agenturleiter dazu, die Antragsunterlagen ausreichend zu prüfen, um sie vollständig einzusenden. Ansonsten seien die Rückfragen und der Mehraufwand für Agentur und Betrieb hoch. Dadurch werde die Auszahlung der Leistungen verzögert. Informationen, Tipps zur Fehlervermeidung und Erklärvideos rund um das Kurzarbeitergeld seien auf der Homepage der Agentur für Arbeit Donauwörth zu finden.

Gemeldete Arbeitsstellen im Landkreis Donau-Ries

Die Corona-Krise führe aktuell zu einer deutlich sinkenden Nachfrage nach Arbeitskräften. So wurden im April nur 118 neue Arbeitsstellen gemeldet. Das bedeutet einen massiven Rückgang um 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Stellenbestand ist im Vergleich zum letzten Jahr rückläufig. Aktuell sind 1.339 offene Arbeitsstellen gemeldet. Das ist ein Minus von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Wo in der Corona-Krise Personal benötigt wird

Trotzdem wird in einigen Branchen in der aktuellen Situation dringend Personal benötigt. Diese Stellenangebote wurden in der Jobbörse bundesweit mit der Markierung „Stellenangebote zur Unterstützung in der Corona-Krise“ gekennzeichnet. Dadurch seien diese Beschäftigungsmöglichkeiten leicht zu filtern und die Betriebe kommen so schneller an ihre Arbeitskräfte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben