B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Günzburg  / 
Richard Geiss GmbH investiert in wachsendes Geschäftsfeld
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
1,7 Millionen Euro

Richard Geiss GmbH investiert in wachsendes Geschäftsfeld

Das Werk der Richard Geiss GmbH in Offingen. Foto: Richard Geiss GmbH

Die Richard Geiss GmbH investiert weiter am Standort in Offingen. Gut 1,7 Millionen Euro sind dabei für die Erweiterung der Lösemittel-Aufbereitungs-Anlage eingeplant. Damit geht das Unternehmen einen wichtigen Schritt für das zukünftige Geschäft.

Erst im vergangenen Herbst nahm die Richard Geiss GmbH am Firmensitz in Offingen im Landkreis Günzburg eine 800 Quadratmeter große Halle mit einer neuen Entfettungsanlage in Betrieb. Nun investiert das Unternehmen erneut – diesmal rund 1,7 Millionen Euro in die Erweiterung der Lösemittel-Aufbereitungs-Anlage. So soll in Zukunft die steigende Nachfrage auf diesem Markt abgedeckt werden. Im März starten die ersten Bauarbeiten. Die Fertigstellung ist für September 2017 geplant.

Richard Geiss reagiert auf steigende Nachfrage

„Seit über zwei Jahren erhalten wir deutlich mehr Anfragen für Destillations-Aufträge und Lohn-Aufarbeitungen, als wir überhaupt verarbeiten können, unser Lager ist zu 120 Prozent ausgelastet und platzt aus allen Nähten. Da ist es nur logisch, dass wir in dieses Geschäftsfeld investieren, zumal wir von vielen Kunden gebeten wurden, noch mehr Altware als bisher für sie aufzubereiten“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Bastian Geiss.

Die Aufbereitungsanlage für Lösemittel bei der Richard Geiss GmbH. Foto: Richard Geiss GmbH

Unternehmen profitieren von recycelten Lösemitteln

Mit der Erweiterung der Aufbereitungs-Anlage steigert die Richard Geiss GmbH zukünftig ihre Recycling-Kapazitäten im Bereich der halogenfreien Lösemittel um mehr als 60 Prozent. Somit können rund 7.000 Tonnen verschmutzte Lösemittel aufbereitet werden. Dabei spielt auch die Nachhaltigkeit eine entscheidende Rolle. Denn Unternehmen die auf recycelte Lösemittel setzen, können bis zu 92 Prozent an CO2-Emissionen einsparen. Das bestätigt die Studie „Carbon Footprints of Recycled Solvents“, die von der European Solvent Recycler Group (ESRG) an der University of Manchester in Auftrag gegeben wurde. Und auch wirtschaftlich rechnen sich recycelte Lösemittel. Denn diese sind wesentlich kostengünstiger als Neuwaren. 

Mehr über die Richard Geiss GmbH 

Die Richard Geiss GmbH ist auf die Lieferung von Lösemitteln spezialisiert. Neben der Aufbereitung von Lösemitteln ermöglicht die Richard Geiss GmbH auch auf den Abtransport der Altware. Gegründet wurde die Richard Geiss GmbH im Jahr 1959 von Richard Geiss. Noch heute hat das Familien-Unternehmen seinen Sitz in Offingen im Landkreis Günzburg und wird von den Geschwistern Bastian Geiss und Nathalie Geiss-Zinner in dritter Generation geführt.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema