„Zukunftsstrategie für die Region“

Regionalmarketing Günzburg erhält Förderung

Axel Egermann und Meinrad Gackowski nahmen kürzlich den Förderbescheid für „Zukunftsstrategie für die Region“ entgegen. Das genannte Projekt beschäftigt sich vordergründig mit der Weiterentwicklung der Entwicklungsstrategie regional.

Regional Marketing Günzburg (RMG)- Geschäftsführer Axel Egermann und Projektverantwortlicher im Landratsamt Günzburg, Meinrad Gackowski, nahmen am 27. August 2019 den Förderbescheid zum Modellprojekt „Zukunftsstrategie für die Region“ im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie entgegen. Bei der Bescheidübergabe an 10 Regionen in Bayern betonte Staatssekretär Roland Weigert wie wichtig die Initiativen sind. Diese schaffen letztendlich in besonderem Maße äquivalente Lebensverhältnisse, sowie Arbeitsbedingungen in Stadt und Land. Hierfür sind bereits Projekte geplant, welche es nun gilt umzusetzen.

600.000 Euro Fördermittel um Leitbild weiterzuentwickeln


Die gegenwärtige offizielle Förderzusage in Höhe von 600.00 Euro für das Projekt „Zukunftsstrategie“ befindet sich in einem Förderzeitraum, welcher seit 1. Januar 2019 läuft und sich auf insgesamt 6 Jahre bezieht. Dabei beträgt die Bezuschussung maximal 100.00 Euro pro Projektjahr. Das Förderprojekt ist Teil der Offensive.Heimat.Bayern. Inhaltlich beschäftigt sich „Zukunftsstrategie“ mit dem Weiterentwickeln der Entwicklungsstrategie der Region. Hierbei ist es Ziel eine Entwicklungsstrategie zu erstellen, zu aktualisieren und zu erweitern.  Weiter ist in eine ausgewogene Abstimmung verschiedener Ausrichtungen und Themenfeldern, sowie das regionale Netzwerk zu intensivieren. Die Verbindung zu regionalen Bezügen steht im Vordergrund, um regionale Projektarbeit mit regionaler Entwicklungsstrategie zu verknüpfen. Dieses Leitbild gilt es nun zu präzisieren und weiterzuentwickeln.

Die Regionalmanagement-Projekte sind im Umkreis Günzburg im Bereich Innovation und Wettbewerbsfähigkeit untergebracht. Hierzu gehören Maßnahmen im Bereich der Fachkräfteakquise, der Ausbau der Standortkampagne „Günzburg#meinLandkreis“, sowie eine Konzeptionsarbeitsgruppe zu innovativen Arbeitsformen wie Co-Working-Spaces. Die Zusammenarbeit regionaler Partnern wie Industrie- und Handelskammer Schwaben (IHK), Handelswerkskammer Schwaben (HWK) und der Bildungsregion bewahrt den Fokus auf Regionalität und fördert dadurch Tourismus als auch Wirtschaft gleichermaßen.

So entstand das Projekt


Rückblickend ist dies auf eine Neuerung des Jahres 2000 zurückzuführen, wo sich der „Landkreis Günzburg- Die Familien- und Kinderregion“ mit Unterstützung der Fachhochschule Augsburg darauf spezialisiert hat, für die Lebensqualität von Kindern und Familien vor Ort zu kämpfen. Dies treibt die Attraktivität von Wirtschaft, Tourismus und Landwirtschaft voran, wodurch wiederrum soziale Standards und kulturelle Vielfalt sich vermehren. Schlussendlich erhöht sich der Bekanntheitsgrad der Stadt Günzburg als Wirtschaftsstandort. Im Wandel der Zeit gilt es nun, auf sich ändernde gesellschaftliche Bedingungen zu reagieren und sich gleichzeitig neu auszurichten. Am 12. September 2018 wurde beschlossen, am Leitbild „Landkreis Günzburg – Die Familien- und Kinderregion“ festzuhalten und dieses weiter gemeinsam auszufüllen.

Text
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
„Zukunftsstrategie für die Region“

Regionalmarketing Günzburg erhält Förderung

Axel Egermann und Meinrad Gackowski nahmen kürzlich den Förderbescheid für „Zukunftsstrategie für die Region“ entgegen. Das genannte Projekt beschäftigt sich vordergründig mit der Weiterentwicklung der Entwicklungsstrategie regional.

Regional Marketing Günzburg (RMG)- Geschäftsführer Axel Egermann und Projektverantwortlicher im Landratsamt Günzburg, Meinrad Gackowski, nahmen am 27. August 2019 den Förderbescheid zum Modellprojekt „Zukunftsstrategie für die Region“ im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie entgegen. Bei der Bescheidübergabe an 10 Regionen in Bayern betonte Staatssekretär Roland Weigert wie wichtig die Initiativen sind. Diese schaffen letztendlich in besonderem Maße äquivalente Lebensverhältnisse, sowie Arbeitsbedingungen in Stadt und Land. Hierfür sind bereits Projekte geplant, welche es nun gilt umzusetzen.

600.000 Euro Fördermittel um Leitbild weiterzuentwickeln


Die gegenwärtige offizielle Förderzusage in Höhe von 600.00 Euro für das Projekt „Zukunftsstrategie“ befindet sich in einem Förderzeitraum, welcher seit 1. Januar 2019 läuft und sich auf insgesamt 6 Jahre bezieht. Dabei beträgt die Bezuschussung maximal 100.00 Euro pro Projektjahr. Das Förderprojekt ist Teil der Offensive.Heimat.Bayern. Inhaltlich beschäftigt sich „Zukunftsstrategie“ mit dem Weiterentwickeln der Entwicklungsstrategie der Region. Hierbei ist es Ziel eine Entwicklungsstrategie zu erstellen, zu aktualisieren und zu erweitern.  Weiter ist in eine ausgewogene Abstimmung verschiedener Ausrichtungen und Themenfeldern, sowie das regionale Netzwerk zu intensivieren. Die Verbindung zu regionalen Bezügen steht im Vordergrund, um regionale Projektarbeit mit regionaler Entwicklungsstrategie zu verknüpfen. Dieses Leitbild gilt es nun zu präzisieren und weiterzuentwickeln.

Die Regionalmanagement-Projekte sind im Umkreis Günzburg im Bereich Innovation und Wettbewerbsfähigkeit untergebracht. Hierzu gehören Maßnahmen im Bereich der Fachkräfteakquise, der Ausbau der Standortkampagne „Günzburg#meinLandkreis“, sowie eine Konzeptionsarbeitsgruppe zu innovativen Arbeitsformen wie Co-Working-Spaces. Die Zusammenarbeit regionaler Partnern wie Industrie- und Handelskammer Schwaben (IHK), Handelswerkskammer Schwaben (HWK) und der Bildungsregion bewahrt den Fokus auf Regionalität und fördert dadurch Tourismus als auch Wirtschaft gleichermaßen.

So entstand das Projekt


Rückblickend ist dies auf eine Neuerung des Jahres 2000 zurückzuführen, wo sich der „Landkreis Günzburg- Die Familien- und Kinderregion“ mit Unterstützung der Fachhochschule Augsburg darauf spezialisiert hat, für die Lebensqualität von Kindern und Familien vor Ort zu kämpfen. Dies treibt die Attraktivität von Wirtschaft, Tourismus und Landwirtschaft voran, wodurch wiederrum soziale Standards und kulturelle Vielfalt sich vermehren. Schlussendlich erhöht sich der Bekanntheitsgrad der Stadt Günzburg als Wirtschaftsstandort. Im Wandel der Zeit gilt es nun, auf sich ändernde gesellschaftliche Bedingungen zu reagieren und sich gleichzeitig neu auszurichten. Am 12. September 2018 wurde beschlossen, am Leitbild „Landkreis Günzburg – Die Familien- und Kinderregion“ festzuhalten und dieses weiter gemeinsam auszufüllen.

Text
Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben