B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Günzburg  / 
KJF macht den Berufsstart für junge Flüchtlinge möglich
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Erfolgreiche Integration in Günzburg

KJF macht den Berufsstart für junge Flüchtlinge möglich

Konrad Fath, Richard Fischels, Christoph Wörz und die Auszubildenden Sara und Merhawi. Foto: KJF/Winfried Karg
Konrad Fath, Richard Fischels, Christoph Wörz und die Auszubildenden Sara und Merhawi. Foto: KJF/Winfried Karg

Im Berufsausbildungs- und Jugendhilfezentrum Sankt Nikolaus der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Augsburg (KJF) erhalten junge Flüchtlinge eine erste berufliche Chance. Mit dem „Dürrlauinger Modell“ integriert der Landkreis Günzburg dabei die jungen Erwachsenen erfolgreichen in den Arbeitsmarkt.

Bereits im vergangenen Jahr zog die KJF eine positive Bilanz des „Dürrlauinger Modells“. In diesem Jahr werden nach drei Ausbildungsjahren bereits die ersten fünf Flüchtlinge zur Gesellenprüfung angemeldet. Drei von ihnen erlernen den Beruf des Raumausstatters, einer den des Bäckers sowie des Ausbau-Facharbeiters. Nach einer erfolgreichen Abschlussprüfung erhalten sie dann einen Gesellen-Brief der Handwerkskammer oder einen Facharbeiter-Brief der Industrie- und Handelskammer.

Junge Flüchtlinge an Ausbildung interessiert 

Auch vonseiten der Azubis ist das Interesse an einer Ausbildung in Deutschland groß. Das bestätigt Ausbilder Christoph Wörz: „Sie wollen sich integrieren und sind sehr interessiert.“ Abdullah, einer der jungen Flüchtlinge, schildert das aus der Sicht der Azubis: „Die meisten von uns haben ein Ziel. Sie wollen etwas erreichen.“

„Lobenswerter Chancenproduzent“ im Landkreis Günzburg

Richard Fischels, im Bundes-Arbeitsministerium in Bonn zuständig für Prävention, Rehabilitation und Behinderten-Politik, ist seit Jahrzehnten auf diesem Gebiet tätig. Er zeigt sich bei einem Besuch vom KJF-Projekt in Dürrlauingen begeistert: „Das Berufsbildungswerk in Dürrlauingen ist ein lobenswerter Chancenproduzent.“ So bekämen Menschen mit schwierigen Start-Bedingungen dort eine Chance auf ein selbstständiges Leben.

Erfolgreiche Vorbereitung auf die Arbeitswelt

Der Erfolg des Programmes gründet sich dabei vor allem auf der langjährigen Erfahrung und das große Engagement der Mitarbeiter. Denn mit der individuellen Förderung der jungen Flüchtlinge werden diese von Anfang an auf die Berufsausbildung vorbereitet und mit der deutschen Sprache vertrauter. Denn nur so ist der spätere Berufsweg erfolgreich zu meistern. Auch in Zukunft wollen die Verantwortlichen in Sankt Nikolaus sich für die beruflichen Belange der jungen Flüchtlinge einsetzen. Erste Praktikums-Betriebe haben bereits signalisiert, den einen oder anderen Auszubildenden nach bestandener Gesellen-Prüfung einstellen zu wollen.

Die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V.

Die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V. (KJF) wurde 1911 gegründet. Sie ist als Gesundheits- und Sozialdienstleister mit rund 80 Einrichtungen und Diensten in Bayerisch-Schwaben tätig. Bereits seit dem Jahr 2013 engagiert sich die KJF auch in der Integration von Flüchtlingen.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema