Pandemie

Günzburg überschreitet kritische Corona-Schwelle

Nach Feststellungen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wird Günzburg am 22. Oktober den Corona-Grenzwert von 50 überschreiten. Das würde bedeuten, dass die Corona-Ampel auf rot umschlägt. Was geplant ist.

Der Landkreis Günzburg wird am 22. Oktober – nach den Feststellungen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) – die kritische Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tage überschreiten. Dies bedeutet, dass der Landkreis Günzburg nach der bayerischen Corona-Ampel ab Freitag, den 23. Oktober, in die Stufe rot wechselt. Der Landkreis übermittelt mit Stand am 21. Oktober einen Inzidenzwert von 63,77 auf 100.000 Einwohner.

Was das für den Landkreis bedeutet

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Überschreitung der Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bedeutet zunächst, dass die Möglichkeit sich im privaten Bereich weiter uneingeschränkt zu treffen, weiter eingeschränkt wird. Maßgeblich hierfür ist die aktuell geltende Infektionsschutzverordnung des Freistaats Bayern.

Keine strengeren Regeln im Kindergarten

Das Überschreiten der 50er-Inzidenz wirkt sich nicht auf Kindergärten aus. Hier gilt weiter das gesonderte Hygienekonzept des bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales. Im Rahmen dieses Konzeptes, dass unabhängig vom Überschreiten der bayerischen Corona-Ampel ist, befand sich der Landkreis Günzburg mit Erreichen der Inzidenz von 35 in Stufe zwei. Diese Stufe zwei wird im Landkreis Günzburg nun auch mit dem Überschreiten der 50er Inzidenz beibehalten. Dies bedeutet, dass weiterhin Gruppen getrennt werden müssen, jedoch was Öffnungszeiten anbelangt, keine Einschränkungen erforderlich sind. Gleichzeitig sind Erzieher gehalten, Masken zu tragen.

Keine Maskenpflicht für Grundschulen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ab einem Inzidenzwert ab 50 auf 100.000 Einwohner sieht die aktuelle Bayerische Infektionsschutzverordnung im Bereich der Grundschulen zwingend das Tragen einer Maske auch im Unterricht vor. Der Landkreis bleibt jedoch bei Stufe 2 des Rahmenhygieneplans für Schulen. Das heißt konkret: Auch mit dem Überschreiten der Inzidenz von 50 schreibt der Landkreis während des Unterrichts ausdrücklich keine Maskenpflicht für Grundschüler vor. Es wird jedoch gebeten, dass Schüler im Unterricht freiwillig die Maske tragen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Pandemie

Günzburg überschreitet kritische Corona-Schwelle

Nach Feststellungen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit wird Günzburg am 22. Oktober den Corona-Grenzwert von 50 überschreiten. Das würde bedeuten, dass die Corona-Ampel auf rot umschlägt. Was geplant ist.

Der Landkreis Günzburg wird am 22. Oktober – nach den Feststellungen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) – die kritische Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tage überschreiten. Dies bedeutet, dass der Landkreis Günzburg nach der bayerischen Corona-Ampel ab Freitag, den 23. Oktober, in die Stufe rot wechselt. Der Landkreis übermittelt mit Stand am 21. Oktober einen Inzidenzwert von 63,77 auf 100.000 Einwohner.

Was das für den Landkreis bedeutet

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Überschreitung der Schwelle von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner bedeutet zunächst, dass die Möglichkeit sich im privaten Bereich weiter uneingeschränkt zu treffen, weiter eingeschränkt wird. Maßgeblich hierfür ist die aktuell geltende Infektionsschutzverordnung des Freistaats Bayern.

Keine strengeren Regeln im Kindergarten

Das Überschreiten der 50er-Inzidenz wirkt sich nicht auf Kindergärten aus. Hier gilt weiter das gesonderte Hygienekonzept des bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales. Im Rahmen dieses Konzeptes, dass unabhängig vom Überschreiten der bayerischen Corona-Ampel ist, befand sich der Landkreis Günzburg mit Erreichen der Inzidenz von 35 in Stufe zwei. Diese Stufe zwei wird im Landkreis Günzburg nun auch mit dem Überschreiten der 50er Inzidenz beibehalten. Dies bedeutet, dass weiterhin Gruppen getrennt werden müssen, jedoch was Öffnungszeiten anbelangt, keine Einschränkungen erforderlich sind. Gleichzeitig sind Erzieher gehalten, Masken zu tragen.

Keine Maskenpflicht für Grundschulen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ab einem Inzidenzwert ab 50 auf 100.000 Einwohner sieht die aktuelle Bayerische Infektionsschutzverordnung im Bereich der Grundschulen zwingend das Tragen einer Maske auch im Unterricht vor. Der Landkreis bleibt jedoch bei Stufe 2 des Rahmenhygieneplans für Schulen. Das heißt konkret: Auch mit dem Überschreiten der Inzidenz von 50 schreibt der Landkreis während des Unterrichts ausdrücklich keine Maskenpflicht für Grundschüler vor. Es wird jedoch gebeten, dass Schüler im Unterricht freiwillig die Maske tragen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben