B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Günzburg  / 
Budweiser besuchen Fischereihof
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bezirk Schwaben

Budweiser besuchen Fischereihof

Bei der Besichtigung der Wasserkraftanlagen der BEW. Foto: BEW

Schwaben erhielt kürzlich Besuch aus Budweis. Eine Studentengruppe wollte sich im Rahmen eines Studentenprojekts über die Fischwanderhilfe der BEW informieren. 

Die Studentengruppe aus Tschechien unternahm eine Exkursion in den Landkreis Günzburg, um an der Günz die Fischwanderhilfe der Bayerischen Elektrizitätswerke zu beobachten. Als Leiter fungierte Petr Hartvich, Professor an der Universität Budweis. Hartvich hat sich schon vor Jahren dem Thema Fischmigration und dem Bau von Wanderhilfen angenommen und steht in engem Kontakt zum Fischereihof des Bezirks Schwaben in Salgen. Dr. Oliver Bonn, Fachberater für das Fischereiwesen des Bezirks Schwaben hat den Besuch der tschechischen Studenten in die Wege geleitet.

Besuch des Fischereihofs

Während der Exkursion besichtigten die Studenten die Wasserkraftanlagen der BEW an der Günz in Wattenweiler, in Ellzee und in Waldstetten sowie die Fischwanderhilfe in Altenstadt an der Iller. Hier wird seit 2009 das Projekt „Fischaufstieg Altenstadt“ durchgeführt, bei dem die Funktionalität der Fischwanderhilfe studiert wird. Ralf Klocke, Leiter Wasserbau bei der BEW erklärte den Besuchern die Maßnahmen zur Verbesserung der Gewässerstruktur an der Günz, die unter Einhaltung der Rahmenbedingungen zur Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie durchgeführt werden.

Gewässer verbinden über Grenzen hinweg

Die Studenten waren vom Fischereihof und dem Forschungsprojekt absolut begeistert. Auch die Wasserschule, mit dem Schulklassen und Kindergruppen mit Themen des Arten- und Gewässerschutzes vertraut gemacht werden, kam sehr gut an.  „Gewässer verbinden über Grenzen hinweg – und auch der Artenschutz kann niemals als eine sich geschlossene rein regionale Aufgabe betrachtet werden“, so Dr. Oliver Born, der die Gruppe zwei Tage lang begleitete. „Daher ist uns die Zusammenarbeit mit der Universität Budweis und deren Fakultät für Fischerei und Gewässerschutz auch ein wichtiges Anliegen“.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema