Lechwerke AG

Breitbandausbau: Flottes Internet für Ursberg

Johannes Stepperger (LEW Telnet), Ursbergs Bürgermeister Peter Walburger und Eduard Hanneder (Telekom). Foto: LEW/Hochgemuth

Der Breitbandausbau im Landkreis Günzburg geht weiter voran: Auch die Gemeinden Ursberg, Bayersried und Premach werden ans schnelle Internet angeschlossen. LEW TelNet und Telekom wollen noch in diesem Jahr mit den Ausbau-Arbeiten beginnen.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

Während die Ortsteile Mindelzell und Oberrohr bereits mit schnellem Internet versorgt sind, mussten sich Ursberg, Bayersried und Premach noch in Geduld üben. Doch jetzt wechseln auch sie auf die Daten-Überholspur und werden neu ans Breitband-Internet angeschlossen. Damit ist Ursberg nach Aichen und Ziemetshausen eine der Pioniergemeinden im gesamten Landkreis: Als zweite Kommune im Landkreis Günzburg erhielt die Gemeinde den Zuschlag über die Netzausbau-Förderung der Bayerischen Staatsregierung. An den Investitionen für den Ausbau beteiligen sich außerdem die beiden Gemeinden sowie die LEW TelNet und die Telekom, die das Vorhaben gemeinsam umsetzen.

Breitbandausbau macht Standort Ursberg für Firmen attraktiver

Der Breitbandausbau geschieht auch ganz zu Freuden von Ursbergs Bürgermeister Peter Walburger. Das langsame Internet verschlechterte die Attraktivität der Gemeinde als Firmenstandort, wie Walburger erklärt:„Unsere Unternehmen, aber auch Gewerbetreibende und Privathaushalte mussten bisher mit einem echten Standortnachteil leben – das wird sich nun endlich ändern.“ Mit der Verlegung des Glasfaserkabels sei Ursberg für die Zukunft gerüstet. Schon in diesem Jahr soll mit den Arbeiten begonnen werden.

Breitbandausbau in Bayern einzigartig gefördert

Bayern nimmt mit seinem Förderprogramm zum Breitbandausbau eine Vorreiterstellung ein. Der Freistaat möchte den Kommunen zum schnellen Internet verhelfen und die Region bei den Kosten unterstützen. Vergangene Woche haben Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, Verkehrsminister Alexander Dobrindt und Innenminister Thomas de Maiziére ihre „Digitale Agenda“ vorgestellt und im Kabinett verabschiedet. Netzausbau, Cybersicherheit und Förderung der IT-Wirtschaft sind weiterhin zentrale Themen, um die digitale Entwicklung in Deutschland voranzutreiben. Eine der wichtigsten Fragen ist jedoch weiter unbeantwortet geblieben: Wer wird die Kosten für den Breitbandausbau tragen?

Finanzierungsfrage auf Bundesebene bleibt unbeantwortet

Der Ausbau wird Summen in Milliardenhöhe verschlingen. Die Telekommunikations-Anbieter wollen die Kosten hierfür jedenfalls nicht alleine tragen. Deswegen forderten die Konzerne zuletzt staatliche Unterstützung. Minister Gabriel räumte bei der Vorstellung der Agenda zwar ein, dass in dem Konzept noch nicht alle Fragen beantwortet seien. Doch die Digitale Agenda solle zur Debatte über das strategische Programm einladen. „Sie ist kein neues Subventionsprogramm.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Lechwerke AG

Breitbandausbau: Flottes Internet für Ursberg

Johannes Stepperger (LEW Telnet), Ursbergs Bürgermeister Peter Walburger und Eduard Hanneder (Telekom). Foto: LEW/Hochgemuth

Der Breitbandausbau im Landkreis Günzburg geht weiter voran: Auch die Gemeinden Ursberg, Bayersried und Premach werden ans schnelle Internet angeschlossen. LEW TelNet und Telekom wollen noch in diesem Jahr mit den Ausbau-Arbeiten beginnen.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

Während die Ortsteile Mindelzell und Oberrohr bereits mit schnellem Internet versorgt sind, mussten sich Ursberg, Bayersried und Premach noch in Geduld üben. Doch jetzt wechseln auch sie auf die Daten-Überholspur und werden neu ans Breitband-Internet angeschlossen. Damit ist Ursberg nach Aichen und Ziemetshausen eine der Pioniergemeinden im gesamten Landkreis: Als zweite Kommune im Landkreis Günzburg erhielt die Gemeinde den Zuschlag über die Netzausbau-Förderung der Bayerischen Staatsregierung. An den Investitionen für den Ausbau beteiligen sich außerdem die beiden Gemeinden sowie die LEW TelNet und die Telekom, die das Vorhaben gemeinsam umsetzen.

Breitbandausbau macht Standort Ursberg für Firmen attraktiver

Der Breitbandausbau geschieht auch ganz zu Freuden von Ursbergs Bürgermeister Peter Walburger. Das langsame Internet verschlechterte die Attraktivität der Gemeinde als Firmenstandort, wie Walburger erklärt:„Unsere Unternehmen, aber auch Gewerbetreibende und Privathaushalte mussten bisher mit einem echten Standortnachteil leben – das wird sich nun endlich ändern.“ Mit der Verlegung des Glasfaserkabels sei Ursberg für die Zukunft gerüstet. Schon in diesem Jahr soll mit den Arbeiten begonnen werden.

Breitbandausbau in Bayern einzigartig gefördert

Bayern nimmt mit seinem Förderprogramm zum Breitbandausbau eine Vorreiterstellung ein. Der Freistaat möchte den Kommunen zum schnellen Internet verhelfen und die Region bei den Kosten unterstützen. Vergangene Woche haben Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, Verkehrsminister Alexander Dobrindt und Innenminister Thomas de Maiziére ihre „Digitale Agenda“ vorgestellt und im Kabinett verabschiedet. Netzausbau, Cybersicherheit und Förderung der IT-Wirtschaft sind weiterhin zentrale Themen, um die digitale Entwicklung in Deutschland voranzutreiben. Eine der wichtigsten Fragen ist jedoch weiter unbeantwortet geblieben: Wer wird die Kosten für den Breitbandausbau tragen?

Finanzierungsfrage auf Bundesebene bleibt unbeantwortet

Der Ausbau wird Summen in Milliardenhöhe verschlingen. Die Telekommunikations-Anbieter wollen die Kosten hierfür jedenfalls nicht alleine tragen. Deswegen forderten die Konzerne zuletzt staatliche Unterstützung. Minister Gabriel räumte bei der Vorstellung der Agenda zwar ein, dass in dem Konzept noch nicht alle Fragen beantwortet seien. Doch die Digitale Agenda solle zur Debatte über das strategische Programm einladen. „Sie ist kein neues Subventionsprogramm.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben