Absolventen 2019

Auszubildende von Wanzl aus Leipheim erreichen Bestnoten

Ende Mai feierten 30 Wanzl-Nachwuchskräfte. Bei den Prüfungen von IHK und HWK schnitten sie mit überdurchschnittlichem Erfolg ab. Übernahme-Angebote hat der Betrieb ebenfalls allen Azubis gemacht.

Harald P. Dörenbach, Geschäftsführer Technik, gratulierte den Nachwuchskräften der Werke Leipheim und Kirchheim zu den bestandenen Prüfungen. In Anwesenheit der Ausbilder bedankte er sich für das Engagement während der Ausbildungszeit. Insbesondere die überdurchschnittlichen Leistungen gaben Grund zur Freude. 17 der insgesamt 30 Absolventen erreichten einen Notendurchschnitt mit einer „1“ vor dem Komma. Sechs der ehemaligen Auszubildenden waren sogar besser als „1,5“.

Nachwuchskräfte sollen sich weiterhin den beruflichen Herausforderungen stellen

In seiner Rede lobte Harald P. Dörenbach das Durchhaltevermögen aller Auszubildenden und motivierte diese, sich auch auf ihrem weiteren beruflichen Weg „Herausforderungen mutig zu stellen und gestärkt daraus hervorzugehen.“ Die Nachwuchskräfte 2019 von Wanzl Aus den Händen von Harald P. Dörenbach und den Ausbildern erhielten 30 Absolventen ihre Zeugnisse, Auszeichnungen und Geschenke.

Das waren die Wanzl-Auszubildenden

Unter den Auszubildenden befinden sich:

  • Zwölf Industriemechaniker: Stefan Abold, Dennis Bauder, Christian Ebner, Henrik Fritz, Steffen Köberling, Jonas Ludin, Korbinian Messerschmid, Markus Müller, Matthias Schadler, Stefan Schmid, Luca Weiß, Andreas Wöhrle
  • Sechs Feinwerkmechaniker: Mirjam Dubowy, Michael Hampp, Thomas Held, Erik Klose, Michael Schorer, Marco Sontheimer
  • Und drei Industriekaufleute: Thomas Hochrein, Christina Meyer, Marie Walburger
  • Zwei Maschinen- und Anlagenführer: Muhamet Krasniqi, Alexander Sauer
  • Vier Elektroniker für Betriebstechnik: Manuel Beer, Christoph Weikmann, Manuel Poppe, Tobias Zott
  • Und eine Fachkraft für Lagerlogistik (Jürgen Schnatterer), ein Wirtschaftsinformatiker (Lukas Bentheimer) und ein Fachinformatiker (Dominik Link).

Wanzel entwickelt Inklusionswagen für Haus der bayerischen Geschichte 

Außerdem entwickelte Wanzl für das Museum des Hauses der bayerischen Geschichte, das morgen eröffnet wird, einen Inklusionswagen. Dieser soll sehbehinderten und blinden Besuchern einen besonderen Zugang zu den Ausstellungsstücken zu ermöglichen. Der Inklusionswagen wird in der Dauerausstellung ab Mitte des Jahres bei Sonderführungen zum Einsatz kommen. Jürgen Frank, der Marketingleiter von Wanzl, erläutert das Konzept:

„Der Wagen bietet durch Einlegeböden Platz für zwei Körbe, die im Vorfeld der Führung mit passenden, einzigartigen Ausstellungsstücken gefüllt werden. Diese legt die Begleitperson an ausgewählten Stellen der Ausstellung auf den Tisch des Wagens. Die sehbehinderte Person kann die historischen Exponate nun ertasten und so auf ihre eigene, unvergessliche Weise erleben. Der Tisch ist ausziehbar, dadurch kann die Fläche je nach Bedarf vergrößert werden. Sobald das Stück Geschichte gefühlt wurde, wird es einfach wieder im Inneren des Wagens verstaut.“

Über die Wanzl Metallwarenfabrik

1947 gegründet, wird Wanzl mittlerweile in der dritten Generation geführt. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zum Geschäftsbereich. Als Innovationsführer entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen Produkte und Systeme um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Bei Wanzl sind über 4.900 Mitarbeiter an 13 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen tätig.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Absolventen 2019

Auszubildende von Wanzl aus Leipheim erreichen Bestnoten

Ende Mai feierten 30 Wanzl-Nachwuchskräfte. Bei den Prüfungen von IHK und HWK schnitten sie mit überdurchschnittlichem Erfolg ab. Übernahme-Angebote hat der Betrieb ebenfalls allen Azubis gemacht.

Harald P. Dörenbach, Geschäftsführer Technik, gratulierte den Nachwuchskräften der Werke Leipheim und Kirchheim zu den bestandenen Prüfungen. In Anwesenheit der Ausbilder bedankte er sich für das Engagement während der Ausbildungszeit. Insbesondere die überdurchschnittlichen Leistungen gaben Grund zur Freude. 17 der insgesamt 30 Absolventen erreichten einen Notendurchschnitt mit einer „1“ vor dem Komma. Sechs der ehemaligen Auszubildenden waren sogar besser als „1,5“.

Nachwuchskräfte sollen sich weiterhin den beruflichen Herausforderungen stellen

In seiner Rede lobte Harald P. Dörenbach das Durchhaltevermögen aller Auszubildenden und motivierte diese, sich auch auf ihrem weiteren beruflichen Weg „Herausforderungen mutig zu stellen und gestärkt daraus hervorzugehen.“ Die Nachwuchskräfte 2019 von Wanzl Aus den Händen von Harald P. Dörenbach und den Ausbildern erhielten 30 Absolventen ihre Zeugnisse, Auszeichnungen und Geschenke.

Das waren die Wanzl-Auszubildenden

Unter den Auszubildenden befinden sich:

  • Zwölf Industriemechaniker: Stefan Abold, Dennis Bauder, Christian Ebner, Henrik Fritz, Steffen Köberling, Jonas Ludin, Korbinian Messerschmid, Markus Müller, Matthias Schadler, Stefan Schmid, Luca Weiß, Andreas Wöhrle
  • Sechs Feinwerkmechaniker: Mirjam Dubowy, Michael Hampp, Thomas Held, Erik Klose, Michael Schorer, Marco Sontheimer
  • Und drei Industriekaufleute: Thomas Hochrein, Christina Meyer, Marie Walburger
  • Zwei Maschinen- und Anlagenführer: Muhamet Krasniqi, Alexander Sauer
  • Vier Elektroniker für Betriebstechnik: Manuel Beer, Christoph Weikmann, Manuel Poppe, Tobias Zott
  • Und eine Fachkraft für Lagerlogistik (Jürgen Schnatterer), ein Wirtschaftsinformatiker (Lukas Bentheimer) und ein Fachinformatiker (Dominik Link).

Wanzel entwickelt Inklusionswagen für Haus der bayerischen Geschichte 

Außerdem entwickelte Wanzl für das Museum des Hauses der bayerischen Geschichte, das morgen eröffnet wird, einen Inklusionswagen. Dieser soll sehbehinderten und blinden Besuchern einen besonderen Zugang zu den Ausstellungsstücken zu ermöglichen. Der Inklusionswagen wird in der Dauerausstellung ab Mitte des Jahres bei Sonderführungen zum Einsatz kommen. Jürgen Frank, der Marketingleiter von Wanzl, erläutert das Konzept:

„Der Wagen bietet durch Einlegeböden Platz für zwei Körbe, die im Vorfeld der Führung mit passenden, einzigartigen Ausstellungsstücken gefüllt werden. Diese legt die Begleitperson an ausgewählten Stellen der Ausstellung auf den Tisch des Wagens. Die sehbehinderte Person kann die historischen Exponate nun ertasten und so auf ihre eigene, unvergessliche Weise erleben. Der Tisch ist ausziehbar, dadurch kann die Fläche je nach Bedarf vergrößert werden. Sobald das Stück Geschichte gefühlt wurde, wird es einfach wieder im Inneren des Wagens verstaut.“

Über die Wanzl Metallwarenfabrik

1947 gegründet, wird Wanzl mittlerweile in der dritten Generation geführt. Heute zählen Shop Solutions, Retail Systems, Logistics + Industry, Airport, Access Solutions und Hotel Service zum Geschäftsbereich. Als Innovationsführer entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen Produkte und Systeme um Einkauf und Verkauf, Warenpräsentation, Transport und Sicherheit. Bei Wanzl sind über 4.900 Mitarbeiter an 13 internationalen Produktionsstandorten, 27 Vertriebsniederlassungen und rund 50 Vertretungen tätig.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben