/ 
B4B Nachrichten  / 
Günzburg  / 
Atommüll des Kernkraftwerk Gundremmingen vor Abtransport
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Abschaltung

Atommüll des Kernkraftwerk Gundremmingen vor Abtransport

 thumbnail_Foto Dr Ri (1)
Dr. Heiko Ringel, Leiter des Kernkraftwerks Gundremmingen. Foto: RWE Nuclear GmbH, Standort Gundremmingen
Von Louis Exenberger

Im Atomkraftwerk Gundremmingen erfolgt zu Silvester die Abschaltung des Betriebs. Damit stellt Block C stellt seine Stromproduktion fristgemäß ein. Welche weiteren Schritte für den Abbau nun bevorstehen.

Ab dem kommenden Jahr wird die Region Bayerisch-Schwaben nicht mehr mit Strom aus Gundremmingen versorgt. In den Abendstunden des diesjährigen Silvesters wird die zuständige Schichtmannschaft die letzten Systeme herunterfahren. Gemäß des Atomschutzgesetzes erlischt damit die Leistungserlaubnis zur Energieproduktion am Günzburger Standort.

Ausbau des Generators von Block B mithilfe einer Pendelstütze im Juli 2021. Während des Leistungsbetriebs hat er wie ein Dynamo Strom erzeugt. Foto: Manuel Otto / RWE

 

Entsorgung des Atommülls
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Im Januar steht dann der nächste Schritt im Abbauprozess an. Dr. Heiko Ringel gibt als Leiter des Kernkraftwerkes einen Ausblick: „Sobald die sukzessive Abschaltung der innerbetrieblichen Systeme erfolgt ist, öffnen wir zum Jahresbeginn den Reaktordeckel.“ Mit diesem Vorhaben wird im Gundremmingen die Entsorgung des Atommülls eingeleitet. „Anschließend entnehmen wir alle Brennelemente aus dem Reaktordruckbehälter, um sie ins Lagerbecken zu transportieren. Nach vier bis fünf Jahren werden sie dann in Castoren verpackt“, erklärt er ausführend.

Aus dem Rückbau stammende Materialien werden weiterverarbeitet, so dass sie freigemessen und größtenteils als Wertstoffe wieder in den Wertstoffkreislauf eingebracht werden können. Foto: Manuel Otto / RWE

 

Wie lange dauert der Abbau noch?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

2026 soll in der zweiten Jahreshälfte somit jedes Brennstoffelement aus Block C in die Verantwortung der Gesellschaft für Zwischenlagerung übergeben worden sein. Insgesamt sind 57 Castoren für den gesamten Abbau geplant. Aber auch dann ist die Anlage noch nicht entkernt. Erst Mitte der 30er Jahre wird es in Gundremmingen so weit sein. „Bis dahin wird man von außen betrachtet lange Zeit nichts davon erkennen. Der Rückbau erfolgt zunächst kontrolliert und unaufgeregt innerhalb des Kernkraftwerkes“, verkündet Dr. Ringel. Wann und wie die Kühltürme abgebaut werden, ist daher im Moment noch nicht abzusehen.

 

Zukunft des Standorts
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ebenso gibt es noch keine konkreten Pläne für die Nachnutzung des Geländes. Beschlossen ist hingegen ein weiterer Stellenabbau. Der sicherere Rückbau soll perspektivisch weniger Mitarbeiter erfordern. Aus diesem Grund verringere sich bis Jahresende der Bestand um 100 Arbeitsplätze. Dann sind im Kernkraftwerk Gundremmingen lediglich noch 440 Menschen als Eigenpersonal tätig. Fraglich ist, wann sich dies in der Zukunft wiederholt, da durch die stetig verkleinerte Anlage ein geringerer Bedarf an Arbeitskräften abzusehen ist.

Artikel zum gleichen Thema