Corona-Virus

Alle aktuellen Zahlen und Fakten aus dem Landkreis Günzburg

Das Landratsamt und die Landkreisverwaltung Günzburg informierten zur aktuellen Lage im Landkreis. Das sollten Günzburgs Bürger wissen.

Das Corona-Virus breitet sich weltweit immer weiter aus. Auch vor dem Landkreis Günzburg macht es nicht halt. So scheint die aktuelle Zahl der Infizierten täglich drastisch zu steigen.

Aktuelle Zahlen

Laut aktuell vorliegender Pressemitteilung, gibt es momentan, Stand 27. März, 68 Personen im Landkreis, die auf das Corona-Virus positiv getestet worden sind. Dies seien 14 Personen mehr als am Vortag. Zudem sind auch die Verdachtsfälle von 31 auf ganze 61 gestiegen. Ebenso, die unter Quarantäne stehenden Personen: Hier liegt die Zahl inzwischen auf 277 – sieben mehr als am Vortag.

Testzentrum in Leipheim

Derzeit wird für betroffene Bürger ein Testzentrum „Coronavirus – COVID-19“ betrieben. Dieses ist auf dem Gelände des Kreisabfallwirtschaftsbetriebes des Landkreises Günzburg in Leipheim, Schleifstraße 5, zu finden. Laut aktuellen Planungen soll die Einrichtung dauerhaft betrieben werden.

Allerdings werden hier momentan nur Personen getestet, bei denen eine Testung durch das Gesundheitsamt am Landratsamt Günzburg angeordnet wurde. Dies soll sich in Zukunft aber ändern. So sei es geplant, Testungen, die durch die Kassenärztliche Vereinigung vorgenommen werden, an diesen Standort zu verlagern. Dadurch sollen kürzere Wartezeiten, gleichzeitig aber mehr Testungen möglich sein.

Trotzdem werden dabei notwenige Abstandsrichtlinien beachtet. Damit dies gewährleistet wird, warten geladene Personen in ihren PKWs. Zur Hilfestellung seien Kräfte des Technischen Hilfswerks, des Roten Kreuzes sowie der Bundeswehr vor Ort.

Das Testzentrum wirke sich allerdings in keiner Weise auf die häuslichen Tests aus. So werden Bürger, die keine Möglichkeit haben die Einrichtung anzufahren, trotzdem noch durch Ärzte der Kassenärztlichen Vereinigung zu Hause getestet.

Fieberstation

Am selben Standort sei auch eine sogenannte „Fieberstation“ geplant. Diese soll die Hausärzte im Landkreis entlastet. Hierfür wird allerdings noch nach entsprechendem medizinischem Personal gesucht. In dieser Fieberambulanz sollen Personen, welche getestet wurden und Symptome aufzeigen, die Möglichkeit haben, einen Arzt zu sprechen.

Mangelware: Schutzmasken für die Pflege

Auch im Landkreis Günzburg gestaltet es sich aktuell schwer, Pflegepersonal mit ausreichend Schutzmasken auszustatten. So ruft das Landratsamt nun Handwerksbetriebe dazu auf, Atemschutzmasken des Typs FFP2 per E-Mail zu melden. Auch seien Schutzanzüge, Schutzbrillen, Kopfhauben, medizinische Gummihandschuhe sowie Überzieher für Schuhe erbeten. Zudem wird auch Sterillium dringend benötigt. Hierbei sei auch schon mit kleinen Mengen geholfen.

Irrtum bei ausländischen Pflegekräften

Des weiteren wird seitens der Landkreisverwaltung auf einen verbreiteten Irrtum hingewiesen: Es ist nicht der Fall, dass ausländische Pflegekräfte, die für eine befristete Zeit in Deutschland Aufgaben in der häuslichen Pflege übernehmen, den Regelungen für Saisonarbeitskräften unterfallen. Dieser Personenkreis sei nicht von den Einreiseverboten erfasst.

Ansprechpartner für Kurzarbeitergeld

Zudem solle sich mit Fragen rund um das Kurzarbeitergeld an die Agentur für Arbeit gewendet werden. Das kommunale Jobcenter am Landratsamt Günzburg ist hier nicht der richtige Ansprechpartner.

Gastronomiebetriebe und Waschstraßen

Grundsätzlich müssen Gastronomiebetriebe geschlossen haben. Allerdings dürfen alle Betriebe, die mitnahmefähige Speisen abgeben und liefern, dies weiterhin tun. Bei Straßenverkaufen dürfen somit auch keine Anreize zum Verzehr vor Ort geboten sein. Hierbei gibt es keine Ausnahmen. So müssen auch Betriebskantinen oder ähnliches geschlossen bleiben.

Autowaschanlagen dürfen offiziell weiterhin geöffnet haben. Allerdings sollen diese nur im Rahmen der beruflichen Tätigkeit genutzt werden. Für Privatpersonen sei dies kein triftiger Grund, die Wohnung zu verlassen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Virus

Alle aktuellen Zahlen und Fakten aus dem Landkreis Günzburg

Das Landratsamt und die Landkreisverwaltung Günzburg informierten zur aktuellen Lage im Landkreis. Das sollten Günzburgs Bürger wissen.

Das Corona-Virus breitet sich weltweit immer weiter aus. Auch vor dem Landkreis Günzburg macht es nicht halt. So scheint die aktuelle Zahl der Infizierten täglich drastisch zu steigen.

Aktuelle Zahlen

Laut aktuell vorliegender Pressemitteilung, gibt es momentan, Stand 27. März, 68 Personen im Landkreis, die auf das Corona-Virus positiv getestet worden sind. Dies seien 14 Personen mehr als am Vortag. Zudem sind auch die Verdachtsfälle von 31 auf ganze 61 gestiegen. Ebenso, die unter Quarantäne stehenden Personen: Hier liegt die Zahl inzwischen auf 277 – sieben mehr als am Vortag.

Testzentrum in Leipheim

Derzeit wird für betroffene Bürger ein Testzentrum „Coronavirus – COVID-19“ betrieben. Dieses ist auf dem Gelände des Kreisabfallwirtschaftsbetriebes des Landkreises Günzburg in Leipheim, Schleifstraße 5, zu finden. Laut aktuellen Planungen soll die Einrichtung dauerhaft betrieben werden.

Allerdings werden hier momentan nur Personen getestet, bei denen eine Testung durch das Gesundheitsamt am Landratsamt Günzburg angeordnet wurde. Dies soll sich in Zukunft aber ändern. So sei es geplant, Testungen, die durch die Kassenärztliche Vereinigung vorgenommen werden, an diesen Standort zu verlagern. Dadurch sollen kürzere Wartezeiten, gleichzeitig aber mehr Testungen möglich sein.

Trotzdem werden dabei notwenige Abstandsrichtlinien beachtet. Damit dies gewährleistet wird, warten geladene Personen in ihren PKWs. Zur Hilfestellung seien Kräfte des Technischen Hilfswerks, des Roten Kreuzes sowie der Bundeswehr vor Ort.

Das Testzentrum wirke sich allerdings in keiner Weise auf die häuslichen Tests aus. So werden Bürger, die keine Möglichkeit haben die Einrichtung anzufahren, trotzdem noch durch Ärzte der Kassenärztlichen Vereinigung zu Hause getestet.

Fieberstation

Am selben Standort sei auch eine sogenannte „Fieberstation“ geplant. Diese soll die Hausärzte im Landkreis entlastet. Hierfür wird allerdings noch nach entsprechendem medizinischem Personal gesucht. In dieser Fieberambulanz sollen Personen, welche getestet wurden und Symptome aufzeigen, die Möglichkeit haben, einen Arzt zu sprechen.

Mangelware: Schutzmasken für die Pflege

Auch im Landkreis Günzburg gestaltet es sich aktuell schwer, Pflegepersonal mit ausreichend Schutzmasken auszustatten. So ruft das Landratsamt nun Handwerksbetriebe dazu auf, Atemschutzmasken des Typs FFP2 per E-Mail zu melden. Auch seien Schutzanzüge, Schutzbrillen, Kopfhauben, medizinische Gummihandschuhe sowie Überzieher für Schuhe erbeten. Zudem wird auch Sterillium dringend benötigt. Hierbei sei auch schon mit kleinen Mengen geholfen.

Irrtum bei ausländischen Pflegekräften

Des weiteren wird seitens der Landkreisverwaltung auf einen verbreiteten Irrtum hingewiesen: Es ist nicht der Fall, dass ausländische Pflegekräfte, die für eine befristete Zeit in Deutschland Aufgaben in der häuslichen Pflege übernehmen, den Regelungen für Saisonarbeitskräften unterfallen. Dieser Personenkreis sei nicht von den Einreiseverboten erfasst.

Ansprechpartner für Kurzarbeitergeld

Zudem solle sich mit Fragen rund um das Kurzarbeitergeld an die Agentur für Arbeit gewendet werden. Das kommunale Jobcenter am Landratsamt Günzburg ist hier nicht der richtige Ansprechpartner.

Gastronomiebetriebe und Waschstraßen

Grundsätzlich müssen Gastronomiebetriebe geschlossen haben. Allerdings dürfen alle Betriebe, die mitnahmefähige Speisen abgeben und liefern, dies weiterhin tun. Bei Straßenverkaufen dürfen somit auch keine Anreize zum Verzehr vor Ort geboten sein. Hierbei gibt es keine Ausnahmen. So müssen auch Betriebskantinen oder ähnliches geschlossen bleiben.

Autowaschanlagen dürfen offiziell weiterhin geöffnet haben. Allerdings sollen diese nur im Rahmen der beruflichen Tätigkeit genutzt werden. Für Privatpersonen sei dies kein triftiger Grund, die Wohnung zu verlassen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben