B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Günzburg  / 
AL-KO aus Kötz investiert in neue Roboter von Kuka
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Zukunftsinvestment

AL-KO aus Kötz investiert in neue Roboter von Kuka

Die neuen Roboter bei AL-KO in Kötz unterstützen ab sofort die Produktion von Achsen für Nutzanhänger. Foto: AL-KO

Bei AL-KO aus dem Raum Günzburg soll in die Zukunft investiert werden. Wie diese Investition aussieht und weshalb sich Unternehmen aus der Region hier zusammengetan haben.

Zum Jahresbeginn hat der zu DexKo Global gehörende Technologiekonzern AL-KO Vehicle Technology Group seine Achseinschubmaschine am deutschen Standort Kötz in Bayerisch-Schwaben mit drei neuen Robotern der Firma Kuka ausgestattet. Durch die Umrüstung wird die effiziente Produktion von mehreren Hundert Achsen für Nutzanhänger täglich sichergestellt. Das Projektinvestitionsvolumen liegt im niedrigen sechsstelligen Euro-Bereich. 

Diese Unternehmen aus der Region haben sich bei dem Projekt beteiligt

„Es braucht ein gut eingespieltes Team, um ein solches Projekt erfolgreich durchzuführen. So waren bei uns beispielsweise Experten aus den Bereichen Elektrotechnik, Betriebsmittelbau, Werktechnik und Produktion beteiligt“, sagt Jochen Gall, Senior Manager Projects and Production Engineering bei AL-KO. Auch die örtliche Zusammenarbeit verschiedener Unternehmen spielte bei dem Projekt eine zentrale Rolle. So war neben der Firma Kuka mit Hauptsitz in Augsburg, auch die Firma Biedenbach aus Leipheim beteiligt, die mit einem Spezialkran die Roboter an- und abhob.

Die nächsten Umrüstungen sind bereits in Planung

„Unsere Teams haben bereichs- und firmenübergreifend hervorragende Arbeit geleistet, sodass die Produktion sogar vor dem geplanten Zeitpunkt wieder anlaufen konnte und wir alle Kundentermine wie geplant einhalten konnten. Ich bedanke mich recht herzlich bei allen Beteiligten und bin stolz auf diese tolle Leistung, die wir mit gebündelten Kräften erreichen konnten“, so Gall weiter. Auch die nächsten Umrüstungen sind bereits in Planung. So sollen ab Sommer 2021 beispielsweise die Außen-Logistik-Systeme in Kötz erneuert werden.

Diese internationalen Marken gehören zu dem Unternehmen

Die AL-KO Vehicle Technology Group ist ein global agierender Technologiekonzern. Mit Chassis- und Fahrwerkskomponenten für Anhänger, Freizeitfahrzeuge und Nutzfahrzeuge steht die Unternehmensgruppe für beste Funktionalität, höchsten Komfort und Innovationen für mehr Fahrsicherheit. Zur AL-KO Vehicle Technology Group gehören die 14 internationalen Marken AL-KO, Aguti, Bankside Patterson, Bradley, CBE, cmtrailer parts, E&P Hydraulics, G&S Chassis, Hume, Nordelettronica, Preston Chassis, SAFIM, SAWIKO und Winterhoff. Gegründet 1931, erzielt der Konzern heute mit rund 2.750 Mitarbeitenden und mehr als 30 weltweiten Standorten einen Umsatz von rund 550 Millionen Euro. Die AL-KO Vehicle Technology Group ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von DexKo Global, einem Portfoliounternehmen von KPS Capital.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema