B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
WJ Donau-Ries: Berufswegekompass 2015 kommt
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Wirtschaftsjunioren Donau-Ries e.V. | Abgeordnetenbüro Dr. Volker Ullrich, MdB

WJ Donau-Ries: Berufswegekompass 2015 kommt

 Dr. Volker Ullrich begrüßt Swaantje Creusen in Berlin. Foto: Abgeordnetenbüro Dr. Volker Ullrich

Wer beim 14. Berufswegekompass am 24. Oktober 2015 dabei sein will, der sollte sich mit seiner Anmeldung beeilen. Seit dem 1. Mai läuft die Anmeldephase und schon jetzt sind rund 40 Prozent der Ausstellerplätze vergeben. Die beliebte Berufsinformationsmesse in Harburg ist eine Aktion der Wirtschaftsjunioren. Diese veranstalteten außerdem den Know-how-Transfer für Führungskräft im Deutschen Bundestag.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Die Wirtschaftsjunioren Donau-Ries sind auch dieses Jahr wieder für den Berufswegekompass zuständig. Seit dem 1. Mai können sich interessierte Aussteller für die 14. Ausgabe der Berufsinformationsmesse in Harburg anmelden. Am 24. Oktober können sich dann wieder Schüler zusammen mit ihren Eltern über Berufsbilder und -wege bei rund 100 Unternehmen, Institutionen, Schulen und Weiterbildungsorganisationen informieren lassen. Knapp 5.000 Besucher nahmen im letzten Jahr am Berufswegekompass teil.

Großer Andrang beim 14. Berufswegekompass 2015 der Wirtschaftsjunioren

Für die Aussteller ist jedoch Eile geboten: Der Stellplatz ist begrenzt und bereits jetzt sind 40 Prozent davon belegt. 2014 vergrößerten die Wirtschaftsjunioren die Ständefläche auf mehr als 2.5000 Quadratmeter. „Der große Ansturm in den ersten Tagen deutet auf eine erneute Notwendigkeit hin, die Ausstellungsfläche zu vergrößern. Wir prüfen bereits die Möglichkeit eines weiteren Zeltes“, so Jochen Schmidt, Organisationsleiter.

Augsburger Führungskraft zu Gast bei Dr. Volker Ullrich

Während sich die Wirtschaftsjunioren Donau-Ries in diesen Tagen um die Förderung von Ausbildung der Jugendlichen ihrer Region kümmern, gilt das Interesse der Wirtschaftsjunioren Deutschland den Führungskräften Deutschlands. Diesen wurden unter dem Motto „Politik trifft Wirtschaft“ beim Know-how-Transfer ein Blick hinter die Kulissen in Berlin ermöglicht. Unter ihnen auch Swaantje Creusen, Leiterin Aus- und Weiterbildung bei der Dehner GmbH & Co. KG (Rain am Lech). Sie wurde in diesem Zuge von CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Volker Ullrich empfangen.

Ullrich hält Projektwoche der Wirtschaftsjunioren wichtig für beide Seiten

„Dieser Austausch ist eine Bereicherung für beide Seiten. Er hilft Politik und Wirtschaft, die Belange des jeweils anderen besser zu verstehen. Politische Beschlüsse haben Folgen für Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In Entscheidungsprozessen gilt es das abzuwägen“, bilanziert Ullrich. „Es ist eine gute Sache, dass die Wirtschaftsjunioren diese Projektwoche organisieren und sich Unternehmer und junge Führungskräfte die Zeit für einen Blick hinter die Kulissen des Bundestags nehmen.“

Creusen: besseres Verständnis für Politik

Auch für Creusen war die Veranstaltung der Wirtschaftsjunioren Deutschland ein voller Erfolg: „Für mich war es interessant zu sehen, wie Politik gemacht wird und Entscheidungen zustande kommen. Ich habe jetzt mehr Verständnis dafür, dass nicht im Schnellverfahren entschieden werden kann. Die Arbeit der Abgeordneten ist für mich greifbarer geworden. Aus dieser Woche nehme ich viele interessante Eindrücke mit nach Hause.“

Artikel zum gleichen Thema