Geschäftsjahr 2021

Varta mit Standort in Nördlingen weiterhin auf Wachstumskurs

Die Varta AG mit Standort im Donau-Ries steigert erneut den Konzernumsatz. Aber wie kommt es zu dieser positiven Entwicklung und wie fällt der Ausblick für 2021 aus?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Varta AG bleibt auf ihrem Wachstumskurs, verkündet das Unternehmen Mitte August. Der Konzernumsatz stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 um 1,8 Prozent auf 397,6 Millionen Euro. Das bereinigte EBITDA stieg um rund zehn Prozent auf 112,3 Millionen Euro.

Neue Zellenfabrik erhöht Infrastruktur

Mit der Ende Juni offiziell eröffneten neuen Lithium-Ionen-Zellenfabrik am Standort Nördlingen stehen für die Produktion der kleinen Lithium-Ionen-Rundzellen nun 60.000 Quadratmeter Produktionsfläche zur Verfügung. Die Varta AG hat somit die Infrastruktur, um bis zu 400 Millionen Zellen pro Jahr produzieren zu können, heißt es in einer Pressemeldung.

Das sagt der Vorstandsvorsitzende

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender der Varta AG: „Varta erhöht die Profitabilität in diesem Jahr weiter. Wir haben angekündigt, 2021 das sehr gute operative Ergebnis des vergangenen Jahres noch einmal zu steigern und eine EBITDA-Marge von rund 30 Prozent zu erreichen. Nach den ersten sechs Monaten können wir sagen: Unsere Planungen gehen voll auf. Dazu beigetragen haben alle Unternehmensbereiche. Unsere klare Wachstumsstrategie in allen Segmenten, unsere Fokussierung auf Innovationen und unsere Kompetenz im Lithium-Ionen-Bereich zahlen sich einmal mehr aus.“

Armin Hessenberger, Finanzvorstand (CFO) der Varta AG, ergänzt: „Die Varta AG bestätigt einmal mehr, dass sie hält, was sie verspricht. Unser gutes Ergebnis des ersten Halbjahres werden wir im zweiten Halbjahr weiter steigern und unsere prognostizierten Ziele erfüllen.“

Das besagen die Zahlen

Das bereinigte EBITDA im Segment ist von 82,4 Millionen Euro auf 84,4 Millionen Euro. Die Ergebnissteigerung sei das Resultat aus weiteren Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen. Daraus resultiert eine bereinigte EBITDA-Marge von 36,2 Prozent im Verhältnis zum Umsatz, was einer Verbesserung um 1,8 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr entspricht.  Der Umsatz im Segment Lithium-Ion Solutions & Microbatteries erreichte in den ersten sechs Monaten 2021 233,2 Millionen Euro und liegt damit 2,7 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.  Das Segment Household Batteries umfasst das Geschäft der Consumer Batteries und die Energiespeicherlösungen. Der Umsatz ist im Geschäftsjahr 2021 von 150,9 Millionen Euro auf 164,4 Millionen Euro gestiegen. Dies entspricht einem Umsatzwachstum von 8,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Was erwartet das Unternehmen von den kommenden Monaten?

Die Varta AG blicke optimistisch auf die kommenden Monate. Das strukturelle Wachstum der Kernmärkte, die nach eigener Einschätzung starke Marktposition in diesen Kernmärkten sowie die weiterhin hohen Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten werden zu einer positiven Geschäftsentwicklung in 2021 führen, heißt es in der Pressemitteilung. Es wird für 2021 ein Konzernumsatz von rund 940 Millionen Euro erwartet. Das entspreche einem hohen einstelligen Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr.

Das Unternehmen sei auch angesichts der weltweit anhaltenden Covid-19-Pandemie und der schwankenden Infektionsraten sehr gut aufgestellt. Die Produktion an den eigenen Standorten laufe seit Beginn der Pandemie ohne Unterbrechungen, auch Auswirkungen auf die Lieferketten habe es nicht gegeben.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Geschäftsjahr 2021

Varta mit Standort in Nördlingen weiterhin auf Wachstumskurs

Die Varta AG mit Standort im Donau-Ries steigert erneut den Konzernumsatz. Aber wie kommt es zu dieser positiven Entwicklung und wie fällt der Ausblick für 2021 aus?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die Varta AG bleibt auf ihrem Wachstumskurs, verkündet das Unternehmen Mitte August. Der Konzernumsatz stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 um 1,8 Prozent auf 397,6 Millionen Euro. Das bereinigte EBITDA stieg um rund zehn Prozent auf 112,3 Millionen Euro.

Neue Zellenfabrik erhöht Infrastruktur

Mit der Ende Juni offiziell eröffneten neuen Lithium-Ionen-Zellenfabrik am Standort Nördlingen stehen für die Produktion der kleinen Lithium-Ionen-Rundzellen nun 60.000 Quadratmeter Produktionsfläche zur Verfügung. Die Varta AG hat somit die Infrastruktur, um bis zu 400 Millionen Zellen pro Jahr produzieren zu können, heißt es in einer Pressemeldung.

Das sagt der Vorstandsvorsitzende

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender der Varta AG: „Varta erhöht die Profitabilität in diesem Jahr weiter. Wir haben angekündigt, 2021 das sehr gute operative Ergebnis des vergangenen Jahres noch einmal zu steigern und eine EBITDA-Marge von rund 30 Prozent zu erreichen. Nach den ersten sechs Monaten können wir sagen: Unsere Planungen gehen voll auf. Dazu beigetragen haben alle Unternehmensbereiche. Unsere klare Wachstumsstrategie in allen Segmenten, unsere Fokussierung auf Innovationen und unsere Kompetenz im Lithium-Ionen-Bereich zahlen sich einmal mehr aus.“

Armin Hessenberger, Finanzvorstand (CFO) der Varta AG, ergänzt: „Die Varta AG bestätigt einmal mehr, dass sie hält, was sie verspricht. Unser gutes Ergebnis des ersten Halbjahres werden wir im zweiten Halbjahr weiter steigern und unsere prognostizierten Ziele erfüllen.“

Das besagen die Zahlen

Das bereinigte EBITDA im Segment ist von 82,4 Millionen Euro auf 84,4 Millionen Euro. Die Ergebnissteigerung sei das Resultat aus weiteren Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen. Daraus resultiert eine bereinigte EBITDA-Marge von 36,2 Prozent im Verhältnis zum Umsatz, was einer Verbesserung um 1,8 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr entspricht.  Der Umsatz im Segment Lithium-Ion Solutions & Microbatteries erreichte in den ersten sechs Monaten 2021 233,2 Millionen Euro und liegt damit 2,7 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.  Das Segment Household Batteries umfasst das Geschäft der Consumer Batteries und die Energiespeicherlösungen. Der Umsatz ist im Geschäftsjahr 2021 von 150,9 Millionen Euro auf 164,4 Millionen Euro gestiegen. Dies entspricht einem Umsatzwachstum von 8,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Was erwartet das Unternehmen von den kommenden Monaten?

Die Varta AG blicke optimistisch auf die kommenden Monate. Das strukturelle Wachstum der Kernmärkte, die nach eigener Einschätzung starke Marktposition in diesen Kernmärkten sowie die weiterhin hohen Investitionen in die Erweiterung der Produktionskapazitäten werden zu einer positiven Geschäftsentwicklung in 2021 führen, heißt es in der Pressemitteilung. Es wird für 2021 ein Konzernumsatz von rund 940 Millionen Euro erwartet. Das entspreche einem hohen einstelligen Umsatzwachstum im Vergleich zum Vorjahr.

Das Unternehmen sei auch angesichts der weltweit anhaltenden Covid-19-Pandemie und der schwankenden Infektionsraten sehr gut aufgestellt. Die Produktion an den eigenen Standorten laufe seit Beginn der Pandemie ohne Unterbrechungen, auch Auswirkungen auf die Lieferketten habe es nicht gegeben.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben