B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
TCW
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
TCW

TCW

Am Technologie Centrum Westbayern (TCW) fand wieder ein Unternehmer-Forum statt. Mechatronik-Unternehmer Schunk hielt einen Vortrag über Robotik und Mechatronik.

Henrik A. Schunk ist ein technikbegeisterter junger Unternehmer. Er konnte bei seinem Gastreferat beim Unternehmer-Forum am TCW seine Zuhörer begeistern. Erfrischend berichtete Schunk vor circa 50 Gästen über die Entwicklung des Familien-Unternehmens Schunk. Dieses ist ein Technologie-Unternehmen für Mechatronik und Robotik. Von der Spannbacke bis zum Roboter. Schunk hat all dies zu bieten und mehr. Und das mit eindeutiger Innovations- und Werte-Orientierung. Zudem bekennt sich Schunk klar zu den Tugenden und der Kultur eines mittelständischen Familien-Betriebs.

Das Familien-Unternehmen Schunk ist ganz und gar nicht von gestern

„Unternehmer-Foren dienen dem Erfahrungs-Austausch. Außerdem ist das Kennenlernen vorbildlicher Unternehmen und ihrer Führungs-Persönlichkeiten wichtig“. Dies sagte bei der Eröffnung des Abends Prof. Dr. Markus Glück. Er arbeitet beim TCW und der Hochschule Augsburg. „Wer glaubt, Familien-Unternehmen sind verstaubte Traditions-Betriebe, wird bei Schunk eines Besseren belehrt. Dies gilt im Übrigen auch für viele andere Betriebe in unserer Region.“ Und Henrik A. Schunk bestätige dies zweifelsohne.

Roboter-Bauer Schunk als Vorzeigemodell

Schunk ist geschäftsführender Gesellschafter des mehrfach ausgezeichneten baden-württembergischen Vorzeige-Unternehmens. Der Betrieb läuft bereits in der 3. Generation. Dies nicht ohne Grund. „Pioniergeist ist in der DNA unseres Unternehmens fest eingebaut“, so Schunk. Das Unternehmen verfügt über 100 Forschungs-Kooperationen weltweit. Eine Kooperation unterhält Schunk auch mit dem TCW. Rund 7,5 Prozent der Mitarbeiter arbeiten in Forschung und Entwicklung. „Wir halten 160 Patente aktuell und melden im Mittel 15 neue pro Jahr an. Ein Zeichen unserer beachtlichen Innovationskraft“, so Schunk. 25 % aller Produkte des Unternehmens sind jünger als 3 Jahre. 10.000 Standard-Greifer umfasst allein die Katalogware. Sonder-Entwicklungen sind dabei noch gar nicht berücksichtigt.

Pioniergeist gepaart mit Perfektion

Schunk bringt das unternehmerische Handeln seines Unternehmens auf den Punkt. „Mit Pioniergeist und Perfektion setzen wir weltweit Maßstäbe. Das ist unser Leitgedanke. Diesen haben wir gemeinsam mit unserer Führungs-Mannschaft mühevoll entwickelt.“ Mit „wir“ meint er zum einen seinen mehrfach ausgezeichneten Vater Heinz-Dieter Schunk. Außerdem ist da noch seine für den Bereich Spann-Werkzeuge verantwortliche Schwester Kristina Schunk. Er betont auch die Leistung der gesamten Führungs-Mannschaft bei Schunk. „Bei uns verschmilzt die Erfahrung der älteren Generation mit der Dynamik der jüngeren“, so Schunk. Dabei bleibt die Kraft und Kultur sowie das Denken eines innovativen mittelständischen Vorzeige-Unternehmens beherrschend. Denn seit jeher wirtschaftet das Unternehmen Schunk nachhaltig. Schunk baut auf Vorhandenem auf und investiert Gewinne wieder ins Unternehmen.

www.schunk.de

www.tcw-donau-ries.de

Artikel zum gleichen Thema