Betriebsende

Strenesse aus Nördlingen schließt bis Ende des Jahres

Corona ist für Strenesse aus Nördlingen das Ende. Das angeschlagene Unternehmen wird die Krise nicht überstehen. Und das, obwohl der Jahresauftakt positiv war.

Das Nördlinger Modeunternehmen Strenesse ist schon seit vielen Jahren angeschlagen. Im Frühjahr 2014 meldete es Insolvenz in Eigenverwaltung an. Dann schien es bergauf zu gehen: Nach positiven Entwicklungen meldete das Unternehmen im drauffolgenden September wieder schwarze Zahlen. 2016 wurde die Übernahme durch einen niederländischen Investor bekannt gegeben – wenig später platzte das Geschäft jedoch. Es folgte die Übernahme durch eine Schweizer Treuhandgesellschaft im Dezember 2016. Das Unternehmen erholte sich langsam wieder. Doch jetzt: Das Aus.

Corona konnte nicht kompensiert werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Was war passiert? Wie für viele Unternehmen der Region sorgte die Coronakrise auch bei Strenesse für massive Umsatzeinbußen. Zwar konnte ein gewisser Anteil an Waren durch den Online-Shop des Nördlinger Modeunternehmens verkauft werden. In den Geschäften gab es durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus jedoch kaum noch Umsätze. Deswegen gab die Geschäftsführung nun bekannt: Der Betrieb wird zum Ende des Jahres eingestellt.

50 Mitarbeiter verlieren ihre Arbeit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Laut der Pressesprecherin von Strenesse sei die Coronakrise für das Unternehmen besonders unglücklich. Wären die Umsätze nicht derart in sich zusammengebrochen, hätte es ganz danach ausgesehen, dass die Insolvenz im März oder April verlassen worden wäre. Bislang arbeiten noch gut 50 Personen für Strenesse. Etwa 20 von ihnen direkt in Nördlingen. Ob diese nach Erhalt ihrer Kündigungen von anderen Unternehmen aufgenommen werden können, sei unterdessen noch unklar.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Betriebsende

Strenesse aus Nördlingen schließt bis Ende des Jahres

Corona ist für Strenesse aus Nördlingen das Ende. Das angeschlagene Unternehmen wird die Krise nicht überstehen. Und das, obwohl der Jahresauftakt positiv war.

Das Nördlinger Modeunternehmen Strenesse ist schon seit vielen Jahren angeschlagen. Im Frühjahr 2014 meldete es Insolvenz in Eigenverwaltung an. Dann schien es bergauf zu gehen: Nach positiven Entwicklungen meldete das Unternehmen im drauffolgenden September wieder schwarze Zahlen. 2016 wurde die Übernahme durch einen niederländischen Investor bekannt gegeben – wenig später platzte das Geschäft jedoch. Es folgte die Übernahme durch eine Schweizer Treuhandgesellschaft im Dezember 2016. Das Unternehmen erholte sich langsam wieder. Doch jetzt: Das Aus.

Corona konnte nicht kompensiert werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Was war passiert? Wie für viele Unternehmen der Region sorgte die Coronakrise auch bei Strenesse für massive Umsatzeinbußen. Zwar konnte ein gewisser Anteil an Waren durch den Online-Shop des Nördlinger Modeunternehmens verkauft werden. In den Geschäften gab es durch die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus jedoch kaum noch Umsätze. Deswegen gab die Geschäftsführung nun bekannt: Der Betrieb wird zum Ende des Jahres eingestellt.

50 Mitarbeiter verlieren ihre Arbeit

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Laut der Pressesprecherin von Strenesse sei die Coronakrise für das Unternehmen besonders unglücklich. Wären die Umsätze nicht derart in sich zusammengebrochen, hätte es ganz danach ausgesehen, dass die Insolvenz im März oder April verlassen worden wäre. Bislang arbeiten noch gut 50 Personen für Strenesse. Etwa 20 von ihnen direkt in Nördlingen. Ob diese nach Erhalt ihrer Kündigungen von anderen Unternehmen aufgenommen werden können, sei unterdessen noch unklar.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben