B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Staatssekretär Hintersberger zu Gast bei Airbus Helicopters
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Wichtige Arbeitsplätze

Staatssekretär Hintersberger zu Gast bei Airbus Helicopters

Wolfgang Fackler, Johannes Hintersberger und Dr. Wolfgang Schoder. Foto: Airbus Helicopters
Wolfgang Fackler, Johannes Hintersberger und Dr. Wolfgang Schoder. Foto: Airbus Helicopters

Staatssekretär Johannes Hintersberger, MdL, blickte kürzlich hinter die Kulissen des Herstellers von Hubschraubern und Flugzeugteilen am Standort Donauwörth. Anlass seines Besuchs bei Airbus Helicopters war der „Tag der Industrie“.

„Über 400.000 Menschen sind in Deutschland in der sicherheits- und wehrtechnischen Industrie beschäftigt und erwirtschaften knapp 30 Milliarden Euro. Diese Arbeitsplätze mit ihrer enormen Wertschöpfung müssen wir erhalten“, erklärte Staatssekretär Johannes Hintersberger, MdL, am 29. Januar 2018 beim „Tag der Industrie“ von Airbus Helicopters in Donauwörth.

Schlüsseltechnologien in Bayern halten

Mit Landtagskollege Wolfgang Fackler, MdL und dem Geschäftsführer von Airbus Helicopters am Standort Donauwörth, Dr. Wolfgang Schoder, sprach Hintersberger auch über die Beschaffung eines neuen schweren Transporthubschraubers. Hintersberger betonte: „Ziel muss es sein, unsere hochqualifizierten Arbeitsplätze und unsere Schlüsseltechnologien in Deutschland und Bayern zu halten, zu sichern und weiterzuentwickeln. Das gilt von der Forschung und Entwicklung und der Produktion bis hin zur Wartung und Instandhaltung.“

Transformation von Airbus Helicopters am Standort Donauwörth

Das Unternehmen ist stabil und zukunftsfähig – so lautet erst kürzlich das Fazit der Geschäftsführung von Airbus Helicopters. Nachdem die erste Umbauphase erfolgreich umgesetzt wurde, folgt nun jedoch bereits die zweite. „Wir schließen nun die erste Phase der unternehmensweiten Transformation ab, die wir 2014 angestoßen haben. Sie hat unser Unternehmen gestärkt und verschlankt, um im harten Wettbewerb zu bestehen. Die Ergebnisse für 2017 belegen, wie engagiert unsere Teams daran gearbeitet haben, die Fertigungsabläufe zu verändern sowie unsere Produkte und Dienstleistungen zu verbessern“, erklärte Guillaume Faury, CEO von Airbus Helicopters.

Spezialisierte Standorte

Mit dem Ende des Transformationsprozess der Fertigung wurden auch die Standorte Marignane, Donauwörth und Albacete spezialisiert. In diesem Zuge wurde zudem die neue Produktionsanlage für Rotorblätter in Paris-Le Bourget eingeweiht. Auf internationaler Bühne begann der Bau einer ersten Endmontage-Linie in China. Sie soll 2019 die ersten Hubschrauber ausliefern. Guillaume Faury kündigte jedoch bereits an, dass der Umbau des Unternehmens damit noch nicht abgeschlossen sei.

Johannes Hintersberger und Dr. Wolfgang Schoder. Foto: Airbus Helicopters

Johannes Hintersberger und Dr. Wolfgang Schoder. Foto: Airbus Helicopters
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema