Ausbildungsstart 2020

So startete der Geda-Nachwuchs in die Ausbildung

Auch bei Geda hat das Ausbildungsjahr 2020 begonnen. Das Unternehmen aus Asbach-Bäumenheim legt dabei jedoch nicht nur Wert auf die berufliche Bildung. Diese Veranstaltungen für den Firmen-Nachwuchs sind außerdem geplant.

Die Weichen für eine die berufliche Zukunft sind gestellt: Zehn junge Nachwuchskräfte starteten am 1. September ihre Ausbildung bei der Firma Geda in Asbach-Bäumenheim und legten damit den Grundstein für ihre berufliche Karriere beim Bau- und Industrieaufzughersteller. Gespannte Vorfreude lasen die Ausbilder von Geda in den Gesichtern der frisch gebackenen Azubis. Beginnt doch mit der Ausbildung ein völlig neuer Lebensabschnitt. Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer, der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer sowie die Ausbildungsleiter Gerhard Miller, Tina Feldner und Stefan Löffler begrüßten die neuen Auszubildenden nun am Sitz im Donau-Ries und wünschten ihnen einen guten Start ins Berufsleben.

In diese Berufe starten die neuen Azubis

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der erste Arbeitstag stand dabei ganz im Zeichen des Kennenlernens. Auf einer Betriebsführung konnte der Geda-Nachwuchs erste Eindrücke vom Unternehmen und dem Produktprogramm sammeln, bevor es nach einem gemeinsamen Mittagessen direkt in die ersten Ausbildungsabteilungen ging. Dort wurden die Neuankömmlinge im Geda-Team von ihren jeweiligen Azubi-Paten in Empfang genommen.

So starten Sarah Menge und Angela Omarov mit ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau sowie Fabian Proksch und Maximilian Binger als Mechatroniker ins Berufsleben. Für den Beruf des Industriemechanikers haben sich René Mattes, Leon Menzel, Fabian Imhof und Anne Sommer entschieden, während Lukas Hammer und Haidar Nasra ihre Ausbildung als Fachlageristen absolvieren werden. Ihnen allen versprach das Unternehmen eine abwechslungsreiche und spannende Ausbildungszeit bei Geda freuen. 

Ausbildung soll möglichst umfassend sein

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

„Wir möchten unserer langen Ausbildungstradition stets aufs Neue gerecht werden“, sagte der kaufmännische Leiter und Personalchef Stefan Schweitzer. „Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, unseren Nachwuchskräften einen umfassenden Überblick über das gesamte Unternehmen zu vermitteln, sie zu fördern, aber auch zu fordern. Deshalb durchlaufen unsere Auszubildenden auch sämtliche Firmenbereiche“, führte Schweitzer weiter aus. Geda möchte den jungen Nachwuchskräfte ideale Rahmenbedingungen zum Start ins Berufsleben geben. Von Anfang an werden die Auszubildenden sowohl ins Tagesgeschäft, als auch in Projektarbeiten einbezogen, heißt es aus dem Unternehmen. Auch Spaß und Abwechslung sollen dabei nicht zu kurz kommen – so gehören beispielsweise der jährlich stattfindende Azubi-Ausflug sowie verschiedene Azubi-Projekte mit zur Ausbildung beim mittelständischen Maschinenbauunternehmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ausbildungsstart 2020

So startete der Geda-Nachwuchs in die Ausbildung

Auch bei Geda hat das Ausbildungsjahr 2020 begonnen. Das Unternehmen aus Asbach-Bäumenheim legt dabei jedoch nicht nur Wert auf die berufliche Bildung. Diese Veranstaltungen für den Firmen-Nachwuchs sind außerdem geplant.

Die Weichen für eine die berufliche Zukunft sind gestellt: Zehn junge Nachwuchskräfte starteten am 1. September ihre Ausbildung bei der Firma Geda in Asbach-Bäumenheim und legten damit den Grundstein für ihre berufliche Karriere beim Bau- und Industrieaufzughersteller. Gespannte Vorfreude lasen die Ausbilder von Geda in den Gesichtern der frisch gebackenen Azubis. Beginnt doch mit der Ausbildung ein völlig neuer Lebensabschnitt. Der geschäftsführende Gesellschafter Johann Sailer, der kaufmännische Leiter Stefan Schweitzer sowie die Ausbildungsleiter Gerhard Miller, Tina Feldner und Stefan Löffler begrüßten die neuen Auszubildenden nun am Sitz im Donau-Ries und wünschten ihnen einen guten Start ins Berufsleben.

In diese Berufe starten die neuen Azubis

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Der erste Arbeitstag stand dabei ganz im Zeichen des Kennenlernens. Auf einer Betriebsführung konnte der Geda-Nachwuchs erste Eindrücke vom Unternehmen und dem Produktprogramm sammeln, bevor es nach einem gemeinsamen Mittagessen direkt in die ersten Ausbildungsabteilungen ging. Dort wurden die Neuankömmlinge im Geda-Team von ihren jeweiligen Azubi-Paten in Empfang genommen.

So starten Sarah Menge und Angela Omarov mit ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau sowie Fabian Proksch und Maximilian Binger als Mechatroniker ins Berufsleben. Für den Beruf des Industriemechanikers haben sich René Mattes, Leon Menzel, Fabian Imhof und Anne Sommer entschieden, während Lukas Hammer und Haidar Nasra ihre Ausbildung als Fachlageristen absolvieren werden. Ihnen allen versprach das Unternehmen eine abwechslungsreiche und spannende Ausbildungszeit bei Geda freuen. 

Ausbildung soll möglichst umfassend sein

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
 

„Wir möchten unserer langen Ausbildungstradition stets aufs Neue gerecht werden“, sagte der kaufmännische Leiter und Personalchef Stefan Schweitzer. „Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, unseren Nachwuchskräften einen umfassenden Überblick über das gesamte Unternehmen zu vermitteln, sie zu fördern, aber auch zu fordern. Deshalb durchlaufen unsere Auszubildenden auch sämtliche Firmenbereiche“, führte Schweitzer weiter aus. Geda möchte den jungen Nachwuchskräfte ideale Rahmenbedingungen zum Start ins Berufsleben geben. Von Anfang an werden die Auszubildenden sowohl ins Tagesgeschäft, als auch in Projektarbeiten einbezogen, heißt es aus dem Unternehmen. Auch Spaß und Abwechslung sollen dabei nicht zu kurz kommen – so gehören beispielsweise der jährlich stattfindende Azubi-Ausflug sowie verschiedene Azubi-Projekte mit zur Ausbildung beim mittelständischen Maschinenbauunternehmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben