EMM Metropolkonferenz

So sollen Fachkräfte in der Region gesichert werden

Der Verein Europäische Metropolregion München e.V. (EMM e.V.) veranstaltet einmal jährlich die Metropolkonferenz. Dabei soll stets ein für die gesamte Region zukunftsrelevantes Thema im Fokus stehen. Dieses Jahr: „Fachkräfte“.

Landrat Stefan Rößle freute sich in seiner Begrüßung über die Rolle des Landkreises Donau-Ries als Gastgeber und Mitveranstalter der Metropolkonferenz 2019. Er betonte dabei die Bedeutung überregionaler Netzwerke auch beim Thema Fachkräftesicherung und -gewinnung, da deren Herausforderungen längst nicht mehr lokal begrenzt seien. So biete „die Mitgliedschaft in der Metropolregion München auch für eher ländlich geprägte Regionen wie Donau-Ries die Möglichkeit, qualifizierte Arbeitskräfte auf die attraktiven Arbeitsbedingungen vor Ort aufmerksam zu machen und gleichzeitig auch junge einheimische Menschen in der Region zu halten." Die große Bekanntheit der Metropolregion sowie die Vernetzung innerhalb seien außerdem hilfreich, um voneinander zu lernen und Vorgehensweisen auszutauschen, so der Landrat weiter.

Regionalmarken sind bedeutsam

Das Schwerpunktthema, dem sich die diesjährige Metropolkonferenz widmete, war für die geladenen Gäste kaum unbekanntes Terrain: Fachkräfte. Dazu stellte Dr. Hubert Bratl, Geschäftsführer i.R. der Agentur invent, eingangs zunächst die Bedeutsamkeit von Regionalmarken dar: „Gut entwickelte und geführte Regionalmarken bringen für die Fachkräfteinitiativen der Städte und Regionen jene Anziehungs- und Bindekraft, die für das Kommen und Bleiben von Fachkräften und jungen Talenten unverzichtbar erscheint.“ Beispielhaft hierfür stellten anschließend Veit Meggle und Dr. Celine Schulz von der Kreisentwicklung des Landkreises Donau-Ries ihre Erfahrungen mit der Entwicklung der Regionenmarke DONAURIES vor.

Carolin Goßen: Erfolg ist Konsequenz von Begeisterung

Einen weiteren Ansatz präsentierte Carolin Goßen, die als Inhaberin der Agentur CG Talent.Mensch den Anwesenden die Ideen erklärte, wie individuelle Stärken von Mitarbeitern genutzt werden können: „Wenn ein Mensch begeistert ist von dem was er tut, dann ist Erfolg die einzig logische Konsequenz. Demnach geht es darum, die Menschen in Unternehmen so zu platzieren, dass sie ihren natürlichen Stärken und Talenten entsprechend arbeiten können. Dies sorgt für eine hohe Motivation, bessere Ergebnisse und weniger Krankheit. Stärken stärken, Schwächen managen lautet die Zauberformel für zufriedene Menschen und Mitarbeiter.“

Im Vorfeld der fachlichen Vorträge wurde den Gästen auch ein Rahmenprogramm im Landkreis Donau-Ries präsentiert. Dazu gehörte unter anderem eine Führung durch das Erlebnis-Geotop Lindle in Nördlingen, der Besuch bei Airbus Helicopters in Donauwörth oder eine Schlossführung durch die Harburg. 

Über den Europäische Metropolregion München e.V.

Der EMM e. V. agiert als offenes Netzwerk für Akteure aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Zusätzlich soll er als Plattform für fach- und institutionsübergreifende Projekte fungieren. Mitglieder des EMM e. V. sind unter anderem 24 südbayerische Landkreise, sechs kreisfreie Städte außerdem rund 40 kreisangehörige Kommunen. Dazu kommen zudem auch lokale und internationale Wirtschaftsunternehmen, sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Alle Projekte des Vereins sollen im Zeichen einer nachhaltigen Förderung der Wirtschaftskraft und Mobilität im nachhaltigen Zusammenspiel mit der Umwelt stehen. Ziel des Vereins ist es, die Lebens- und Standortqualität der Metropolregion München weiterhin zu stärken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
EMM Metropolkonferenz

So sollen Fachkräfte in der Region gesichert werden

Der Verein Europäische Metropolregion München e.V. (EMM e.V.) veranstaltet einmal jährlich die Metropolkonferenz. Dabei soll stets ein für die gesamte Region zukunftsrelevantes Thema im Fokus stehen. Dieses Jahr: „Fachkräfte“.

Landrat Stefan Rößle freute sich in seiner Begrüßung über die Rolle des Landkreises Donau-Ries als Gastgeber und Mitveranstalter der Metropolkonferenz 2019. Er betonte dabei die Bedeutung überregionaler Netzwerke auch beim Thema Fachkräftesicherung und -gewinnung, da deren Herausforderungen längst nicht mehr lokal begrenzt seien. So biete „die Mitgliedschaft in der Metropolregion München auch für eher ländlich geprägte Regionen wie Donau-Ries die Möglichkeit, qualifizierte Arbeitskräfte auf die attraktiven Arbeitsbedingungen vor Ort aufmerksam zu machen und gleichzeitig auch junge einheimische Menschen in der Region zu halten." Die große Bekanntheit der Metropolregion sowie die Vernetzung innerhalb seien außerdem hilfreich, um voneinander zu lernen und Vorgehensweisen auszutauschen, so der Landrat weiter.

Regionalmarken sind bedeutsam

Das Schwerpunktthema, dem sich die diesjährige Metropolkonferenz widmete, war für die geladenen Gäste kaum unbekanntes Terrain: Fachkräfte. Dazu stellte Dr. Hubert Bratl, Geschäftsführer i.R. der Agentur invent, eingangs zunächst die Bedeutsamkeit von Regionalmarken dar: „Gut entwickelte und geführte Regionalmarken bringen für die Fachkräfteinitiativen der Städte und Regionen jene Anziehungs- und Bindekraft, die für das Kommen und Bleiben von Fachkräften und jungen Talenten unverzichtbar erscheint.“ Beispielhaft hierfür stellten anschließend Veit Meggle und Dr. Celine Schulz von der Kreisentwicklung des Landkreises Donau-Ries ihre Erfahrungen mit der Entwicklung der Regionenmarke DONAURIES vor.

Carolin Goßen: Erfolg ist Konsequenz von Begeisterung

Einen weiteren Ansatz präsentierte Carolin Goßen, die als Inhaberin der Agentur CG Talent.Mensch den Anwesenden die Ideen erklärte, wie individuelle Stärken von Mitarbeitern genutzt werden können: „Wenn ein Mensch begeistert ist von dem was er tut, dann ist Erfolg die einzig logische Konsequenz. Demnach geht es darum, die Menschen in Unternehmen so zu platzieren, dass sie ihren natürlichen Stärken und Talenten entsprechend arbeiten können. Dies sorgt für eine hohe Motivation, bessere Ergebnisse und weniger Krankheit. Stärken stärken, Schwächen managen lautet die Zauberformel für zufriedene Menschen und Mitarbeiter.“

Im Vorfeld der fachlichen Vorträge wurde den Gästen auch ein Rahmenprogramm im Landkreis Donau-Ries präsentiert. Dazu gehörte unter anderem eine Führung durch das Erlebnis-Geotop Lindle in Nördlingen, der Besuch bei Airbus Helicopters in Donauwörth oder eine Schlossführung durch die Harburg. 

Über den Europäische Metropolregion München e.V.

Der EMM e. V. agiert als offenes Netzwerk für Akteure aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Zusätzlich soll er als Plattform für fach- und institutionsübergreifende Projekte fungieren. Mitglieder des EMM e. V. sind unter anderem 24 südbayerische Landkreise, sechs kreisfreie Städte außerdem rund 40 kreisangehörige Kommunen. Dazu kommen zudem auch lokale und internationale Wirtschaftsunternehmen, sowie Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Alle Projekte des Vereins sollen im Zeichen einer nachhaltigen Förderung der Wirtschaftskraft und Mobilität im nachhaltigen Zusammenspiel mit der Umwelt stehen. Ziel des Vereins ist es, die Lebens- und Standortqualität der Metropolregion München weiterhin zu stärken.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben