Explosion

Schaden in Millionenhöhe durch Brand bei Airbus Helicopters

Airbus Helicopters Donauwörth. Foto: Airbus Helicopters
Am Montag, 17. Dezember 2018, kam es gegen 15 Uhr bei der Firma Airbus zu einem Brandfall. Personen kamen dabei nicht zu Schaden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war am Nachmittag ein Kundendiensttechniker mit Instandsetzungs- beziehungsweise Wartungsarbeiten an einer Pressmaschine beschäftigt. Bei der Wiederinbetriebnahme der Maschine kam es aus bislang nicht geklärter Ursache zu einer Explosion beziehungsweise Verpuffung.

Sachschaden in Millionenhöhe

Durch die Wucht der Explosion flogen mehrere Teile umher und die Presse fing Feuer. Dadurch wurde auch das Hallengebäude in Mitleidenschaft gezogen und es entstand eine starke Verrußung. Personen kamen dabei jedoch nicht zu Schaden. Der Kundendiensttechniker war zum Zeitpunkt der Verpuffung nicht vor Ort. Auch Personen in Büroräumlichkeiten über der Halle wurden nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf rund eine Million Euro geschätzt.

Kripo Dillingen übernimmt die Ermittlungen

Neben der Werksfeuerwehr waren auch die Freiwilligen Feuerwehren Donauwörth, Mertingen und Riedlingen vor Ort um den Brand zu bekämpfen. Noch am späten Nachmittag übernahmen Beamte der Kripo Dillingen vor Ort die Ermittlungen. Um die Brandursache zu klären, wird ein Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamts hinzugezogen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Explosion

Schaden in Millionenhöhe durch Brand bei Airbus Helicopters

Airbus Helicopters Donauwörth. Foto: Airbus Helicopters
Am Montag, 17. Dezember 2018, kam es gegen 15 Uhr bei der Firma Airbus zu einem Brandfall. Personen kamen dabei nicht zu Schaden.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war am Nachmittag ein Kundendiensttechniker mit Instandsetzungs- beziehungsweise Wartungsarbeiten an einer Pressmaschine beschäftigt. Bei der Wiederinbetriebnahme der Maschine kam es aus bislang nicht geklärter Ursache zu einer Explosion beziehungsweise Verpuffung.

Sachschaden in Millionenhöhe

Durch die Wucht der Explosion flogen mehrere Teile umher und die Presse fing Feuer. Dadurch wurde auch das Hallengebäude in Mitleidenschaft gezogen und es entstand eine starke Verrußung. Personen kamen dabei jedoch nicht zu Schaden. Der Kundendiensttechniker war zum Zeitpunkt der Verpuffung nicht vor Ort. Auch Personen in Büroräumlichkeiten über der Halle wurden nicht verletzt. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf rund eine Million Euro geschätzt.

Kripo Dillingen übernimmt die Ermittlungen

Neben der Werksfeuerwehr waren auch die Freiwilligen Feuerwehren Donauwörth, Mertingen und Riedlingen vor Ort um den Brand zu bekämpfen. Noch am späten Nachmittag übernahmen Beamte der Kripo Dillingen vor Ort die Ermittlungen. Um die Brandursache zu klären, wird ein Gutachter des Bayerischen Landeskriminalamts hinzugezogen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben