Ausbildungsbetrieb

Oettinger Brauerei übernimmt Azubis „aus Tradition“

Drei Auszubildende übernimmt die Oettinger Brauerei in ihren Betrieb. Die Geschäftsführerin des Unternehmens, Pia Kollmar, erklärte dazu, warum die Übernahmen besonders in einem Familienbetrieb wichtig sind.

Die Oettinger Brauerei freut sich, am Stammsitz Oettingen in diesem Jahr drei Berufseinsteiger zum erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung beglückwünschen zu können. Franziska Jung, Fachkraft für Lebensmitteltechnik, und Joan Emmendörfer, Brauer und Mälzer, wurden in der Abteilung Füllerei übernommen. Isabell König bleibt als Industriekauffrau in der Debitorenbuchhaltung.  

Pia Kollmar: Die Zukunft liegt in den Händen der Jugend

„Die Oettinger Brauerei ist ein Ausbildungsbetrieb aus Tradition und Überzeugung und zudem ein wichtiger Arbeitgeber in der Region Donau-Ries. Deswegen sind wir stolz auf jedes junge Talent, das die Ausbildung bei uns erfolgreich beendet“, sagte Pia Kollmar, Geschäftsführerin der Oettinger Brauerei, über die neuen Gesellinnen und Gesellen. „Als Familienunternehmen wissen wir, dass die Zukunft in den Händen der Jugend liegt.“

Über Oettinger

Mit einem Ausstoß von rund acht Millionen Hektoliter zählt die Oettinger Gruppe zu den größten Bierbrau-Unternehmen in Deutschland. Jährlich füllt die Brauerei circa zwei Milliarden Flaschen und Dosen mit Bier, Biermischgetränken und Erfrischungsgetränken und vertreibt sie weltweit. Das Familienunternehmen wurde im Jahr 1731 gegründet. Insgesamt sorgen rund 1.050 Mitarbeiter deutschlandweit regional an vier Standorten für höchste Brauqualität: Oettingen (Bayern, Stammsitz), Braunschweig (Niedersachsen), Gotha (Thüringen) und Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen). Das komplette Bier-Sortiment ist mit dem Siegel „Ohne Gentechnik“ gekennzeichnet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Ausbildungsbetrieb

Oettinger Brauerei übernimmt Azubis „aus Tradition“

Drei Auszubildende übernimmt die Oettinger Brauerei in ihren Betrieb. Die Geschäftsführerin des Unternehmens, Pia Kollmar, erklärte dazu, warum die Übernahmen besonders in einem Familienbetrieb wichtig sind.

Die Oettinger Brauerei freut sich, am Stammsitz Oettingen in diesem Jahr drei Berufseinsteiger zum erfolgreichen Abschluss ihrer Ausbildung beglückwünschen zu können. Franziska Jung, Fachkraft für Lebensmitteltechnik, und Joan Emmendörfer, Brauer und Mälzer, wurden in der Abteilung Füllerei übernommen. Isabell König bleibt als Industriekauffrau in der Debitorenbuchhaltung.  

Pia Kollmar: Die Zukunft liegt in den Händen der Jugend

„Die Oettinger Brauerei ist ein Ausbildungsbetrieb aus Tradition und Überzeugung und zudem ein wichtiger Arbeitgeber in der Region Donau-Ries. Deswegen sind wir stolz auf jedes junge Talent, das die Ausbildung bei uns erfolgreich beendet“, sagte Pia Kollmar, Geschäftsführerin der Oettinger Brauerei, über die neuen Gesellinnen und Gesellen. „Als Familienunternehmen wissen wir, dass die Zukunft in den Händen der Jugend liegt.“

Über Oettinger

Mit einem Ausstoß von rund acht Millionen Hektoliter zählt die Oettinger Gruppe zu den größten Bierbrau-Unternehmen in Deutschland. Jährlich füllt die Brauerei circa zwei Milliarden Flaschen und Dosen mit Bier, Biermischgetränken und Erfrischungsgetränken und vertreibt sie weltweit. Das Familienunternehmen wurde im Jahr 1731 gegründet. Insgesamt sorgen rund 1.050 Mitarbeiter deutschlandweit regional an vier Standorten für höchste Brauqualität: Oettingen (Bayern, Stammsitz), Braunschweig (Niedersachsen), Gotha (Thüringen) und Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen). Das komplette Bier-Sortiment ist mit dem Siegel „Ohne Gentechnik“ gekennzeichnet.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben