B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Millioneninvestition: 94 neue Fahrzeuge für Katastrophenschutz
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Millioneninvestition: 94 neue Fahrzeuge für Katastrophenschutz

 Am Wochenende wurden den bayerischen Katastrophenschützern 94 neue Fahrzeuge übergeben. Foto: StMI/Schedensack
Am Wochenende wurden den bayerischen Katastrophenschützern 94 neue Fahrzeuge übergeben. Foto: StMI/Schedensack

Der Katastrophenschutz in Bayern rüstet ordentlich auf: Innenminister Joachim Herrmann hat vergangenes Wochenende 94 Fahrzeuge an Feuerwehren und Hilfsorganisationen übergeben. Dennoch kritisierte der Minister den Bund, der nicht genügend Gelder für derartige Anschaffungen zur Verfügung stelle.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

Sehen Sie hier Bilder von der Fahrzeugübergabe in Manching.

Der bayerische Katastrophenschutz kann sich über 94 neue Fahrzeuge freuen. Diese wurden vergangenen Samstag, am 2. August 2014, auf dem Manchinger Flughafen von Innenminister Joachim Herrmann an Feuerwehren und Hilfsorganisationen übergeben. Seit Anfang dieses Jahres habe der Freistaat Mannschaftstransportwagen, Gerätewagen und Löschwasserfördersysteme für mehr als sechs Millionen Euro beschafft. Der CSU-Politiker bezeichnete diese als die „größte Einzelinvestition im Katastrophenschutz der letzten Jahrzehnte.“

Einsatzfahrzeuge können bei Katastrophen Leben retten

Gerade das dramatische Hochwasser im Juni letzten Jahres habe gezeigt, wie wichtig eine ausreichende finanzielle Ausstattung des Bevölkerungsschutzes sei. „Um spezielle Einsatzlagen bewältigen zu können, brauchen unsere Feuerwehren und freiwilligen Hilfsorganisationen beste Ausstattung“, so der CSU-Mann bei der Übergabe in Manching. Eigens dafür sei ein mehrjähriges Investitions- und Beschaffungsprogramm mit einem Volumen von 40 Millionen Euro aufgelegt.

Minister Herrmann kritisiert Bund für vernachlässigte Zahlungspflicht

Der bayerische Minister appellierte auch an den Bund, der gemeinsamen Verantwortung für den Bevölkerungsschutz im vollen Umfang nachzukommen. Denn nicht nur die Länder selbst, müssen in die Tasche greifen, um derartige Anschaffungen zu finanzieren. Seit 2007 ist festgelegt, dass auch der Bund pro Jahr 57 Millionen Euro zur Finanzierung von Fahrzeugen für den Katastrophenschutz zur Verfügung stellen muss. „In den vergangenen beiden Jahren stellte er den Ländern aber nur 48 Millionen Euro zur Verfügung. Das ist meines Erachtens unzureichend“, kritisierte Herrmann.

450.000 Ehrenamtliche Einsatzkräfte im bayerischen Katastrophenschutz

Bayern verfügt in der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr mehr als 470.000 Einsatzkräfte. Davon seien rund 450.000 ehrenamtlich tätig, wie Herrmann berichtet: „Kein anderen Land der Bundesrepublik kann eine ähnlich hohe Ehrenamtsquote vorweisen. Kein anderes Land hat diese integrative Kraft für die Gesellschaft. Die Ehrenamtlichen sind die ‚Unbezahlbaren‘ unserer Gesellschaft.“

Sehen Sie hier Bilder von der Fahrzeugübergabe in Manching.

Für den Katastrophenschutz in Bayern hat Innenminister Joachim Herrmann am vergangenen Samstag, den 2. August 2014, auf dem Flugplatz Ingolstadt-Manching 94 neue Fahrzeuge an Feuerwehren und Hilfsorganisationen übergeben. Der CSU-Politiker bezeichnete diese als die „größte Einzelinvestition im Katastrophenschutz der letzten Jahrzehnte.“

Warum Minister Herrmann den Bund bei der Übergabe kritisiert hat, lesen Sie hier.

Artikel zum gleichen Thema