Zuschuss

Hochschule Augburg errichtet TTZ in Donauwörth

„Hier entsteht ein Stück Zukunft mitten in Donauwörth.“ So kündigte der Oberbürgermeister der Stadt, Jürgen Sorré, die Einrichtung des Technologietransferzentrums an. Das sind die aktuellen Pläne.

Die Hochschule Augsburg erhält für den Aufbau und die Einrichtung eines neuen Technologietransferzentrums (TTZ) in Donauwörth mit dem Schwerpunkt „Data Analytics“ eine finanzielle Förderung. Das Bayerische Wissenschaftsministerium stellt sechs Millionen Euro zur Verfügung. „Der Bayerische Landtag hat diese Anschubfinanzierung genehmigt. Die hohe Gesamtsumme ist ein „Wumms“ für den Wissenschaftsstandort Donauwörth und wir haben damit Planungssicherheit bis ins Jahr 2024“, freute sich MdL Wolfgang Fackler. Unterstützt wurde Fackler dabei auch vom Donau-Rieser Landrat Stefan Rößle. „Zwei TTZs in einem Landkreis sind nicht selbstverständlich. Ich freue mich über diese geniale Lösung, denn gerade im Bereich Forschung und Patentanmeldung haben wir noch Luft nach oben“, erklärte Rößle.  

TTZ soll Raum zum Netzwerken bieten

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte hingegen: „Unsere Hochschulen für angewandte Wissenschaften und ihre Technologietransferzentren sind Innovationsmotoren für Wissenschaft und Wirtschaft. Mit dem neuen TTZ in Donauwörth schaffen wir eine vielversprechende Forschungseinrichtung in der Region für die Region. Mit seinem Schwerpunkt auf Big Data besetzt es ein entscheidendes Zukunftsfeld.“  Das TTZ Donauwörth soll eine gemeinsame Plattform bilden, die den engen Austausch zwischen etablierten Unternehmen, Start-ups und Nachwuchswissenschaftlern aus Bayern, der Region Schwaben und insbesondere aus dem Landkreis Donau-Ries fördern soll. Im engen Zusammenspiel von Forschung und Unternehmen sollen die Entwicklung von intelligenten Methoden aus den Bereichen Business Intelligence und (Big) Data Analytics für industrielle Anwendungsszenarien vorangetrieben werden.  

Im Herbst soll es losgehen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Aktuell entsteht in den Räumen des ehemaligen Auer-Gebäudes in der Innenstadt die Forschungsinfrastruktur. Donauwörths Oberbürgermeister Jürgen Sorré erklärte: „Wir freuen uns, dass wir eine solch hochkarätige Einrichtung in Donauwörth ansiedeln konnten und hier bald Mitarbeiter der Hochschule Augsburg an einem Mega-Thema der Zukunft forschen. Besonders freut mich, dass die heimischen Unternehmen von dieser Forschung und Expertise profitieren werden, indem gemeinsam Projekte entwickelt werden können.“ Außerdem fügte er an: „Hier entsteht ein Stück Zukunft mitten in Donauwörth!“  Voraussichtlich im Herbst dieses Jahres nehmen die Wissenschaftler der Hochschule Augsburg dann in Donauwörth ihre Arbeit auf. In den kommenden fünf Jahren werden insgesamt vier Professoren und zehn wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden im TTZ Donauwörth mitwirken.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zuschuss

Hochschule Augburg errichtet TTZ in Donauwörth

„Hier entsteht ein Stück Zukunft mitten in Donauwörth.“ So kündigte der Oberbürgermeister der Stadt, Jürgen Sorré, die Einrichtung des Technologietransferzentrums an. Das sind die aktuellen Pläne.

Die Hochschule Augsburg erhält für den Aufbau und die Einrichtung eines neuen Technologietransferzentrums (TTZ) in Donauwörth mit dem Schwerpunkt „Data Analytics“ eine finanzielle Förderung. Das Bayerische Wissenschaftsministerium stellt sechs Millionen Euro zur Verfügung. „Der Bayerische Landtag hat diese Anschubfinanzierung genehmigt. Die hohe Gesamtsumme ist ein „Wumms“ für den Wissenschaftsstandort Donauwörth und wir haben damit Planungssicherheit bis ins Jahr 2024“, freute sich MdL Wolfgang Fackler. Unterstützt wurde Fackler dabei auch vom Donau-Rieser Landrat Stefan Rößle. „Zwei TTZs in einem Landkreis sind nicht selbstverständlich. Ich freue mich über diese geniale Lösung, denn gerade im Bereich Forschung und Patentanmeldung haben wir noch Luft nach oben“, erklärte Rößle.  

TTZ soll Raum zum Netzwerken bieten

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wissenschaftsminister Bernd Sibler betonte hingegen: „Unsere Hochschulen für angewandte Wissenschaften und ihre Technologietransferzentren sind Innovationsmotoren für Wissenschaft und Wirtschaft. Mit dem neuen TTZ in Donauwörth schaffen wir eine vielversprechende Forschungseinrichtung in der Region für die Region. Mit seinem Schwerpunkt auf Big Data besetzt es ein entscheidendes Zukunftsfeld.“  Das TTZ Donauwörth soll eine gemeinsame Plattform bilden, die den engen Austausch zwischen etablierten Unternehmen, Start-ups und Nachwuchswissenschaftlern aus Bayern, der Region Schwaben und insbesondere aus dem Landkreis Donau-Ries fördern soll. Im engen Zusammenspiel von Forschung und Unternehmen sollen die Entwicklung von intelligenten Methoden aus den Bereichen Business Intelligence und (Big) Data Analytics für industrielle Anwendungsszenarien vorangetrieben werden.  

Im Herbst soll es losgehen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Aktuell entsteht in den Räumen des ehemaligen Auer-Gebäudes in der Innenstadt die Forschungsinfrastruktur. Donauwörths Oberbürgermeister Jürgen Sorré erklärte: „Wir freuen uns, dass wir eine solch hochkarätige Einrichtung in Donauwörth ansiedeln konnten und hier bald Mitarbeiter der Hochschule Augsburg an einem Mega-Thema der Zukunft forschen. Besonders freut mich, dass die heimischen Unternehmen von dieser Forschung und Expertise profitieren werden, indem gemeinsam Projekte entwickelt werden können.“ Außerdem fügte er an: „Hier entsteht ein Stück Zukunft mitten in Donauwörth!“  Voraussichtlich im Herbst dieses Jahres nehmen die Wissenschaftler der Hochschule Augsburg dann in Donauwörth ihre Arbeit auf. In den kommenden fünf Jahren werden insgesamt vier Professoren und zehn wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden im TTZ Donauwörth mitwirken.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben