Expansion

Grenzebach eröffnet am Stammsitz neuen Ausstellungsraum

Grenzebach wächst am Stammsitz in Asbach-Bäumenheim. Das Unternehmen eröffnete hier einen neuen Showroom. Doch es sind noch weitere Projekte geplant.

Unternehmensgründer Rudolf Grenzebach und Tochter Sonja Grenzebach-Proeller eröffneten jetzt die „365 Tage Grenzebach Welt“ der Grenzebach Gruppe in Hamlar. Zukünftig sollen Gäste hier verschiedenste Technologien des Unternehmens ganzjährig vor Ort oder digital kennenlernen können. Corona-bedingt fand die Eröffnungsfeier im kleineren Rahmen statt. Im Anschluss begab sich die Gründerfamilie mit dem Management der Grenzebach Gruppe auf einen ersten Rundgang durch den ganzjährigen Ausstellungsraum. Gründer Rudolf Grenzebach erklärte hierzu: „Die Erlebniswelt vereint Exponate und Innovationen all unserer Geschäftsbereiche unter einem Dach. Ich freue mich, verschiedenste Technologien zu sehen, die wir in über 60 Jahren Firmengeschichte hervorgebracht haben.“

Showroom soll aktiv gestaltet werden können

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auf einer 800 Quadratmeter großen Fläche hat Grenzebach einen dauerhaften Ausstellungsraum mit Exponaten aus realen Kunden- und Forschungsprojekten umgesetzt. Dazu werden Prototypen aller Grenzebach-Geschäftsbereiche ausgestellt. Ferner beheimatet die Umgebung im Grenzebach Innovation Center mehrere Schulungsräume sowie eine Werkstatt und eine Virtual und Augmented Reality Zelle. Im geplanten „Grenzebach Studio“ plant das Unternehmen künftig außerdem virtuelle Rundgänge zu realisieren, begleitende online Seminare halten oder Kundenmeetings durchzuführen. „Wir haben mit der Grenzebach-Welt einen interaktiven Ort der Begegnung, des Lernens und des Austauschs geschaffen, in dem sich unsere Kunden, Lieferanten, Partner und Mitarbeiter einbringen und den Showroom dadurch aktiv mitgestalten und wachsen lassen können“, resümierte Dr. Steven Althaus, Geschäftsführer der Grenzebach Gruppe bei einem ersten Rundgang.

2.500 Arbeitsstunden für die Umsetzung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Vier Monate Planung und über 2.500 Arbeitsstunden investierte das Unternehmen bisher in die Grenzebach-Welt. Und damit ist es noch lange nicht getan. Die Erlebniswelt ist wachse und entwickle sich sowohl mit den Erfahrungen des Unternehmens, als auch den Rückmeldungen der Besucher stetig weiter, versichert Grenzebach in einer Mitteilung. Sonja Grenzebach-Proeller bekräftigte hierzu: „Unsere Grenzebach-Welt ist kein statisches Projekt. Sie soll auf eine spannende und interaktive Art und Weise Technologie erlebbar machen. Daher ist alles vor Ort sowie auch unser Online-Angebot dynamisch und lebendig gestaltet.“ Außerdem richtete sie sich lobend an die Grenzebach-Mitarbeiter: „Viele Mitarbeiter haben mit Leidenschaft und Engagement dazu beigetragen diesem Projekt Leben einzuhauchen. Sie haben wirklich etwas Einzigartiges geschaffen.“

Der Hauptstandort von Grenzebach. Foto: Grenzebach Maschinenbau GmbH

Grenzebach plant Lernplattform

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Als international agierendes Unternehmen will Grenzebach die „365 Tage Grenzebach Welt“ auch an weiteren Standorten der Gruppe realisieren. Die Planungen sind bereits im Gange. In Zukunft soll die Grenzebach-Welt auch um die „Grenzebach Academy“ erweitert werden. Die Lehr- und Lernplattform soll Online-Kurse mit praktischen Workshops und Schulungen vor Ort kombinieren können. Ziel sei es, laut Unternehmensaussage, beste Voraussetzungen für ein kontinuierliches, lebenslanges Lernen, Weiterbildungen und Kollaborationen zu schaffen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Expansion

Grenzebach eröffnet am Stammsitz neuen Ausstellungsraum

Grenzebach wächst am Stammsitz in Asbach-Bäumenheim. Das Unternehmen eröffnete hier einen neuen Showroom. Doch es sind noch weitere Projekte geplant.

Unternehmensgründer Rudolf Grenzebach und Tochter Sonja Grenzebach-Proeller eröffneten jetzt die „365 Tage Grenzebach Welt“ der Grenzebach Gruppe in Hamlar. Zukünftig sollen Gäste hier verschiedenste Technologien des Unternehmens ganzjährig vor Ort oder digital kennenlernen können. Corona-bedingt fand die Eröffnungsfeier im kleineren Rahmen statt. Im Anschluss begab sich die Gründerfamilie mit dem Management der Grenzebach Gruppe auf einen ersten Rundgang durch den ganzjährigen Ausstellungsraum. Gründer Rudolf Grenzebach erklärte hierzu: „Die Erlebniswelt vereint Exponate und Innovationen all unserer Geschäftsbereiche unter einem Dach. Ich freue mich, verschiedenste Technologien zu sehen, die wir in über 60 Jahren Firmengeschichte hervorgebracht haben.“

Showroom soll aktiv gestaltet werden können

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auf einer 800 Quadratmeter großen Fläche hat Grenzebach einen dauerhaften Ausstellungsraum mit Exponaten aus realen Kunden- und Forschungsprojekten umgesetzt. Dazu werden Prototypen aller Grenzebach-Geschäftsbereiche ausgestellt. Ferner beheimatet die Umgebung im Grenzebach Innovation Center mehrere Schulungsräume sowie eine Werkstatt und eine Virtual und Augmented Reality Zelle. Im geplanten „Grenzebach Studio“ plant das Unternehmen künftig außerdem virtuelle Rundgänge zu realisieren, begleitende online Seminare halten oder Kundenmeetings durchzuführen. „Wir haben mit der Grenzebach-Welt einen interaktiven Ort der Begegnung, des Lernens und des Austauschs geschaffen, in dem sich unsere Kunden, Lieferanten, Partner und Mitarbeiter einbringen und den Showroom dadurch aktiv mitgestalten und wachsen lassen können“, resümierte Dr. Steven Althaus, Geschäftsführer der Grenzebach Gruppe bei einem ersten Rundgang.

2.500 Arbeitsstunden für die Umsetzung

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Vier Monate Planung und über 2.500 Arbeitsstunden investierte das Unternehmen bisher in die Grenzebach-Welt. Und damit ist es noch lange nicht getan. Die Erlebniswelt ist wachse und entwickle sich sowohl mit den Erfahrungen des Unternehmens, als auch den Rückmeldungen der Besucher stetig weiter, versichert Grenzebach in einer Mitteilung. Sonja Grenzebach-Proeller bekräftigte hierzu: „Unsere Grenzebach-Welt ist kein statisches Projekt. Sie soll auf eine spannende und interaktive Art und Weise Technologie erlebbar machen. Daher ist alles vor Ort sowie auch unser Online-Angebot dynamisch und lebendig gestaltet.“ Außerdem richtete sie sich lobend an die Grenzebach-Mitarbeiter: „Viele Mitarbeiter haben mit Leidenschaft und Engagement dazu beigetragen diesem Projekt Leben einzuhauchen. Sie haben wirklich etwas Einzigartiges geschaffen.“

Der Hauptstandort von Grenzebach. Foto: Grenzebach Maschinenbau GmbH

Grenzebach plant Lernplattform

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Als international agierendes Unternehmen will Grenzebach die „365 Tage Grenzebach Welt“ auch an weiteren Standorten der Gruppe realisieren. Die Planungen sind bereits im Gange. In Zukunft soll die Grenzebach-Welt auch um die „Grenzebach Academy“ erweitert werden. Die Lehr- und Lernplattform soll Online-Kurse mit praktischen Workshops und Schulungen vor Ort kombinieren können. Ziel sei es, laut Unternehmensaussage, beste Voraussetzungen für ein kontinuierliches, lebenslanges Lernen, Weiterbildungen und Kollaborationen zu schaffen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben