Auszeichnung

GEDA Azubis gehören zu den Besten ihres Jahrgangs

Die besten Absolventen der Ludwig-Bölkow-Berufsschule werden jährlich ausgezeichnet. Zwei der diesjährigen Preisträger kommen aus dem Hause GEDA. Einer von ihnen gewann sogar noch einen weiteren Preis.

„Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt von morgen aussieht.“ Mit diesem Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach verabschiedete Peter Hoffmann, Direktor der Ludwig-Bölkow-Berufsschule, die diesjährigen berufsbesten Auszubildenden ins Berufsleben. Gleich zwei Auszubildende der Asbach-Bäumenheimer Unternehmens GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG gehörten dazu. Im Rahmen der Feierlichkeiten, an der aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr nur die 21 Besten Schüler mit ihren persönlichen Gästen und Ausbildungsbetreuern teilnehmen konnten, sprachen auch die beiden Ehrengäste – stellvertretende Landrätin Claudia Marb und Oberbürgermeister Jürgen Sorré – Grußworte.

Die beiden ehemaligen GEDA-Auszubildenden Denis Meyr, der seine Ausbildung zum Industriemechaniker mit der Abschlussnote von 1,0 abschließen konnte und Stefanie Kapfer, frisch gebackene Industriekauffrau mit einem Notendurchschnitt von 1,3 nahmen ihre Auszeichnungen voller Freude entgegen. 

Technikpreis für Denis Meyr

 

Bei der anschließenden Verleihung der Grenzebach-Technikpreise spielte Denis Meyr eine weitere Rolle. Für seine hervorragenden Leistungen während seiner Ausbildung zum Industriemechaniker bei der Firma GEDA überreichte Verena Geitner von der Firma Grenzebach ihm eine Urkunde und einen Geldpreis.

Das Thema Ausbildung und damit die Nachwuchskräftesicherung aus den eigenen Reihen genieße beim Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA einen hohen Stellenwert, heißt es aus einer Mitteilung des Unternehmens. Die Firma bildet am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim im Donau-Ries in insgesamt sechs Berufsbildern sowie dualen Studiengängen aus. Berufsstarter können Industriekaufmann, Industriemechaniker, Mechatroniker, Fachkraft für Lagerlogistik, Fachlagerist oder Konstruktionsmechaniker werden.

Über GEDA

Der Name GEDA steht in der Baumaschinenbranche und auf Baustellen weltweit seit 90 Jahren. Über die Jahrzehnte hinweg hat das Unternehmen eine große Produktpalette entwickelt: Von kompakten Seilaufzügen für Handwerker über Transportbühnen bis hin zu Personen- und agiert GEDA in der Aufzug-Branche. Hinzu kommt der Produktbereich der Fassadenbefahranlagen sowie Industrieaufzüge für den permanenten Einsatz in Kraftwerken, Zementwerken oder Offshoreanlagen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Auszeichnung

GEDA Azubis gehören zu den Besten ihres Jahrgangs

Die besten Absolventen der Ludwig-Bölkow-Berufsschule werden jährlich ausgezeichnet. Zwei der diesjährigen Preisträger kommen aus dem Hause GEDA. Einer von ihnen gewann sogar noch einen weiteren Preis.

„Was wir heute tun, entscheidet darüber, wie die Welt von morgen aussieht.“ Mit diesem Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach verabschiedete Peter Hoffmann, Direktor der Ludwig-Bölkow-Berufsschule, die diesjährigen berufsbesten Auszubildenden ins Berufsleben. Gleich zwei Auszubildende der Asbach-Bäumenheimer Unternehmens GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG gehörten dazu. Im Rahmen der Feierlichkeiten, an der aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr nur die 21 Besten Schüler mit ihren persönlichen Gästen und Ausbildungsbetreuern teilnehmen konnten, sprachen auch die beiden Ehrengäste – stellvertretende Landrätin Claudia Marb und Oberbürgermeister Jürgen Sorré – Grußworte.

Die beiden ehemaligen GEDA-Auszubildenden Denis Meyr, der seine Ausbildung zum Industriemechaniker mit der Abschlussnote von 1,0 abschließen konnte und Stefanie Kapfer, frisch gebackene Industriekauffrau mit einem Notendurchschnitt von 1,3 nahmen ihre Auszeichnungen voller Freude entgegen. 

Technikpreis für Denis Meyr

 

Bei der anschließenden Verleihung der Grenzebach-Technikpreise spielte Denis Meyr eine weitere Rolle. Für seine hervorragenden Leistungen während seiner Ausbildung zum Industriemechaniker bei der Firma GEDA überreichte Verena Geitner von der Firma Grenzebach ihm eine Urkunde und einen Geldpreis.

Das Thema Ausbildung und damit die Nachwuchskräftesicherung aus den eigenen Reihen genieße beim Bau- und Industrieaufzughersteller GEDA einen hohen Stellenwert, heißt es aus einer Mitteilung des Unternehmens. Die Firma bildet am Hauptsitz in Asbach-Bäumenheim im Donau-Ries in insgesamt sechs Berufsbildern sowie dualen Studiengängen aus. Berufsstarter können Industriekaufmann, Industriemechaniker, Mechatroniker, Fachkraft für Lagerlogistik, Fachlagerist oder Konstruktionsmechaniker werden.

Über GEDA

Der Name GEDA steht in der Baumaschinenbranche und auf Baustellen weltweit seit 90 Jahren. Über die Jahrzehnte hinweg hat das Unternehmen eine große Produktpalette entwickelt: Von kompakten Seilaufzügen für Handwerker über Transportbühnen bis hin zu Personen- und agiert GEDA in der Aufzug-Branche. Hinzu kommt der Produktbereich der Fassadenbefahranlagen sowie Industrieaufzüge für den permanenten Einsatz in Kraftwerken, Zementwerken oder Offshoreanlagen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben