B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Freistaat fördert Regionalmanagement Donau-Ries mit 300.000 Euro
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Donau-Ries

Freistaat fördert Regionalmanagement Donau-Ries mit 300.000 Euro

Dr. Markus Söder, Klemens Heininger, Reinhold Bittner, Sabine Beck und Albert Füracker. Foto: StmFLH

300.000 Euro für das Regionalmanagement im Landkreis Donau-Ries: Bayerns Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder hat kürzlich den Förderbescheid übergeben. Das Geld will der Landkreis Donau-Ries vor allem in die Fachkräftesicherung investieren.

von Rebecca Weingarten, Online-Redaktion

Im Rahmen einer Feierstunde in München hat Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder dem stellvertretenden Landrat Reinhold Bittner und Regionalmanager Klemens Heininger einen Förderbescheid in Höhe von 300.000 Euro übergeben. Mit dem Mitteln soll der Landkreis fit für die Zukunft gemacht werden.

Freistaat Bayern will Attraktivität der Regionen steigern

Die Attraktivität von Stadt und Land steigern und Regionen für die Herausforderungen der Zukunft rüsten: Das ist Zweck und Aufgabe des Regionalmanagements. Dieses wird deshalb auch vom Freistaat finanziell unterstützt. „Mit der Förderung von Regionalmanagements werden die Weichen gestellt, um die Herausforderungen des demografischen Wandels anzugehen und in wichtigen Zukunftsthemen gemeinsame Strategien und Projekte zu entwickeln“, betonten Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder und Staatssekretär Albert Füracker.

Regierung von Schwaben an Förderkonzept beteiligt

In München wurden dem stellvertretenden Landrat Reinhold Bittner und Regionalmanager Klemens Heininger der Förderbescheid in Höhe von 300.000 Euro übergeben. Mit diesen Mitteln sollen die Projekte Bildungsbüro, Sprachlotse, Willkommenskultur, Fachkräftewerbung, Regionalkonferenz und Kultur durchgeführt werden. Für die Förderung wurde ein Konzept eingereicht, das mit Unterstützung der Regierung von Schwaben erarbeitet wurde. Auch Landrat Stefan Rößle freut sich über den Förderbescheid. „Mit den Geldern können wir Projekte umsetzen, für die sonst keine Mittel zur Verfügung stehen würden“, so Rößle. Besonders wichtig sei für ihn das Thema Fachkräftesicherung und Bildung.

LK Donau-Ries bundesweit auf Rang 3 bei pro-Kopf-Investitionen

Der Landkreis Donau-Ries gehört zu den investitionsstärksten Regionen in Bayern. Dies ergab eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Im Flächenländervergleich belegten nur Kommunen aus Bayern die ersten zehn Plätze. Der Landkreis Donau-Ries schaffte es sogar auf Rang 3. Bei einem Vergleich der kommunalen Investitionen auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte in Deutschland wurde deutlich: vor allem Bayern ist sehr investitionsstark. Hier wird dreimal so viel ausgegeben wie beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema