Großauftrag

Frankenraster digitalisiert Bauamt der Stadt Stuttgart

Die Stadt Stuttgart will digitaler werden. Dazu werden nun mehrere Millionen Blatt Papier eingescannt. Das durchführende Unternehmen kommt dabei aus Bayerisch-Schwaben: Frankenraster aus Buchdorf im Donau-Ries – und war mit einigen Herausforderungen konfrontiert.

Die neue Landesbauordnung in Baden-Württemberg besagt, dass ab 2021 alle Bauanträge auch digital gestellt werden müssen. Deshalb wurde in Stuttgart 2018 offiziell eine Ausschreibung zu dem Digitalisierungsvorhaben getroffen. Diese Ausschreibung gewann nun das bayerisch-schwäbische Unternehmen Frankenraster, welche die Umsetzung des Vorhabens verantworten wird.

Michael Klein: Die Qualität ist entscheidendes Auswahlkriterium

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Die Qualität muss bei solchen Vergabeverfahren stets das entscheidende Auswahlkriterium sein, nicht nur der Preis“, resümierte Michael Klein vom Stuttgarter Baurechtsamt. Denn die Stadt Stuttgart formulierte bereits im Vorab einige Kriterien, die der Sieger der Ausschreibung erfüllen musste. Die drei wichtigsten waren hierbei: die Scanqualität, die Datensicherheit sowie der professionelle und sichere Umgang mit den teilweise über 100 Jahre alten Akten. Hier gab es hohe Anforderungen an die Qualitätssicherung der Originale.

Fünf Kilometer Akten müssen digitalisiert werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit Bauamt, Einkauf und EDV sind insgesamt drei Bereiche der Stadtverwaltung an dem großen Digitalisierungsprojekt beteiligt. Die Umsetzung zeigt sich unterdessen als sehr komplex und mit mehr als fünf Kilometer laufenden Akten – insgesamt sind das rund 22 Millionen Blatt Papier und 330.000 Pläne – sehr umfangreich, meldete Frankenraster. Es müssten zahlreiche Vorgaben beachtet werden. Unter anderem dürften die Originale in keinster Weise verändert werden, wie etwa durch das Trennen von gebundenen Unterlagen oder das vorübergehende Befestigen von wegstehenden Teilen mit Klebeband zum vereinfachten Scannen, so das Unternehmen. Zu Beginn des Projekts gab es auch einige Herausforderungen zu meistern. Beispielsweise waren ein paar Faszikel in den Dokumenten nicht eindeutig deklariert, was jedoch gemeinsam kurzfristig ergänzt werden konnte. Nun laufe das Projekt erfolgreich durch bestätigten die Stadt Stuttgart und Frankenraster.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Großauftrag

Frankenraster digitalisiert Bauamt der Stadt Stuttgart

Die Stadt Stuttgart will digitaler werden. Dazu werden nun mehrere Millionen Blatt Papier eingescannt. Das durchführende Unternehmen kommt dabei aus Bayerisch-Schwaben: Frankenraster aus Buchdorf im Donau-Ries – und war mit einigen Herausforderungen konfrontiert.

Die neue Landesbauordnung in Baden-Württemberg besagt, dass ab 2021 alle Bauanträge auch digital gestellt werden müssen. Deshalb wurde in Stuttgart 2018 offiziell eine Ausschreibung zu dem Digitalisierungsvorhaben getroffen. Diese Ausschreibung gewann nun das bayerisch-schwäbische Unternehmen Frankenraster, welche die Umsetzung des Vorhabens verantworten wird.

Michael Klein: Die Qualität ist entscheidendes Auswahlkriterium

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Die Qualität muss bei solchen Vergabeverfahren stets das entscheidende Auswahlkriterium sein, nicht nur der Preis“, resümierte Michael Klein vom Stuttgarter Baurechtsamt. Denn die Stadt Stuttgart formulierte bereits im Vorab einige Kriterien, die der Sieger der Ausschreibung erfüllen musste. Die drei wichtigsten waren hierbei: die Scanqualität, die Datensicherheit sowie der professionelle und sichere Umgang mit den teilweise über 100 Jahre alten Akten. Hier gab es hohe Anforderungen an die Qualitätssicherung der Originale.

Fünf Kilometer Akten müssen digitalisiert werden

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Mit Bauamt, Einkauf und EDV sind insgesamt drei Bereiche der Stadtverwaltung an dem großen Digitalisierungsprojekt beteiligt. Die Umsetzung zeigt sich unterdessen als sehr komplex und mit mehr als fünf Kilometer laufenden Akten – insgesamt sind das rund 22 Millionen Blatt Papier und 330.000 Pläne – sehr umfangreich, meldete Frankenraster. Es müssten zahlreiche Vorgaben beachtet werden. Unter anderem dürften die Originale in keinster Weise verändert werden, wie etwa durch das Trennen von gebundenen Unterlagen oder das vorübergehende Befestigen von wegstehenden Teilen mit Klebeband zum vereinfachten Scannen, so das Unternehmen. Zu Beginn des Projekts gab es auch einige Herausforderungen zu meistern. Beispielsweise waren ein paar Faszikel in den Dokumenten nicht eindeutig deklariert, was jedoch gemeinsam kurzfristig ergänzt werden konnte. Nun laufe das Projekt erfolgreich durch bestätigten die Stadt Stuttgart und Frankenraster.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben