Landratsamt Donau-Ries

Fachkräftemangel: Auch LKR Donau-Ries betroffen

Auch im Landkreis Donau-Ries beklagen die Unternehmen den Fachkräftemangel. Foto: pixelio.de/JUREC

Die Ergebnisse der Unternehmensbefragung im Landkreis Donau-Ries liegen vor. Die schon bekannten Stärken und Schwächen haben sich erneut bestätigt: Schulen, Kinderbetreuung und Freizeit schnitten gut ab. Negativ bewertet wurden die schlechte Verkehrsanbindung und der Mangel an Fachkräften. 

von Christine Weigl, Online-Redaktion

561 Betriebe aus dem Landkreis Donau-Ries beteiligten sich bei der Unternehmensbefragung. Die Ergebnisse wurden bei der Regionalkonferenz des Regionalmarketings vorgestellt. Neben der Bewertung der Standortfaktoren wurden auch der Fachkräftebedarf und das Interesse an Maßnahmen abgefragt. „Wir wollten wissen, ob und in welchen Branchen der viel diskutierte Fachkräftemangel bereits Realität ist und wie wir jetzt unsere Betriebe unterstützen können“, erläutert Landrat Stefan Rößle.

Bildungs- und Freizeitangebote gut bewertet

Die Befragung bekräftigte die schon bekannten Stärken und Schwächen des Landkreises. Überwiegend positiv bewertet wurden das Angebot an Schulen und Kinderbetreuung. Auch Sport-, Freizeit- und Kulturangebote schnitten gut ab. Darüber hinaus beschrieben die Befragten auch die Verfügbarkeit von Wohnfläche und das Preisniveau in der Region als positiv. Schon bei einer früheren Umfrage wurde die Lebensqualität im Landkreis Donau-Ries als gut bewertet. 

Betriebe klagen über Fachkräftemangel

Die Verkehrslage und Verkehrsanbindung wurden schlechter bewertet. Hochschul- und Forschungseinrichtungen sind zu weit entfernt und schlecht erreichbar. Auch die fehlende Breitbandversorgung wurde bemängelt. Als größter Mangel wurden die fehlenden Arbeitskräfte moniert. Das Arbeitskräftepotential einer Region ist ein wichtiger Standortfaktor. Allerdings konnten im Landkreis Donau-Ries 44 Prozent der Betriebe in der Vergangenheit eine ausgeschriebene Stelle nicht besetzen. Fast die Hälfte der befragten Betriebe gibt an, schon heute vom Fachkräftemangel betroffen zu sein. Der Mangel an geeigneten Bewerber ist häufig schon bei der Vergabe der Ausbildungsplätze zu spüren. 310 Betrieben wollen in den nächsten Monaten neue Mitarbeiter einstellen und so bis zu 1.000 Arbeitsplätze schaffen. Jetzt ist es besonders wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, damit diese Unternehmen qualifizierte Fachkräfte finden.

Fachkräfte in der Region halten

Regionalmanager Klemens Heininger, Projektleiter im Landkreis, sieht Handlungsbedarf: „Wir werden zuerst die Bekanntheit der regionalen Angebote zur Fachkräftesicherung verbessern und dann einen Maßnahmenplan mit den Akteuren der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung ausarbeiten“. Ansatzpunkte seien beispielsweise mehr betriebsübergreifende Projekte wie eine Unternehmergemeinschaft und gemeinsame Personalgewinnungsmaßnahmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Landratsamt Donau-Ries

Fachkräftemangel: Auch LKR Donau-Ries betroffen

Auch im Landkreis Donau-Ries beklagen die Unternehmen den Fachkräftemangel. Foto: pixelio.de/JUREC

Die Ergebnisse der Unternehmensbefragung im Landkreis Donau-Ries liegen vor. Die schon bekannten Stärken und Schwächen haben sich erneut bestätigt: Schulen, Kinderbetreuung und Freizeit schnitten gut ab. Negativ bewertet wurden die schlechte Verkehrsanbindung und der Mangel an Fachkräften. 

von Christine Weigl, Online-Redaktion

561 Betriebe aus dem Landkreis Donau-Ries beteiligten sich bei der Unternehmensbefragung. Die Ergebnisse wurden bei der Regionalkonferenz des Regionalmarketings vorgestellt. Neben der Bewertung der Standortfaktoren wurden auch der Fachkräftebedarf und das Interesse an Maßnahmen abgefragt. „Wir wollten wissen, ob und in welchen Branchen der viel diskutierte Fachkräftemangel bereits Realität ist und wie wir jetzt unsere Betriebe unterstützen können“, erläutert Landrat Stefan Rößle.

Bildungs- und Freizeitangebote gut bewertet

Die Befragung bekräftigte die schon bekannten Stärken und Schwächen des Landkreises. Überwiegend positiv bewertet wurden das Angebot an Schulen und Kinderbetreuung. Auch Sport-, Freizeit- und Kulturangebote schnitten gut ab. Darüber hinaus beschrieben die Befragten auch die Verfügbarkeit von Wohnfläche und das Preisniveau in der Region als positiv. Schon bei einer früheren Umfrage wurde die Lebensqualität im Landkreis Donau-Ries als gut bewertet. 

Betriebe klagen über Fachkräftemangel

Die Verkehrslage und Verkehrsanbindung wurden schlechter bewertet. Hochschul- und Forschungseinrichtungen sind zu weit entfernt und schlecht erreichbar. Auch die fehlende Breitbandversorgung wurde bemängelt. Als größter Mangel wurden die fehlenden Arbeitskräfte moniert. Das Arbeitskräftepotential einer Region ist ein wichtiger Standortfaktor. Allerdings konnten im Landkreis Donau-Ries 44 Prozent der Betriebe in der Vergangenheit eine ausgeschriebene Stelle nicht besetzen. Fast die Hälfte der befragten Betriebe gibt an, schon heute vom Fachkräftemangel betroffen zu sein. Der Mangel an geeigneten Bewerber ist häufig schon bei der Vergabe der Ausbildungsplätze zu spüren. 310 Betrieben wollen in den nächsten Monaten neue Mitarbeiter einstellen und so bis zu 1.000 Arbeitsplätze schaffen. Jetzt ist es besonders wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, damit diese Unternehmen qualifizierte Fachkräfte finden.

Fachkräfte in der Region halten

Regionalmanager Klemens Heininger, Projektleiter im Landkreis, sieht Handlungsbedarf: „Wir werden zuerst die Bekanntheit der regionalen Angebote zur Fachkräftesicherung verbessern und dann einen Maßnahmenplan mit den Akteuren der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung ausarbeiten“. Ansatzpunkte seien beispielsweise mehr betriebsübergreifende Projekte wie eine Unternehmergemeinschaft und gemeinsame Personalgewinnungsmaßnahmen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben