Sondierungsgespräche

Erschließt Frankenraster bald den usbekischen Markt?

Wird es bald eine Zusammenarbeit zwischen dem Donau-Rieser Unternehmen Frankenraster und Firmen in Usbekistan geben? Möglich. Hierzu laufen derzeit Gespräche zwischen Geschäftsführer Hans-Joachim Meinert und dem usbekischen Botschafter S.E. Nabijon Kasimov. Das sind die Hintergründe.

Auf Initiative des bayerischen Mittelstand.BVMW trafen sich S.E. Nabijon Kasimov, Botschafter Usbekistans, und Unternehmer der Region. Hintergrund dieses Treffens waren wirtschaftliche Sondierungsgespräche in der bayerischen Landeshauptstadt München. Einer der Teilnehmer aus dem Donau-Ries war Hans-Joachim Meinert, Geschäftsführer des Scan- und Lagerdienstleisters Frankenraster aus Buchdorf. 

Wird Usbekistan digitaler?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Als noch relativ junger Staat öffnet sich das zentralasiatische Land Usbekistan in den letzten Jahren immer mehr für potentielle Investoren und Unternehmen aus dem Ausland – und damit auch aus der Region Bayerisch-Schwaben. Ein wichtiges Thema auf der BVMW-Veranstaltung in München war unterdessen die Erörterung der Unterstützungsmöglichkeiten für die Digitalisierung in Usbekistan. Ein Kernthema des Buchdorfer Unternehmens Frankenraster.   

So bewertet der Frankenraster-Geschäftsführer das Treffen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Hierzu trafen sich S.E. Nabjon Kasimov, Botschafter Usbekistans, und HansJoachim Meinert, Geschäftsführer von Frankenraster Anfang Juli zu einem kurzen Kick-Off-Gespräch im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in München. „Der Botschafter war sehr interessiert an unseren Lösungsmöglichkeiten und an einer potentiellen Kooperation“, berichtet Hans-Joachim Meinert. Außerdem ergänzte er: „Usbekistan ist wohl sehr an Digitalisierung und vor allem auch an Scandienstleistung interessiert.“ 

Weiterer Austausch ist geplant

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Geschäftsführer Hans-Joachim Meinert sieht für den späten Herbst dieses Jahres ein weiteres Treffen für Gespräche zwischen Vertretern aus Wirtschaft und Politik. Hierfür ist ein Vor-Ort-Besuch in Usbekistan im Rahmen einer gemeinsamen Reise mit dem BVMW geplant, um mögliche weitere Schritte zu diskutieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Sondierungsgespräche

Erschließt Frankenraster bald den usbekischen Markt?

Wird es bald eine Zusammenarbeit zwischen dem Donau-Rieser Unternehmen Frankenraster und Firmen in Usbekistan geben? Möglich. Hierzu laufen derzeit Gespräche zwischen Geschäftsführer Hans-Joachim Meinert und dem usbekischen Botschafter S.E. Nabijon Kasimov. Das sind die Hintergründe.

Auf Initiative des bayerischen Mittelstand.BVMW trafen sich S.E. Nabijon Kasimov, Botschafter Usbekistans, und Unternehmer der Region. Hintergrund dieses Treffens waren wirtschaftliche Sondierungsgespräche in der bayerischen Landeshauptstadt München. Einer der Teilnehmer aus dem Donau-Ries war Hans-Joachim Meinert, Geschäftsführer des Scan- und Lagerdienstleisters Frankenraster aus Buchdorf. 

Wird Usbekistan digitaler?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Als noch relativ junger Staat öffnet sich das zentralasiatische Land Usbekistan in den letzten Jahren immer mehr für potentielle Investoren und Unternehmen aus dem Ausland – und damit auch aus der Region Bayerisch-Schwaben. Ein wichtiges Thema auf der BVMW-Veranstaltung in München war unterdessen die Erörterung der Unterstützungsmöglichkeiten für die Digitalisierung in Usbekistan. Ein Kernthema des Buchdorfer Unternehmens Frankenraster.   

So bewertet der Frankenraster-Geschäftsführer das Treffen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Hierzu trafen sich S.E. Nabjon Kasimov, Botschafter Usbekistans, und HansJoachim Meinert, Geschäftsführer von Frankenraster Anfang Juli zu einem kurzen Kick-Off-Gespräch im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in München. „Der Botschafter war sehr interessiert an unseren Lösungsmöglichkeiten und an einer potentiellen Kooperation“, berichtet Hans-Joachim Meinert. Außerdem ergänzte er: „Usbekistan ist wohl sehr an Digitalisierung und vor allem auch an Scandienstleistung interessiert.“ 

Weiterer Austausch ist geplant

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Geschäftsführer Hans-Joachim Meinert sieht für den späten Herbst dieses Jahres ein weiteres Treffen für Gespräche zwischen Vertretern aus Wirtschaft und Politik. Hierfür ist ein Vor-Ort-Besuch in Usbekistan im Rahmen einer gemeinsamen Reise mit dem BVMW geplant, um mögliche weitere Schritte zu diskutieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben