B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Eine Erfolgsgeschichte aus Donau-Ries: 85 Jahre GEDA
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
GEDA-Dechentreiter GmbH & Co. KG

Eine Erfolgsgeschichte aus Donau-Ries: 85 Jahre GEDA

 Vom kleinen Betrieb zum international agierenden Unternehmen: In 85 Jahren hat GEDA viel erreicht. Foto: GEDA-Dechentreiter
Vom kleinen Betrieb zum international agierenden Unternehmen: In 85 Jahren hat GEDA viel erreicht. Foto: GEDA-Dechentreiter

GEDA-Dechentreiter feiert sein 85-jähriges Firmenjubiläum. Aus dem damals kleinen Betrieb von damals ist inzwischen ein international agierendes Unternehmen geworden. Innovation, Investition und eine breite Produktpalette haben GEDA zu der Vorreiterrolle in der Bauaufzugsbranche verholfen, die das Unternehmen heute vorzuweisen hat.

von Martina Lakotta, Online-Redaktion

Was 1929 als kleiner Betrieb im bayerisch-schwäbischen Asbach-Bäumenheim begonnen hat, ist in den vergangenen 85 Jahren zu einem international agierenden Unternehmen aufgestiegen. Anfang der 30er wurden – noch unter Federführung des Gründers Georg Dechentreiter - Landmaschinen verkauft und repariert, später folgten auch Baugeräte. Erst als im Jahr 1963 Sohn Georg Rudolf Dechentreiter die Firma übernahm, wurde der Grundstein für die spätere Produktsparte Bauaufzüge gelegt. Heute ist das Unternehmen Vorreiter in der Branche. Ständige Bereitschaft für Innovation, Investitionen in Technologie, Mitarbeiter sowie Firmenstandorte und der Ausbau der Produktpalette erzählen eine unternehmerische Erfolgsgeschichte aus dem Landkreis Donau-Ries.

Breite Produktpalette verschafft GEDA-Dechentreiter gute Position auf dem Markt

Nachdem GEDA-Dechentreiter den Fokus auf die Herstellung von Bauaufzügen gelegt hatte, arbeitete die Unternehmensführung am Ausbau der Produktpalette. Denn desto breiter das Angebot eines Unternehmens ist, desto besser kann es auch den unterschiedlichen Bedürfnissen der Kunden gerecht werden. Heute hält GEDA von kompakten Seilaufzügen mit einer Tragfähigkeit von 60 Kilo für den Handwerker über Personen- und Lastenaufzüge, die bis zu 3,2 Tonnen aushalten, ein breites Spektrum von Produkten für die Kunden bereit. Ergänzt wird das Angebot durch Fassadenbefahranlagen sowie Industrieaufzüge für den permanenten Einsatz in Kraft- und Zementwerken, Offshore-Anlagen und Ähnlichem. Auf diese Weise hat sich der Hersteller aus Asbach-Bäumenheim im Laufe der Zeit immer besser auf dem Markt positionieren können.

GEDA-Dechentreiter investiert in Förderung der Mitarbeiter

Ein weiterer Grund für die erfolgreiche Entwicklung von GEDA Dechentreiter sind auch die zahlreichen Investitionen, die im Laufe der Jahre strategisch günstig getätigt wurden. Das Unternehmen hat sein Kapital nicht nur in neueste Technologien und weitere Standorte gesteckt, sondern vor allem auch in die Mitarbeiter. So lege GEDA nach eigenen Angaben großen Wert auf Ausbildung und Förderung junger Nachwuchskräfte. Auch kostenlose Englischkurse würden mit zu den Investitionen gehören. Und im Rahmen des „Mensch im Mittelpunkt“-Konzepts hätten Mitarbeiter und deren Ehe- oder Lebenspartner die Möglichkeit, an einem umfangreichen Seminarangebot mit verschiedensten Schwerpunkten teilzunehmen. Auf diese Weise wolle die Geschäftsführung den Mitarbeitern einen Mehrwert bieten, von dem letztlich auch die Kunden profitieren würden, wie GEDA-Chef Johann Sailer erklärt. „Qualität, Liefertreue und ein kundenorientierter Service werden generell erwartet und sind für GEDA eine Selbstverständlichkeit. Unsere Unternehmenskultur schafft jedoch den oftmals entscheidenden Unterschied“, so Sailer.

GEDA-Dechentreiter produziert in Deutschland

Trotz der Präsenz im Ausland, setzt GEDA weiterhin auf den Standort Deutschland als Produktionsstätte. GEDA ist seinen Wurzeln treu geblieben und wird es auch in Zukunft sein. „Beschaffung, Produktion und Absatz sind in nahezu jedem Land der Welt möglich. Dennoch werden wir als bayerisches, mittelständisches Unternehmen dem Standort Deutschland auch weiterhin treu bleiben“, verspricht Sailer.

GEDA-Dechentreiter arbeitet am Ausbau des Unternehmens

Neben den Investitionen in die Mitarbeiter, investiert GEDA auch stetig in den Ausbau des Unternehmens. Erst 2012 wurde eine neue 3.330 Quadratmeter große und mit moderner Techologie ausgestattete Halle für Montage und Versand von Industrieaufzügen eingeweiht. Noch in diesem Jahr wird das Firmengelände in Asbach-Bäumenheim um eine weitere Halle ergänzt und auch in Zukunft, so Sailer, „wird GEDA kräftig in seine Niederlassungen, Technologien und vor allem in seine Mitarbeiter investieren.“

Artikel zum gleichen Thema