Projekt zur Belebung der Ortskerne

Donau-Ries will „weiche Standort-Faktoren“ der Region stärken

Barbara Wunder, Günther Schwab und Petra Wagner. Foto: Bettina Schramm
Der Landkreis Donau-Ries will seine die Kommunen dabei unterstützen, gegen Leerstände vorzugehen und die Innen-Entwicklung der Gemeinden voranzutreiben. Davon kann auch die regionale Wirtschaft profitieren.

Gerade in Zeiten von des Fachkräftemangels ist es von enormer Bedeutung, sich als attraktiver Standort zu behaupten. Neben harten Standort-Faktoren wie einer guten Infrastruktur sind auch die sogenannten weichen Standort-Faktoren von großer Bedeutung. Mit dem Projekt Flächen-Management geht der Landkreis Donau-Ries einen Schritt in diese Richtung. Ziel des Projekts war und ist es, die Kommunen dabei zu unterstützen, ihre Ortskerne zu erhalten und zu beleben.

„Grundlage für die selbstständige Durchführung“

Erst kürzlich wurde die Pilotphase erfolgreich abgeschlossen. Neben Oettingen nahmen fünf weitere Kommunen an dem Projekt teil. So konnte das Projekt in Fünfstetten, Kaisheim, Monheim, Nördlingen und Wemding durchgeführt werden. Für dieses Engagement wurden die Kommunen jetzt mit einer repräsentativen Urkunde geehrt. Der genaue Projektverlauf ist nun in einer Arbeitshilfe zusammengefasst. Sie soll vor allem Kommunen als Handlungs-Leitfaden dienen. „Idealerweise stellt die Arbeitshilfe eine Grundlage für die selbstständige Durchführung dar. Heimat heißt zupacken und neues entwickeln!“, erklärt Konversionsmanagerin Barbara Wunder.

Investitionen in attraktivere Innenstadt

Nicht nur in ländlichen Regionen, auch in Ballungsräumen wird verstärkt in die Innenstädte investiert. Auch in Augsburg hat sich bereits einiges getan, um die dortige Innenstadt attraktiver zu gestalten. Und es wird weiter investiert: Am 1. März haben die Stadtwerke Augsburg Bauarbeiten in der Bäckergasse gestartet. Der Bereich soll im Zuge der Arbeiten saniert, umgestaltet und aufgewertet werden. Für das Projekt ist eine Bauzeit von anderthalb Jahren angesetzt. Neben der Bäckergasse soll auch die Spitalgasse aufgewertet werden. Baureferent Gerd Merkle rechnet mit Gesamt-Kosten für die Stadt in Höhe von circa vier Millionen Euro.

Augsburg will Wiedererkennungs-Effekt in der Region steigern

Darüber hinaus investiert die Stadt auch 2017 wieder 100.000 Euro, um die Innenstadt-Kampagne „Und jetzt kommst Du“ zu unterstützen. „Für die vorbildliche Vernetzung von Verwaltung, Institutionen und Innenstadt-Akteuren im Rahmen der Innenstadt-Kampagne ‚Und jetzt kommst Du‘ ist Augsburg 2016 mit dem Bayerischen Stadtmarketingpreis ausgezeichnet worden“, berichtete Eva Weber erst kürzlich. „Dies zeigt deutlich, dass die gemeinsamen Anstrengungen aller beteiligter Akteure Früchte tragen.“ Diese sollen 2017 weiter vertieft werden. Geplant sind in diesem Jahr erneut Shopping-Sonntage und die Shopping-Night. Damit möchte Augsburg seinen Wiedererkennungs-Effekt in der Region weiterhin steigern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Projekt zur Belebung der Ortskerne

Donau-Ries will „weiche Standort-Faktoren“ der Region stärken

Barbara Wunder, Günther Schwab und Petra Wagner. Foto: Bettina Schramm
Der Landkreis Donau-Ries will seine die Kommunen dabei unterstützen, gegen Leerstände vorzugehen und die Innen-Entwicklung der Gemeinden voranzutreiben. Davon kann auch die regionale Wirtschaft profitieren.

Gerade in Zeiten von des Fachkräftemangels ist es von enormer Bedeutung, sich als attraktiver Standort zu behaupten. Neben harten Standort-Faktoren wie einer guten Infrastruktur sind auch die sogenannten weichen Standort-Faktoren von großer Bedeutung. Mit dem Projekt Flächen-Management geht der Landkreis Donau-Ries einen Schritt in diese Richtung. Ziel des Projekts war und ist es, die Kommunen dabei zu unterstützen, ihre Ortskerne zu erhalten und zu beleben.

„Grundlage für die selbstständige Durchführung“

Erst kürzlich wurde die Pilotphase erfolgreich abgeschlossen. Neben Oettingen nahmen fünf weitere Kommunen an dem Projekt teil. So konnte das Projekt in Fünfstetten, Kaisheim, Monheim, Nördlingen und Wemding durchgeführt werden. Für dieses Engagement wurden die Kommunen jetzt mit einer repräsentativen Urkunde geehrt. Der genaue Projektverlauf ist nun in einer Arbeitshilfe zusammengefasst. Sie soll vor allem Kommunen als Handlungs-Leitfaden dienen. „Idealerweise stellt die Arbeitshilfe eine Grundlage für die selbstständige Durchführung dar. Heimat heißt zupacken und neues entwickeln!“, erklärt Konversionsmanagerin Barbara Wunder.

Investitionen in attraktivere Innenstadt

Nicht nur in ländlichen Regionen, auch in Ballungsräumen wird verstärkt in die Innenstädte investiert. Auch in Augsburg hat sich bereits einiges getan, um die dortige Innenstadt attraktiver zu gestalten. Und es wird weiter investiert: Am 1. März haben die Stadtwerke Augsburg Bauarbeiten in der Bäckergasse gestartet. Der Bereich soll im Zuge der Arbeiten saniert, umgestaltet und aufgewertet werden. Für das Projekt ist eine Bauzeit von anderthalb Jahren angesetzt. Neben der Bäckergasse soll auch die Spitalgasse aufgewertet werden. Baureferent Gerd Merkle rechnet mit Gesamt-Kosten für die Stadt in Höhe von circa vier Millionen Euro.

Augsburg will Wiedererkennungs-Effekt in der Region steigern

Darüber hinaus investiert die Stadt auch 2017 wieder 100.000 Euro, um die Innenstadt-Kampagne „Und jetzt kommst Du“ zu unterstützen. „Für die vorbildliche Vernetzung von Verwaltung, Institutionen und Innenstadt-Akteuren im Rahmen der Innenstadt-Kampagne ‚Und jetzt kommst Du‘ ist Augsburg 2016 mit dem Bayerischen Stadtmarketingpreis ausgezeichnet worden“, berichtete Eva Weber erst kürzlich. „Dies zeigt deutlich, dass die gemeinsamen Anstrengungen aller beteiligter Akteure Früchte tragen.“ Diese sollen 2017 weiter vertieft werden. Geplant sind in diesem Jahr erneut Shopping-Sonntage und die Shopping-Night. Damit möchte Augsburg seinen Wiedererkennungs-Effekt in der Region weiterhin steigern.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben