Landratsamt Donau-Ries

Donau-Ries startet Markenbildungsprozess

Im Landkreis Donau-Ries ist die Lebensqualität besonders hoch. Foto: Helmut J. Salzer / pixelio.de

Der Landkreis und der Wirtschaftsförderverband Donau-Ries starten einen Markenbildungsprozess: Die Marke „Donau-Ries“ soll entwickelt werden, um den Bekanntheitsgrad der Region zu steigern.

Der Landkreis Donau-Ries steht aktuell hervorragend da. Die geringe Arbeitslosenquote, die sehr gute Wirtschaftsstruktur und die hohe Lebensqualität sprechen für die Region. Jetzt soll die Marke „Donau-Ries“ durch den Landkreis und durch den Wirtschaftsförderverband entwickelt werden.

Hohe Lebensqualität als Magnet für Fachkräfte

Das FOCUS Money Ranking zeichnete zuletzt viele Landkreise Bayerisch-Schwabens aus, darunter auch das Donau-Ries: Der Landkreis landete auf Rang 10 aller kreisfreien Städte und Landkreise im bundesweiten Deutschlandvergleich. Die Lebensqualität im Donau-Ries spricht für sich. Zusäztlich gewinnt der Landkreis seit 2011 wieder an Einwohnern. Diese positive Entwicklung soll unterstützt werden: Dazu ist es besonders wichtig, vermehrt Fachkräfte für die Region Donau-Ries zu gewinnen. Der Landkreis will in diesem Zusammenhang seine Qualitäten noch offensiver nach außen transportieren. Um dies zu erreichen, initiiert der Landkreis Donau-Ries einen Markenbildungsprozess. Gemeinsam mit Wirtschaftsakteuren sowie gesellschaftlichen und politischen Vertretern der Region soll die Marke „Donau-Ries“ entwickelt werden.

Zusammenarbeit von Politik und Wirtschaft

Konversionsmanager Stefan Wieschebrock stellte das Projekt jüngst im Beirat für Unternehmenskultur des Wirtschaftsförderverbandes Donau-Ries vor. Die Resonanz der Wirtschaftsvertreter war sehr gut. „Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels müssen wir Maßnahmen ergreifen, um die Bevölkerung an den Landkreis zu binden und neue Einwohner zu gewinnen“, befürwortete Michael Scholz, Vorstand der Sparkasse Donauwörth und Sprecher des Beirats, das Projekt. Der Beirat war sich einig, dass eine Marke nur mit Unterstützung möglichst vieler Akteure leben kann. Dabei sieht der Wirtschaftsförderverband auch die Wirtschaft in der Pflicht. „Die Wirtschaftsbetriebe stehen vor großen Herausforderungen. Um diese meistern zu können, müssen sie aktiv Verantwortung übernehmen“, ergänzte Hansjakob Mener, Architekt aus Rain und Mitglied des Beirates für Unternehmenskultur. Der Beirat fasste zugleich einen Beschluss: Dem Vorstand des Wirtschaftsförderverbandes Donau-Ries wird darin empfohlen, den Markenbildungsprozess aktiv mit voranzutreiben.

 Konkrete Zukunftspläne werden bereits gemacht

Der Markenbildungsprozess soll in den kommenden sechs Monaten abgeschlossen werden. Derzeit finden die Vorarbeiten statt, um die Qualitäten und Entwicklungspotentiale der Region objektiv erfassen zu können. Am 2. April startet dann der erste von insgesamt drei Workshops, in denen die Marke „Donau-Ries“ entwickelt werden soll.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Landratsamt Donau-Ries

Donau-Ries startet Markenbildungsprozess

Im Landkreis Donau-Ries ist die Lebensqualität besonders hoch. Foto: Helmut J. Salzer / pixelio.de

Der Landkreis und der Wirtschaftsförderverband Donau-Ries starten einen Markenbildungsprozess: Die Marke „Donau-Ries“ soll entwickelt werden, um den Bekanntheitsgrad der Region zu steigern.

Der Landkreis Donau-Ries steht aktuell hervorragend da. Die geringe Arbeitslosenquote, die sehr gute Wirtschaftsstruktur und die hohe Lebensqualität sprechen für die Region. Jetzt soll die Marke „Donau-Ries“ durch den Landkreis und durch den Wirtschaftsförderverband entwickelt werden.

Hohe Lebensqualität als Magnet für Fachkräfte

Das FOCUS Money Ranking zeichnete zuletzt viele Landkreise Bayerisch-Schwabens aus, darunter auch das Donau-Ries: Der Landkreis landete auf Rang 10 aller kreisfreien Städte und Landkreise im bundesweiten Deutschlandvergleich. Die Lebensqualität im Donau-Ries spricht für sich. Zusäztlich gewinnt der Landkreis seit 2011 wieder an Einwohnern. Diese positive Entwicklung soll unterstützt werden: Dazu ist es besonders wichtig, vermehrt Fachkräfte für die Region Donau-Ries zu gewinnen. Der Landkreis will in diesem Zusammenhang seine Qualitäten noch offensiver nach außen transportieren. Um dies zu erreichen, initiiert der Landkreis Donau-Ries einen Markenbildungsprozess. Gemeinsam mit Wirtschaftsakteuren sowie gesellschaftlichen und politischen Vertretern der Region soll die Marke „Donau-Ries“ entwickelt werden.

Zusammenarbeit von Politik und Wirtschaft

Konversionsmanager Stefan Wieschebrock stellte das Projekt jüngst im Beirat für Unternehmenskultur des Wirtschaftsförderverbandes Donau-Ries vor. Die Resonanz der Wirtschaftsvertreter war sehr gut. „Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels müssen wir Maßnahmen ergreifen, um die Bevölkerung an den Landkreis zu binden und neue Einwohner zu gewinnen“, befürwortete Michael Scholz, Vorstand der Sparkasse Donauwörth und Sprecher des Beirats, das Projekt. Der Beirat war sich einig, dass eine Marke nur mit Unterstützung möglichst vieler Akteure leben kann. Dabei sieht der Wirtschaftsförderverband auch die Wirtschaft in der Pflicht. „Die Wirtschaftsbetriebe stehen vor großen Herausforderungen. Um diese meistern zu können, müssen sie aktiv Verantwortung übernehmen“, ergänzte Hansjakob Mener, Architekt aus Rain und Mitglied des Beirates für Unternehmenskultur. Der Beirat fasste zugleich einen Beschluss: Dem Vorstand des Wirtschaftsförderverbandes Donau-Ries wird darin empfohlen, den Markenbildungsprozess aktiv mit voranzutreiben.

 Konkrete Zukunftspläne werden bereits gemacht

Der Markenbildungsprozess soll in den kommenden sechs Monaten abgeschlossen werden. Derzeit finden die Vorarbeiten statt, um die Qualitäten und Entwicklungspotentiale der Region objektiv erfassen zu können. Am 2. April startet dann der erste von insgesamt drei Workshops, in denen die Marke „Donau-Ries“ entwickelt werden soll.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben