Corona-Virus

Berufswegekompass wird aufgrund von Corona abgesagt

Wie viele Veranstaltungen muss nun auch Nordschwabens größte Berufsinformationsmesse durch die Pandemie-bedingten Veranstaltungsbeschränkungen abgesagt werden. Wie die Schüler trotzdem informiert werden sollen.

Seit 19 Jahren gehört der Berufswegekompass in Harburg zu den wichtigsten Plattformen für Schüler, um sich im direkten Gespräch mit den Betrieben und Ausbildern über die unterschiedlichsten Ausbildungsberufe und Studiengänge zu informieren. 142 regionale und überregionale Aussteller haben im vergangen Jahr 316 Berufsbilder vorgestellt. In den vergangenen Jahren haben durchschnittlich rund 4.500 Besucher das Informationsangebot im Oktober wahrgenommen. Doch in diesem Jahr muss auch der Berufswegekompass eine Pause machen. Das Corona-Virus und die damit zusammenhängenden Beschränkungen machen ein Stattfinden der Messe unmöglich.

Messe lebt von persönlichem Kontakt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bedingt durch die umfangreichen Einschränkungen, durch die Hygienevorgaben und Abstandsregelungen der Staatsregierung sehen die Veranstalter für dieses Jahr keinen Weg, den Berufswegekompass in seiner gewohnten Form und Qualität auszurichten: „Wir haben uns diese Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht und lange beraten, wie wir mit der Situation umgehen können. Unsere Messe lebt vom persönlichen Kontakt und direkten Gesprächen“, führt Jochen Schmidt, einer der beiden Organisationsleiter, aus. „Gesundheit geht aber gerade in diesen Tagen vor und 4.500 Menschen in einer Mehrzweckhalle und einem Großzelt sind, nicht nur durch die Hygienevorgaben, auf keinen Fall zu vertreten,“ ergänzt sein Partner Achim Schubert.

Schüler sollen trotzdem die Informationen bekommen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Damit die Schüler in diesem Jahr aber trotzdem Informationen bekommen, wollen die Veranstalter die Messebroschüre mit den Kontaktdaten der teilnehmenden Aussteller und den jeweils angebotenen Berufsbildern im Oktober in den Schulen verteilen. Mit den hier veröffentlichten Daten kann der Kontakt mit den jeweiligen zuständigen Ausbildern hergestellt werden. Ebenfalls sollen Teile der sehr beliebten Vortragsveranstaltungen aufgenommen und zum Streamen bereitgestellt werden. Den Ausstellern bieten die Veranstalter zum ersten Mal die Möglichkeit, sich mit einer Videobotschaft oder einer Video-Unternehmenspräsentation online vorzustellen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Corona-Virus

Berufswegekompass wird aufgrund von Corona abgesagt

Wie viele Veranstaltungen muss nun auch Nordschwabens größte Berufsinformationsmesse durch die Pandemie-bedingten Veranstaltungsbeschränkungen abgesagt werden. Wie die Schüler trotzdem informiert werden sollen.

Seit 19 Jahren gehört der Berufswegekompass in Harburg zu den wichtigsten Plattformen für Schüler, um sich im direkten Gespräch mit den Betrieben und Ausbildern über die unterschiedlichsten Ausbildungsberufe und Studiengänge zu informieren. 142 regionale und überregionale Aussteller haben im vergangen Jahr 316 Berufsbilder vorgestellt. In den vergangenen Jahren haben durchschnittlich rund 4.500 Besucher das Informationsangebot im Oktober wahrgenommen. Doch in diesem Jahr muss auch der Berufswegekompass eine Pause machen. Das Corona-Virus und die damit zusammenhängenden Beschränkungen machen ein Stattfinden der Messe unmöglich.

Messe lebt von persönlichem Kontakt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Bedingt durch die umfangreichen Einschränkungen, durch die Hygienevorgaben und Abstandsregelungen der Staatsregierung sehen die Veranstalter für dieses Jahr keinen Weg, den Berufswegekompass in seiner gewohnten Form und Qualität auszurichten: „Wir haben uns diese Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht und lange beraten, wie wir mit der Situation umgehen können. Unsere Messe lebt vom persönlichen Kontakt und direkten Gesprächen“, führt Jochen Schmidt, einer der beiden Organisationsleiter, aus. „Gesundheit geht aber gerade in diesen Tagen vor und 4.500 Menschen in einer Mehrzweckhalle und einem Großzelt sind, nicht nur durch die Hygienevorgaben, auf keinen Fall zu vertreten,“ ergänzt sein Partner Achim Schubert.

Schüler sollen trotzdem die Informationen bekommen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Damit die Schüler in diesem Jahr aber trotzdem Informationen bekommen, wollen die Veranstalter die Messebroschüre mit den Kontaktdaten der teilnehmenden Aussteller und den jeweils angebotenen Berufsbildern im Oktober in den Schulen verteilen. Mit den hier veröffentlichten Daten kann der Kontakt mit den jeweiligen zuständigen Ausbildern hergestellt werden. Ebenfalls sollen Teile der sehr beliebten Vortragsveranstaltungen aufgenommen und zum Streamen bereitgestellt werden. Den Ausstellern bieten die Veranstalter zum ersten Mal die Möglichkeit, sich mit einer Videobotschaft oder einer Video-Unternehmenspräsentation online vorzustellen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben