Donau-Ries

Alle Betriebe mit Landkreis-Beteiligung stark aufgestellt

Neue Robotikhalle des TCW. Foto: TCW Nördlingen
Der Landkreis Donau-Ries ist an insgesamt vier regionalen Unternehmen beteiligt. Einmal im Jahr wird dem Kreistag ein entsprechender Beteiligungs-Bericht vorgelegt. Dieses Mal konnten die Geschäftsführer eine Erfolgsbilanz präsentieren.

Die Bilanzen wurden im Beisein von Landrat Stefan Rößle und den Kreistags-Mitgliedern vorgestellt. Die vier Unternehmen sind die Bau- und Wohnungs-GmbH Nordries, das Technologie Centrum Westbayern GmbH – TCW, der Abfallwirtschaftsverband Nordschwaben (AWV) sowie das gemeinsame Kommunal-Unternehmen Donau-Ries Kliniken und Seniorenheime (gKU).

Mietpreise liegen deutlich unter dem Landes-Durchschnitt

Die Bau- und Wohnungs-GmbH Nordries verfügt über insgesamt 19 Häuser mit 115 Wohnungen in Oettingen und Wallerstein. Laut Geschäftsführer Hermann Höhenberger sind insgesamt 80 Prozent der Wohnungen komplett saniert und modernisiert. Dennoch liegen die Mietpreise mit wenigen Ausnahmen bei einem Durchschnittswert von 3,83 Euro pro Quadratmeter. Der Landesdurchschnitt liegt im Vergleich bei 5,21 pro Quadratmeter. Außerdem ist vom Landkreis kein finanzieller Ausgleich erforderlich. Obwohl im vergangenen Geschäftsjahr vor allem für Instandhaltungs-Kosten ein erhöhter Aufwand aufzubringen war. Darüber hinaus merkte Landrat Rößle an, dass keiner der Mieter mit seinen Zahlungen im Rückstand ist.

Pflegepersonal bei der täglichen Arbeit. Foto: Szilvia Izso

Finanzsituation des TCW ist stabil

Neuigkeiten gibt es auch von der Technologie Centrum Westbayern GmbH (TCW). Dort wurden zum 6. Oktober erstmalig Studenten im Landkreis Donau-Ries begrüßt. Denn 21 junge Menschen starteten dort in Kooperation mit der Hochschule Augsburg das Studium  „Systems Engineering“. Geschäftsführer Josef Wolf berichtet, dass bereits für das Wintersemester 2017 die ersten elf Studenten eingeschrieben sind.

Auch die Finanzsituation des TCW ist stabil. Die beiden Gesellschafter des TCW, Landkreis und Stadt Nördlingen, haben zuletzt jeweils 100.000 Euro freigegeben, so dass sich das Finanzergebnis Ende 2015 ausgeglichen gestaltet. Um den Hochschulstandort Donau-Ries langfristig zu stärken, sind dies gut angelegte Mittel. Außerdem soll mittelfristig ein Digitalisierungs-Zentrum im TCW entwickelt werden, so Wolf. Dieses soll Lösungen für die Industrie, aber auch für den Einzelhandel, für Dienstleister und Handwerker anbieten können.

Neu sanierte Wohnungen am Grafenfeld in Oettingen. Foto: BWG Nordries

Fünf Millionen Euro für Neubau und Modernisierungs-Maßnahmen 

Dem Abfallwirtschaftsverband (AWV) Nordschwaben gelang es, die Müllgebühren in den letzten 20 Jahren zu halbieren. Waren 1996 für eine 80-Liter-Tonne noch 262 Euro im Jahr zu zahlen, müssen aktuell nur noch rund 130 Euro jährlich in Rechnung gestellt werden. Der bayerische Mittelwert liegt bei 165,40 Euro. Trotz der gesenkten Gebühren, konnte der AWV umfangreiche Investitionen tätigen. Neben verschiedenen Maßnahmen im Landkreis Dillingen konnten zum Beispiel über fünf Millionen Euro in den Neubau beziehungsweise die Modernisierung der Recyclinghöfe Oettingen, Rain und Wemding investiert werden.

Gebäude des AWV am Weidenweg in Donauwörth. Foto: AWV Nordschwaben

Kliniken des gKU weisen positives Jahresergebnis auf

Der Geschäftsführer des gemeinsamen Kommunal-Unternehmens Donau-Ries Kliniken und Seniorenheime (gKU), Jürgen Busse, konnte sich den Erfolgsbilanzen seiner Vorredner anschließen. 2012 war am gKU noch ein Defizit von rund 5,7 Millionen Euro zu verzeichnen. Hingegen das Jahresergebnis 2016 schließt voraussichtlich mit einem Stand von nur noch 242.000 Euro im Minus ab. Die Kliniken können bereits ein positives Jahresergebnis aufweisen.

Die Abschreibungen bei den Seniorenheimen drücken die Gesamtbilanz allerdings nach unten. Die Auslastungen der Einrichtungen sind laut Busse sehr zufriedenstellend. Positive Kassen- und Budgetverhandlungen haben unter anderem dazu beigetragen, dass trotz der Tariferhöhungen und Streikauswirkungen eine weitere Verbesserung der finanziellen Situation des gKU erreicht werden konnte. Auch insgesamt gesehen sind die Häuser im Landkreis Donau-Ries sehr gut aufgestellt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Donau-Ries

Alle Betriebe mit Landkreis-Beteiligung stark aufgestellt

Neue Robotikhalle des TCW. Foto: TCW Nördlingen
Der Landkreis Donau-Ries ist an insgesamt vier regionalen Unternehmen beteiligt. Einmal im Jahr wird dem Kreistag ein entsprechender Beteiligungs-Bericht vorgelegt. Dieses Mal konnten die Geschäftsführer eine Erfolgsbilanz präsentieren.

Die Bilanzen wurden im Beisein von Landrat Stefan Rößle und den Kreistags-Mitgliedern vorgestellt. Die vier Unternehmen sind die Bau- und Wohnungs-GmbH Nordries, das Technologie Centrum Westbayern GmbH – TCW, der Abfallwirtschaftsverband Nordschwaben (AWV) sowie das gemeinsame Kommunal-Unternehmen Donau-Ries Kliniken und Seniorenheime (gKU).

Mietpreise liegen deutlich unter dem Landes-Durchschnitt

Die Bau- und Wohnungs-GmbH Nordries verfügt über insgesamt 19 Häuser mit 115 Wohnungen in Oettingen und Wallerstein. Laut Geschäftsführer Hermann Höhenberger sind insgesamt 80 Prozent der Wohnungen komplett saniert und modernisiert. Dennoch liegen die Mietpreise mit wenigen Ausnahmen bei einem Durchschnittswert von 3,83 Euro pro Quadratmeter. Der Landesdurchschnitt liegt im Vergleich bei 5,21 pro Quadratmeter. Außerdem ist vom Landkreis kein finanzieller Ausgleich erforderlich. Obwohl im vergangenen Geschäftsjahr vor allem für Instandhaltungs-Kosten ein erhöhter Aufwand aufzubringen war. Darüber hinaus merkte Landrat Rößle an, dass keiner der Mieter mit seinen Zahlungen im Rückstand ist.

Pflegepersonal bei der täglichen Arbeit. Foto: Szilvia Izso

Finanzsituation des TCW ist stabil

Neuigkeiten gibt es auch von der Technologie Centrum Westbayern GmbH (TCW). Dort wurden zum 6. Oktober erstmalig Studenten im Landkreis Donau-Ries begrüßt. Denn 21 junge Menschen starteten dort in Kooperation mit der Hochschule Augsburg das Studium  „Systems Engineering“. Geschäftsführer Josef Wolf berichtet, dass bereits für das Wintersemester 2017 die ersten elf Studenten eingeschrieben sind.

Auch die Finanzsituation des TCW ist stabil. Die beiden Gesellschafter des TCW, Landkreis und Stadt Nördlingen, haben zuletzt jeweils 100.000 Euro freigegeben, so dass sich das Finanzergebnis Ende 2015 ausgeglichen gestaltet. Um den Hochschulstandort Donau-Ries langfristig zu stärken, sind dies gut angelegte Mittel. Außerdem soll mittelfristig ein Digitalisierungs-Zentrum im TCW entwickelt werden, so Wolf. Dieses soll Lösungen für die Industrie, aber auch für den Einzelhandel, für Dienstleister und Handwerker anbieten können.

Neu sanierte Wohnungen am Grafenfeld in Oettingen. Foto: BWG Nordries

Fünf Millionen Euro für Neubau und Modernisierungs-Maßnahmen 

Dem Abfallwirtschaftsverband (AWV) Nordschwaben gelang es, die Müllgebühren in den letzten 20 Jahren zu halbieren. Waren 1996 für eine 80-Liter-Tonne noch 262 Euro im Jahr zu zahlen, müssen aktuell nur noch rund 130 Euro jährlich in Rechnung gestellt werden. Der bayerische Mittelwert liegt bei 165,40 Euro. Trotz der gesenkten Gebühren, konnte der AWV umfangreiche Investitionen tätigen. Neben verschiedenen Maßnahmen im Landkreis Dillingen konnten zum Beispiel über fünf Millionen Euro in den Neubau beziehungsweise die Modernisierung der Recyclinghöfe Oettingen, Rain und Wemding investiert werden.

Gebäude des AWV am Weidenweg in Donauwörth. Foto: AWV Nordschwaben

Kliniken des gKU weisen positives Jahresergebnis auf

Der Geschäftsführer des gemeinsamen Kommunal-Unternehmens Donau-Ries Kliniken und Seniorenheime (gKU), Jürgen Busse, konnte sich den Erfolgsbilanzen seiner Vorredner anschließen. 2012 war am gKU noch ein Defizit von rund 5,7 Millionen Euro zu verzeichnen. Hingegen das Jahresergebnis 2016 schließt voraussichtlich mit einem Stand von nur noch 242.000 Euro im Minus ab. Die Kliniken können bereits ein positives Jahresergebnis aufweisen.

Die Abschreibungen bei den Seniorenheimen drücken die Gesamtbilanz allerdings nach unten. Die Auslastungen der Einrichtungen sind laut Busse sehr zufriedenstellend. Positive Kassen- und Budgetverhandlungen haben unter anderem dazu beigetragen, dass trotz der Tariferhöhungen und Streikauswirkungen eine weitere Verbesserung der finanziellen Situation des gKU erreicht werden konnte. Auch insgesamt gesehen sind die Häuser im Landkreis Donau-Ries sehr gut aufgestellt.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben