B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
Aktiver Umweltschutz vor Ort: Das „Grenzebach hilft“ Projekt
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Nachhaltigkeit

Aktiver Umweltschutz vor Ort: Das „Grenzebach hilft“ Projekt

Die Auszubildenden von Grenzebach. Foto: Grenzebach GmbH.

Die Auszubildenden des Automatisierungsspezialisten Grenzebach in Hamlar setzen mit verschiedenen Maßnahmen ein Zeichen für regionalen Umweltschutz. Was das Projekt alles beinhaltet und wie die Lehrlinge sich aktiv in den Umweltschutz einbringen.

Natur schützen, nachhaltiges Denken und Handeln fördern – das ist die Idee des diesjährigen Sozialprojekts der Grenzebach-Lehrlinge. Das Vorhaben wird vom Hamlarer Ausbildungsbetrieb, dem Demeterhof Funk aus Oberndorf und dem Landratsamt Donau-Ries, Untere Naturschutzbehörde, unterstützt.

Verkauf von regionalen Produkten direkt vor Ort

Lokal und ökologisch, Gemüse direkt vom Feld: Gemeinsam mit dem Demeterhof Funk organisiert das „Grenzebach hilft“-Team für September und Oktober den Verkauf von regionalem und saisonalem Gemüse in Demeter-Qualität am Unternehmensstandort in Hamlar. „Um den Lebensmitteleinkauf noch nachhaltiger zu gestalten, bieten wir zudem Obst- und Gemüsebeutel aus 100 Prozent Bio-Baumwolle an. Diese sind nicht nur wiederverwendbar, sondern tragen auch dazu bei, den Plastikverbrauch zu reduzieren“, sagt Sarah Kotter, Auszubildende zur Industriekauffrau bei Grenzebach.

Die Teilnehmer des Projekts. Foto: Grenzebach GmbH.

Vogelnisthilfen für verschiedene Vogelarten

Unter fachlicher Beratung von Andrea Wadenstorfer, Biodiversitätsberaterin an der unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Donau-Ries, bauten die Auszubildenden darüber hinaus Vogelnisthilfen für verschiedene Vogelarten, die im Landkreis Donau-Ries beheimatet sind. Diese werden zum Teil im örtlichen Biotop aufgestellt und obendrein auch Grenzebach-Mitarbeitenden zum Kauf angeboten. Die Nistkästen bieten Schutz vor Wetter, tierischen Feinden und sind idealer Lebensraum für die Aufzucht von Jungvögeln.

Mit Palettenmöbeln Müll vermeiden

Sebastian Pfeilschifter, Auszubildender zum Industriemechaniker bei Grenzebach, ergänzt: „Viele Besucherinnen und Besucher des Biotops belasten durch Unachtsamkeit und Müll den Lebensraum von Pflanzen und Tieren. Um das Biotop nachhaltig zu schützen und Müll zu vermeiden, haben wir daher zusätzlich selbst gebaute Palettenmöbel mit der Aufschrift ‚Müll bitte mitnehmen‘ aufgestellt.“ Als Sitzgelegenheit laden die Möbel darüber hinaus alle Vorbeikommenden dazu ein, die Natur auf achtsame Art und Weise zu genießen.

Die selbstgebauten Palettenmöbel. Foto: Grenzebach GmbH.

Spende für den Glühwürmchen e.V. Tapfheim

Der Erlös aus dem Verkauf der Gemüsekisten, sowie den Nistkästen wird vollständig an den Glühwürmchen e.V. gespendet. Der Verein wurde von Eltern und Angehörigen krebskranker Kinder gegründet. Ziel des Vereins ist es, betroffenen Familien eine schnelle und unbürokratische Hilfestellung zu geben.

 

 

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema