Unternehmensbesuch von Markus Söder

Airbus: Künftige Flugtaxi-Tests nicht mehr in Donauwörth

Bei Airbus in Donauwörth hob das erste Flugtaxi vor Publikum ab. Mit dabei war auch Ministerpräsident Dr. Markus Söder. Doch Testflüge werden zukünftig nicht mehr in Donauwörth gemacht.

Am 20. Juli war Dr. Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, zu Besuch bei Airbus Helicopters. Zu diesem Anlass lies das Donauwörther Unternehmen sein Flugtaxi namens „CityAirbus“ erstmals vor Publikum abheben. Die Innovation schwebte rund zwei Minuten in der Luft und präsentierte sich vor den Augen der Anwesenden. „Wir erleben hier heute die höchste Stufe von Luftfahrt – das ist Hightech, das ist moderne Technik“, erklärte Ministerpräsident Markus Söder.

Ministerpräsident Söder zum Besuch bei Airbus

Neue Chance für die Luftfahrt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir wollen in Bayern das elektrische Fliegen weiterentwickeln. Der Klimawandel schreitet weiter voran und wir müssen der Luftfahrt eine neue Chance geben, denn diese wird auch in Zukunft zunehmende Probleme haben“, betonte der Ministerpräsident. Gute Konzepte seien hier sehr wichtig. Söder hob außerdem hervor, dass für ihn nicht an erster Stelle stehe, wo das Flugtaxi zum Einsatz kommt, sondern „wo es produziert wird, ist mir wichtig“.

Preis soll einer normalen Überlandfahrt gleichen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Momentan befindet sich das Flugtaxi noch in der Testphase. Es soll vor allem dort zum Einsatz kommen, wo das Ziel schwierig oder mit höheren Risiken zu erreichen ist. Auch wenn dies am Anfang nicht umsetzbar sei, sei es der Plan, dass jeder das Taxi nutzen kann und der Preis für Passagiere nah an dem von einer normalen Überlandfahrt mit dem Auto-Taxi sei, betont ein Unternehmenssprecher von Airbus. Das Flugtaxi soll in der Regel mit vier Personen besetzt sein. Ob sich das umsetzen lässt, werde noch getestet. Das Unternehmen selbst gehe davon aus, dass die Innovation vorerst vor allem in Amerika und Asien eingesetzt werde, da hier der Bedarf größer sei. Ein weiteres Ziel seien die Olympischen Spiele 2024 in Paris. Das liege einerseits daran, dass in der Stadt stets mit viel Verkehr zu rechnen sei, außerdem sei ein solches Event eine gute Plattform, um die Innovation zu präsentieren. Es gebe jedoch noch keine feste Prognose, wann das Flugtaxi ganz fertig ist und in den öffentlichen Verkehr aufgenommen wird.

Verlegung des „City Airbus“ nach Manching

Weiter intensiv getestet werden soll das fliegende Taxi bereits ab Ende August dieses Jahres. Dann soll der „City Airbus“ auf den Testflugplatz nach Manching bei Ingoldstadt verlegt werden, berichtet der Unternehmenssprecher. Am Airbus-Standort in Donauwörth reiche der Platz für größere Testflüge nicht mehr aus. In Manching hat das Unternehmen einen Standort, an dem die Entwicklung des Flugtaxis mit mehr Freiheit weiter vorangetrieben werden kann.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Unternehmensbesuch von Markus Söder

Airbus: Künftige Flugtaxi-Tests nicht mehr in Donauwörth

Bei Airbus in Donauwörth hob das erste Flugtaxi vor Publikum ab. Mit dabei war auch Ministerpräsident Dr. Markus Söder. Doch Testflüge werden zukünftig nicht mehr in Donauwörth gemacht.

Am 20. Juli war Dr. Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern, zu Besuch bei Airbus Helicopters. Zu diesem Anlass lies das Donauwörther Unternehmen sein Flugtaxi namens „CityAirbus“ erstmals vor Publikum abheben. Die Innovation schwebte rund zwei Minuten in der Luft und präsentierte sich vor den Augen der Anwesenden. „Wir erleben hier heute die höchste Stufe von Luftfahrt – das ist Hightech, das ist moderne Technik“, erklärte Ministerpräsident Markus Söder.

Ministerpräsident Söder zum Besuch bei Airbus

Neue Chance für die Luftfahrt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Wir wollen in Bayern das elektrische Fliegen weiterentwickeln. Der Klimawandel schreitet weiter voran und wir müssen der Luftfahrt eine neue Chance geben, denn diese wird auch in Zukunft zunehmende Probleme haben“, betonte der Ministerpräsident. Gute Konzepte seien hier sehr wichtig. Söder hob außerdem hervor, dass für ihn nicht an erster Stelle stehe, wo das Flugtaxi zum Einsatz kommt, sondern „wo es produziert wird, ist mir wichtig“.

Preis soll einer normalen Überlandfahrt gleichen

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Momentan befindet sich das Flugtaxi noch in der Testphase. Es soll vor allem dort zum Einsatz kommen, wo das Ziel schwierig oder mit höheren Risiken zu erreichen ist. Auch wenn dies am Anfang nicht umsetzbar sei, sei es der Plan, dass jeder das Taxi nutzen kann und der Preis für Passagiere nah an dem von einer normalen Überlandfahrt mit dem Auto-Taxi sei, betont ein Unternehmenssprecher von Airbus. Das Flugtaxi soll in der Regel mit vier Personen besetzt sein. Ob sich das umsetzen lässt, werde noch getestet. Das Unternehmen selbst gehe davon aus, dass die Innovation vorerst vor allem in Amerika und Asien eingesetzt werde, da hier der Bedarf größer sei. Ein weiteres Ziel seien die Olympischen Spiele 2024 in Paris. Das liege einerseits daran, dass in der Stadt stets mit viel Verkehr zu rechnen sei, außerdem sei ein solches Event eine gute Plattform, um die Innovation zu präsentieren. Es gebe jedoch noch keine feste Prognose, wann das Flugtaxi ganz fertig ist und in den öffentlichen Verkehr aufgenommen wird.

Verlegung des „City Airbus“ nach Manching

Weiter intensiv getestet werden soll das fliegende Taxi bereits ab Ende August dieses Jahres. Dann soll der „City Airbus“ auf den Testflugplatz nach Manching bei Ingoldstadt verlegt werden, berichtet der Unternehmenssprecher. Am Airbus-Standort in Donauwörth reiche der Platz für größere Testflüge nicht mehr aus. In Manching hat das Unternehmen einen Standort, an dem die Entwicklung des Flugtaxis mit mehr Freiheit weiter vorangetrieben werden kann.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben