Zott SE & Co. KG

5. Hofnachfolgertag von Zott beeindruckt rund 90 Junglandwirte aus der Region

Rund 90 Landwirte kamen zum 5. Zott Molkereitag für Hofnachfolger nach Ulm. Foto: Eckart Matthäus / Zott

Seit fünf Jahren baut Zott aktiv die Gesprächsbasis mit seinen Junglandwirten aus. Damit bietet das Mertinger Unternehmen Fortbildung auf hohem Niveau. Deshalb kamen rund 90 Landwirte am 20. Januar nach Ulm zum fünften Zott Molkereitag für Hofnachfolger. Dort informierte Zott über den aktuellen Milchmarkt. Außerdem wurden den Landwirten Einblicke in die Fleischbranche ermöglicht.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Am fünften Zott Molkereitag für Hofnachfolger informierte Zott nicht nur über den aktuellen Milchmarkt. Denn auch der süddeutsche Fleischverarbeiter, die Müller Gruppe, sowie ein Vertreter von McDonald’s Deutschland beteiligten sich am Zott Molkereitag. Gemeinsam klärten sie über die Marktentwicklung in der Fleischbranche auf. Auch die Arbeitsgruppe BEST Beef von McDonald’s Deutschland wurde thematisiert.

Junglandwirte erhielten Einblicke in die fleischverarbeitende Branche

Christian Schramm, verantwortlich für den internationalen Milcheinkauf bei Zott, betonte mehrfach, wie wichtig die Kommunikation zwischen Milcherzeuger und Milchverarbeiter sei. Dabei stellte er besonders in den Fokus die Bedeutung alle Wertschöpfungsmöglichkeiten zu diskutieren. Am Zott Molkereitag hatten die Landwirte Gelegenheit, den Ulmer Schlachthof zu besichtigen. Damit erhielten sie einen unmittelbaren Einblick in die der Milchproduktion nachgelagerte Branche. Martin Müller, Mitglied der Inhaberfamilie der Müller Gruppe, sowie Stefan Rossmann, Geschäftsführer der Ulmer Fleisch GmbH, waren dabei. Sie standen den Gästen für alle Fragen zur Verfügung.

Schwerpunkt der Molkereitage: Kleine Arbeits- und Diskussionsgruppen

Der Zott Molkereitag findet jedes Jahr statt. Auch für das Jahr 2017 steht er wieder auf dem Programm. Die Veranstaltung lebt davon, in kleinen Arbeits- und Diskussionsgruppen Themen der Milch, des Marktes und weiterer relevanter Aspekte zu erörtern. Deshalb bot Jürgen Straub, Senior Team Manager Quality Assurance von McDonald’s Deutschland, den Junglandwirten Einblicke in die Praxis. Er referierte über das Bündnis BEST Beef und stellte die Möglichkeiten für die Zott Landwirte dar.

Milcherzeuger können Mehrerlöse mit Schlachtrindern erzielen

Christian Schramm betonte: „Wir sind stolz, dass unsere umfassende Zott Lieferantenbeurteilung die Anerkennung der QM Milchinitiative hat und durch die regelmäßige Auditierung unserer Lieferbetriebe unser hoher Standard sichergestellt wird.“ Es bedarf nun nur wenigen Aufwands, so Schramm weiter, um in Kooperation mit dem Bündnis BEST Beef diese Beurteilung weiterzuentwickeln. Damit kann allen Milcherzeugern die grundsätzliche Möglichkeit geboten werden, Mehrerlöse mit Schlachtrindern zu erzielen. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zott SE & Co. KG

5. Hofnachfolgertag von Zott beeindruckt rund 90 Junglandwirte aus der Region

Rund 90 Landwirte kamen zum 5. Zott Molkereitag für Hofnachfolger nach Ulm. Foto: Eckart Matthäus / Zott

Seit fünf Jahren baut Zott aktiv die Gesprächsbasis mit seinen Junglandwirten aus. Damit bietet das Mertinger Unternehmen Fortbildung auf hohem Niveau. Deshalb kamen rund 90 Landwirte am 20. Januar nach Ulm zum fünften Zott Molkereitag für Hofnachfolger. Dort informierte Zott über den aktuellen Milchmarkt. Außerdem wurden den Landwirten Einblicke in die Fleischbranche ermöglicht.

von Isabell Walter, Online-Redaktion

Am fünften Zott Molkereitag für Hofnachfolger informierte Zott nicht nur über den aktuellen Milchmarkt. Denn auch der süddeutsche Fleischverarbeiter, die Müller Gruppe, sowie ein Vertreter von McDonald’s Deutschland beteiligten sich am Zott Molkereitag. Gemeinsam klärten sie über die Marktentwicklung in der Fleischbranche auf. Auch die Arbeitsgruppe BEST Beef von McDonald’s Deutschland wurde thematisiert.

Junglandwirte erhielten Einblicke in die fleischverarbeitende Branche

Christian Schramm, verantwortlich für den internationalen Milcheinkauf bei Zott, betonte mehrfach, wie wichtig die Kommunikation zwischen Milcherzeuger und Milchverarbeiter sei. Dabei stellte er besonders in den Fokus die Bedeutung alle Wertschöpfungsmöglichkeiten zu diskutieren. Am Zott Molkereitag hatten die Landwirte Gelegenheit, den Ulmer Schlachthof zu besichtigen. Damit erhielten sie einen unmittelbaren Einblick in die der Milchproduktion nachgelagerte Branche. Martin Müller, Mitglied der Inhaberfamilie der Müller Gruppe, sowie Stefan Rossmann, Geschäftsführer der Ulmer Fleisch GmbH, waren dabei. Sie standen den Gästen für alle Fragen zur Verfügung.

Schwerpunkt der Molkereitage: Kleine Arbeits- und Diskussionsgruppen

Der Zott Molkereitag findet jedes Jahr statt. Auch für das Jahr 2017 steht er wieder auf dem Programm. Die Veranstaltung lebt davon, in kleinen Arbeits- und Diskussionsgruppen Themen der Milch, des Marktes und weiterer relevanter Aspekte zu erörtern. Deshalb bot Jürgen Straub, Senior Team Manager Quality Assurance von McDonald’s Deutschland, den Junglandwirten Einblicke in die Praxis. Er referierte über das Bündnis BEST Beef und stellte die Möglichkeiten für die Zott Landwirte dar.

Milcherzeuger können Mehrerlöse mit Schlachtrindern erzielen

Christian Schramm betonte: „Wir sind stolz, dass unsere umfassende Zott Lieferantenbeurteilung die Anerkennung der QM Milchinitiative hat und durch die regelmäßige Auditierung unserer Lieferbetriebe unser hoher Standard sichergestellt wird.“ Es bedarf nun nur wenigen Aufwands, so Schramm weiter, um in Kooperation mit dem Bündnis BEST Beef diese Beurteilung weiterzuentwickeln. Damit kann allen Milcherzeugern die grundsätzliche Möglichkeit geboten werden, Mehrerlöse mit Schlachtrindern zu erzielen. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben