B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Donau-Ries  / 
2. Donau-Rieser Heideforum in Harburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Donau-Ries

2. Donau-Rieser Heideforum in Harburg

 Das 2. Heideforum in Harburg, Vorträge vor rund 100 Gästen. Foto: Heide Allianz

Die Heide-Allianz Donau-Ries lud vor kurzen zum 2. Donau-Rieser Heide-Forum nach Harburg ein. Gut 100 Interessierte folgten dieser. Thema waren die Fortschritte seit dem im Jahr 2007 stattfindenden 1. Heide-Forum, so wie die weiteren geplanten Projekte. Für die Veranstalter war ein wesentliches Ergebnis, hier über das Projekt hinaus, an der Schaffung nachhaltiger Strukturen zu arbeiten.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Zum 2. Donau-Rieser Heide-Forum in Harburg erschienen rund mehr als 100 interessierte Gäste. Im Rahmen des LIFE+ Projekts der Heide-Allianz, hatte diese dazu eingeladen.  Vor sieben Jahren fand das erste Heide-Forum statt. Die Entwicklungen in den vergangen Jahren beeindruckten Landrat Stefan Rößler: „Beim 1. Heideforum in Huisheim sprach man noch ganz allgemein von einem “Heideprojekt“, führte dieser bei seiner Einführung aus. Er bedankte sich bei Kreisräten, Verbänden und dem Team „Gartenkultur und Landespflege“ am Landratsamt Donau-Ries, wo die Projekte zwischenzeitlich angesiedelt wurden. Besonderen Dank sprach er den Ehrenamtlichen des Rieser Naturschutzvereins, der Schutzgemeinschaft Wemdinger Ried und des Bund Naturschutz aus. Diese investierten nicht nur Zeit, sondern auch hohe finanzielle Beträge.

Erfolge und Bedeutung der Heide-Allianz

Das „Fonds-Projekt“ mit einem Volumen von 500.000 Euro ist fast abgeschlossen, das LIFE+ Natur-Projekt mit einem Gesamtvolumen von 2,5 Millionen Euro ist bewilligt und erste Umsetzungsmaßnahmen laufen. Ein drittes Projekt ist bereits in Planung. Es geht also rasch voran. Dabei ist eine enge sachliche und räumliche Verzahnung der einzelnen Projekte selbstverständlich. „Damit wir uns auch künftig an Thymian-Ameisenbläuling und Berghexe, an Küchenschelle und Frühlings-Enzian erfreuen können, ist die Arbeit der Heide-Allianz von großer Bedeutung“ bekräftigte Rößle. Er zeigte sich außerdem beeindruckt, was alles im LIFE Projekt seit der Etablierung des Projektmanagements im April 2014 auf die Beine gestellt wurde.

Geplante Aktivitäten des LIFE-Projektes

Die geplanten Aktivitäten im Rahmen des LIFE-Projektes Heide-Allianz wurden von Karin Weiß (Arbeitsgemeinschaft Pro-Heide-Allianz) vorgestellte. Diese werden zu 50 Prozent von der EU gefördert. Hauptziele sind der Erhalt und die Förderung von Magerrasen und erweiternden Grünländern sowie die Entwicklung von strukturreichen Wäldern mit Alt- und Totholzanteil. Begleitet soll das Projekt von einer starken Öffentlichkeits-Arbeit werden.  Auch Schulprojektarbeit und die Herausgabe eines Lamm-Kochbuches sind in diesem Zusammenhang beabsichtigt.

Probleme im Bereich der Schäfereibetriebe

Einen Praxisbericht erhielten die Besucher vom Schäfervertreter Franz Rupprecht aus Fünfstetten. Kernthema war die hohen bürokratischen Anforderungen an die Schäfereibetriebe, besonders im Hinblick auf die Direktvermarktung. Es konnten außerdem erst geringe Erfolge im Ankauf von Flächen durch die Heide-Allianz verzeichnet werden. Zudem schlossen bayernweit viele Schäfereibetriebe, aufgrund der zu großen Arbeitsbelastung für einen zu geringen Verdienst.

Artikel zum gleichen Thema