B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
vbw: Zwischenbilanz „Europa 2020-Strategie“
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ibw – Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e. V.

vbw: Zwischenbilanz „Europa 2020-Strategie“

Die Kriterien der „Europa 2020-Strategie“ sollen in 10 Jahren erfüllt sein. Foto: Petra Schmidt / pixelio

Vor fünf Jahren fiel der Startschuss für die „Europa 2020-Strategie“. Die vbw zieht anlässlich des fünften Jahrestages eine Zwischenbilanz. Der Verein sieht Licht und Schatten.

von Alexandra Hetmann, Online-Redaktion

Am 3. März 2010 feierte die „Europa 2020-Strategie“ der Europäischen Union (EU) ihren Auftakt in Brüssel. Bis 2020 will die EU fünf Ziele erreichen. Diese beziehen sich auf Beschäftigung, Forschung und Entwicklung, Klima/Energie, Bildung, soziale Eingliederung sowie Armutsbekämpfung. Anlässlich des fünfjährigen Bestehens hat die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. – darüber resümiert. „Unser Fazit fällt gemischt aus. Die EU hat sich in ihrer Strategie das Ziel eines ‚intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums' gesetzt. Das ist nur zu erreichen, wenn die Industrie gestärkt wird. Deshalb muss das Ziel der EU-Kommission, den Wertschöpfungsanteil der Industrie EU-weit bis 2020 auf 20 Prozent zu erhöhen, konsequent umgesetzt werden. Bayern und Deutschland haben diese Quoten bereits erreicht“, sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Mehr Investitionen für Forschung und Entwicklung

Mit einer starken Industrie sieht die vbw auch die Chance, wieder mehr Menschen in Europa in Beschäftigung zu bringen. „Dazu müssen in den einzelnen Mitgliedstaaten Einstiegsbarrieren in eine Beschäftigung abgebaut und die Flexibilität der Arbeitsmärkte gestärkt werden“, so Brossardt. Das Ziel der Strategie ist in Bayern und Deutschland bereits erfüllt. Der Vorsatz: Die Investitionsquote im Bereich Forschung und Entwicklung soll europaweit von zwei auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts angehoben werden. „An diesem Ziel müssen alle Länder der EU festhalten. Rechtliche Hürden wie komplizierte Zulassungsverfahren oder langwierige Fördermittelvergaben müssen überwunden werden. Wir begrüßen, dass die EU-Kommission die Themen Digitalisierung und Breitbandausbau vorantreibt“, konstatiert Brossardt.

vbw fordert Einhaltung der Stabilitätskriterien

Um die „Europa 2020-Strategie“ erfolgreich umzusetzen, ist laut Brossardt die Fortsetzung der Strukturreformen unabdingbar. Die vbw pocht insbesondere auf die Einhaltung des Stabilitäts- und Wachstumspakts. „Die EU-Kommission hat manchen Mitgliedsstaaten großzügige Fristen eingeräumt, in denen sie die Maastricht-Kriterien nicht einhalten müssen. Wir sehen das mit Sorge. Die Stabilitätskriterien dürfen nicht aufgeweicht werden“, bemerkt der Geschäftsführer. Er forderte weiter, die Grundsätze der Subsidiarität und der Verhältnismäßigkeit unbedingt zu wahren: „Das gilt vor allem für die Sozialpolitik. Was in den Mitgliedsstaaten geregelt werden kann, soll auch dort geregelt werden. Die EU hat kein Mandat, sozialpolitische Fragen auf EU-Ebene zu klären.“

Brossardt verweist auf Relevanz der Klimapolitik

In der Umwelt- und Klimapolitik gilt es, für die zweite Halbzeit die richtigen Schwerpunkte zu setzen. Brossardt äußerte sich auch zu diesem Thema: „Treibhausgasemissionen und primärer Energieverbrauch sinken. Der Anteil an erneuerbaren Energien hat sich in Europa zwischen 2000 und 2012 verdoppelt. Nun gilt es, Klimaschutzpolitik nicht auf Kosten der Wettbewerbsfähigkeit zu betreiben. Wir brauchen eine stärkere Abstimmung zwischen der Energie-, Klima- und Umweltpolitik, ein bindendes internationales Klimaabkommen und einen europäischen Energiebinnenmarkt.“

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema